Nachrichten

Sein Leben war das Altstadtbad: Leb‘ wohl, Norbert Weiß

Sein Leben war das Altstadtbad. Seit seinem dritten Lebensjahr war Norbert „Nobby“ Weiß Gast in dem Bad. Geboren und aufgewachsen nur wenige Meter von dem Bad entfernt, hat er die Zeiten noch miterlebt, in denen das Wasser der Mistel das kleine Freibad füllte. Später machte er es zu seinem Arbeitsplatz und Wohnzimmer.

30 Jahre Sicherheit und Ordnung

Seit dem Jahr 1989 war Weiß der Betreuer des Altstadtbads – angestellt vom Jugendamt der Stadt sorgte er für Sicherheit und Ordnung genauso, wie für die Verpflegung der Gäste mit Mohrenkopfbrötchen, Eis und Wiener. Generationen von Bayreuthern lernten unter Weiß‘ Aufsicht das Schwimmen. Dass später sogar die Kinder seiner ersten Gäste bei ihm plantschten, hat ihn mit Stolz erfüllt.

Dem ein oder anderen soll er sogar aufs Pferd geholfen haben – in seiner früheren Karriere als Reitlehrer in Moosing. Dass das Altstadtbad als kostenloses Freibad Anziehungspunkt und Heimat vor allem für die ist, die es nicht so dicke haben, schätzte Norbert Weiß an seinem Arbeitsplatz wohl am meisten.

Im Winter ging’s ums Eis

Der Eishockey-Fan war eine Saisonkraft, im Winter war er beim Sportamt beschäftigt. Eine seiner Aufgaben in Wintern, die noch Winter waren: dafür zu sorgen, dass der zugefrorene Röhrensee sicher mit Schlittschuhen befahren werden kann. Im Sommer aber verbrachte er mehr Zeit im Bad als zuhause. Dann gehe er nur zum Schlafen heim, hatte das Altstädter Original stets gefeixt.

Gast im Ruhestand

Nach 30 Jahren hatte Norbert Weiß die Betreuung des Bades abgegeben. Auf ein Bier oder eine Runde Kartenspielen ließ er sich aber auch im Ruhestand in „seinem“ Altstadtbad weiter blicken. Ganz so, wie seine Liebe zum Altstadtbad begonnen hatte, sollte sie auch wieder enden.

Er wurde 67 Jahre alt

Am Freitag ist Norbert Weiß an den Folgen einer Operation im Klinikum Bayreuth gestorben. Er wurde 67 Jahre alt.