Freizeit

Serie CO2-Fasten: Challenge 12 – Wasser sparen

Challenge 22: Sparen für Warmduscher

Die Klimaschutzmanager von Stadt und Landkreis Bayreuth haben sich mit den Kollegen der Metropolregion Nürnberg zusammengetan. Herausgekommen ist die CO2-Fasten-Challenge 2019, ein Blog, der täglich eine neue Herausforderung zum Thema Klimaschutz bereit hält. Challenge zwölf lautet: Beim Gang ins Badezimmer Wasser sparen.

Wasser ist ein kostbares Gut. Jeder verbrauchte Liter Wasser kostet Geld, jeder warme Liter Wasser zudem Heizenergie. Ein sparsamer Umgang ist somit ratsam. Denn man spart nicht nur Wasser, sondern auch Bares. Hilfreich dabei: Die Eimer-Methode.

Wie die Eimer-Methode funktioniert und welchen Vorteil sie bringt:

  1. Stellen Sie einen Eimer oder einen anderen wasserdichten Behälter in die Dusche
  2. Drehen Sie nun das Wasser komplett auf und fangen Sie eine Minute lang das Wasser Deines Duschkopfes im Behälter auf
  3. Anschließend können Sie ganz einfach mit einem Messbecher messen, wieviel Wasser durch den Duschkopf in einer Minute rauscht
  4. Rauschen etwa 15 Liter durch Deinen Duschkopf, wäre ein konsequenter nächster Schritt, sich einen sparsameren Duschkopf mit etwa 6 bis 8 Liter Verbrauch anzuschaffen

Was genau ist ein sparsamer Duschkopf?

Durch viele Duschköpfe rauschen rund 15 Liter Wasser in der Minute. Es gibt aber auch die sogenannten Sparduschköpfe, die nur 6 bis 8 Liter in der Minute verbrauchen – und das bei gleichem Duschkomfort wie auch Wohlempfinden.

Duschkopf mit Wasser
Foto: Pixabay

Lohnt sich der Aufwand?

Ein Beispiel: Bei einer Familie mit 4 Personen duscht im Durchschnitt jeder 5 Minuten. So ergibt das bei einem Duschkopf mit 15 Liter pro Minute einen Warmwasserverbrauch von 300 Litern und einen Energieverbrauch von ca. 1 Liter Heizöl bzw. 1 Kubikmetern Gas für die Erzeugung des Warmwassers.

Bei einem Duschkopf mit 8 Litern pro Minute beträgt der Warmwasserverbrauch nur 160 Liter und der Energieverbrauch liegt bei circa 0,55 Litern Heizöl bzw. 0,55 Kubikmetern Gas:

Eine Einsparung von rund 45 Prozent.

Weitere Spartipps im Bad

Am Waschbecken hat man ebenfalls die Möglichkeit mit dem Einbau von sogenannten Perlstrahlern bzw. Perlatoren den Wasserdurchfluss um bis zu 30 Prozent zu reduzieren. Gewöhnt man sich gleichzeitig an, die Hände mit Kaltwasser zu waschen, spart dies ebenfalls Geld und Energie.

(Quelle: Sebastian Regensburger)