Zuletzt aktualisiert am

Tiere

Hündin Kibar ist traurig im Tierheim Bayreuth: „Mag mich denn niemand, nur weil ich groß bin?“

Seit zwei langen Jahren wartet Hündin Kibar im Tierheim Bayreuth auf jemanden, der ihr ein schönes Zuhause bietet. Ihre Größe wirkt scheinbar abschreckend.

Wie viele andere Tiere wartet Hündin Kibar im Tierheim Bayreuth auf ein neues Zuhause. Aber im Gegensatz zu den meisten anderen in ihrer Unterkunft, ist sie schon seit zwei Jahren da. Hund Anouk ist sogar noch länger im Tierheim: drei Jahre wartet er auf ein neues Zuhause. 

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Tierheim Bayreuth: Beschlagnahmt aus schlechter Zucht

„Kibar ist sieben Jahre alt“, sagt Tierpfleger Max Göpel. Das ist zwar schon alt für die Größe des Hundes, aber sie sei trotzdem noch recht fit. „Sie läuft immer noch ihre Strecken. Trotzdem sollte man wissen, dass sie schon eine ältere Dame ist.“ Medikamente brauche sie allerdings nicht.

Vor knapp zwei Jahren kam die Kangal-Hündin zusammen mit einem anderen Kangal ins Tierheim, nachdem sie beschlagnahmt wurden. Der andere Kangal-Hund ist bereits gestorben. Beide kamen aus einer Zucht. „Diese Zucht war offensichtlich keine gute, sonst wäre sie ja nicht beschlagnahmt worden“, sagt der Göpel.

Unterwegs mit Kibar

„Die Grundkommandos beherrscht sie nicht“, erzählt der Tierpfleger. „Sitz“ ist das einzige Kommando, welches einigermaßen funktioniert. „Sie ist vom Charakter her relativ stur.“

Das macht sich beim Spazierengehen auch bemerkbar. Kibar entscheide, wo sie hingehen möchte. „Da muss man sie dann überreden, dass sie doch woanders lang geht.“ Trotzdem brauche man keine Angst haben, mit ihr Gassi zu gehen. Selbst wenn man alleine mit der Hündin spazieren geht, lasse sie sich gut halten. „Das ist kein Problem“, sagt der Tierpfleger des Tierheims.

Große Fortschritte im Tierheim Bayreuth

Seitdem sie im Tierheim ist, hat Kibar schon große Fortschritte gemacht. „Am Anfang hatte sie sehr große Probleme mit allen anderen Tieren. Das ist natürlich in einem Tierheim schwierig“, sagt Göpel. Das habe sich allerdings mittlerweile gebessert. Die Hündin habe inzwischen nur noch Probleme mit kleineren Tieren.

„Aber auch das ist schon besser geworden. Sie lässt sich auf jeden Fall gut händeln.“ Trotzdem müsse man aufpassen: „Bei größeren Hunden, also etwa ab Schäferhund-Größe, hat sie gar kein Problem.“ Da könne man dann auch zusammen laufen. „Vor allem Rüden sind ihr sympathischer.“

Wichtig für das neue Zuhause

In Kibars neuem Zuhause sollten daher besser keine kleinen Tiere wohnen. „Die sieht sie einfach als Beute“, erklärt Göpel. Die Hündin kann auf keinen Fall in der Wohnung gehalten werden. „Sie braucht ein großes Grundstück, damit sie draußen ihre Bewegung hat.“ Bekommt sie diese nämlich nicht, fordere sie diese ein.

Wünschenswert wäre entweder ein großer Garten, in dem sie die Möglichkeit hat sich wieder nach innen zurückzuziehen oder eine eigene, gut gedämmte Hütte auf dem Grundstück.

Das könnte Sie auch interessieren: Katze Lou ist schwer krank, weil sie jahrelang von ihrem Besitzer vernachlässigt wurde. Im Tierheim Bayreuth ist man entsetzt: „Das ist einfach total grausam.“

Tierheim Bayreuth: ein besonderer Hund

„Kibar ist nicht der klassische Hund, den man sich hält“, sagt Göpel. „Sie ist schon etwas Besonderes.“ Von daher lasse sie sich nur schwer mit anderen Hunden vergleichen. Die Hündin sei Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen, lieb und zutraulich. „Auch mit Fremden und Bekannten hat sie überhaupt keine Probleme.“

Die Kangal-Hündin habe auch mit Kindern keine Probleme. Hier sieht der Tierpfleger nur die Größe problematisch: Durch ihre Größe könnte Kibar ein Kind versehentlich umschubsen. Aber das würde sie keinesfalls absichtlich machen. „Deswegen sollte man sie nie unbeaufsichtigt mit einem Kind alleine lassen.“

Kibar wartet im Tierheim Bayreuth

Der Tierpfleger vermutet, dass ihre Größe abschreckend wirken könnte. „Dabei ist sie eine ganz liebe Maus“, sagt er. Man müsse nur mit kleineren Tieren aufpassen und ihr deswegen beim Spazierengehen einen Maulkorb anlegen. Einen Menschen habe sie bislang nicht gebissen. „Sie akzeptiert nur keine kleinen Tiere“, erklärt Göpel.

Wichtige Information zur Abholung

Wer sich für ein Tier aus dem Tierheim Bayreuth interessiert, solle sich vorher beim Tierheim Bayreuth melden. Durch das Coronavirus gelten seit ein paar Monaten andere Regeln. So ist es wichtig, vorher einen Termin zu vereinbaren. Termine können unter folgender Telefonnummer ausgemacht werden: 0921/62634.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler