Anzeige

Unbenannt

So tickt Oberbürgermeisterkandidat Andreas Zippel privat

Am 15. März ist es soweit: Die Kommunalwahl 2020 steht an. Andreas Zippel bewirbt sich dabei um den Posten des Oberbürgermeisters. Doch wie tickt der 28-Jährige eigentlich privat? Im Video über dem Text gibt Andreas Zippel Einblicke in sein Privatleben.

So tickt Andreas Zippel

“Nach Bayreuth hat es mich eigentlich „nur“ wegen des Studiums verschlagen – ich komme ja ursprünglich aus Mittelfranken, bin in Nürnberg geboren und habe meine Jugend in Neustadt a. d. Aisch verbracht. Ursprünglich wollte ich gar nicht nach Bayreuth, der Fall Guttenberg hatte mich abgeschreckt. Nach drei Semestern im „bayerischen Exil“ an der Universität Passau bin ich dann aber doch mit viel Begeisterung nach Bayreuth gewechselt – und habe diese Entscheidung nie ernsthaft bereut”, erzählt Andreas Zippel. Hier hat er Jura studiert, Zusatzausbildungen als Wirtschaftsjurist und im technischen Bereich abgelegt und arbeitet nun seit über drei Jahren an einem rechtswissenschaftlichen Lehrstuhl, um Studiengänge zu betreuen, zu lehren und an seiner Doktorarbeit zu werkeln. “Ich kann zum Leidwesen meiner Eltern behaupten, dass Bayreuth wirklich meine Heimat geworden ist”, gibt der 28-Jährige grinsend zu. 

Sport ist für Andreas Zippel der perfekte Ausgleich zum Büroalltag. Foto: Privat.

Sport als Ausgleich zum Job

Seit seiner Nominierung bleibe nur wenig Zeit für Privates. “In der „Vor-Wahlkampfzeit“ habe ich mich an allerlei Sport versucht – einfach der beste Ausgleich zum Bürojob. Ich laufe leidenschaftlich gern, jedes Jahr braucht es schon ein, zwei Halbmarathons zum Ansporn: beim Joggen bekommt man einfach herrlich den Kopf frei”, berichtet der SPD-Oberbürgermeisterkandidat. Ansonsten geht es für Andreas Zippel auch gerne mal ins Fitnessstudio oder zum Yoga. Im Sommer stehe aber immer noch Volleyball auf dem Plan.

Eine große Leidenschaft von Andreas Zippel: Reisen. Foto: Privat.

Backpacking durch die ganze Welt

“Vor vielen Jahren habe ich eine Scratch-Map mit einer Weltkarte bekommen und versuche jetzt, möglichst viele Länder zu besuchen, um die entsprechenden Länder auf der Karte freizurubbeln. Meine liebste Reisemethode: Backpacking!”, gibt Andreas Zippel preis. Dabei lerne man ein Land einfach am besten kennen, habe die witzigsten Erlebnisse und komme mit so vielen angenehmen Menschen in Berührung.

Andreas Zippels liebste Reiseart: Backpacking. Foto: Privat.

“Unvergessen der Sonnenuntergang in der Wüste Marokkos, das Aufwachen in den Reisbergen in Nordvietnam, das Wandern von Gibraltar nach Malaga oder das Leuchten der Polarlichter auf Island, während ich faul in einer heißen Quelle liege. Es sind solche Erlebnisse, die einem nachhaltig Lust auf Neues und andere Länder machen! Vielleicht liegt meine Begeisterung und Offenheit auch daran, dass ich deutsch-rumänische Wurzeln habe und sowieso zweisprachig und multikulturell aufgewachsen bin. Geschadet hat es jedenfalls nichts”, ist sich der 28-Jährige sicher. 

Von der Kunst zum Jura-Studium

“Früher wollte ich eine Zeit lang Kunst studieren – so wirklich ist zwar nichts daraus geworden, was aber vor allem daran liegt, dass ich mich nicht getraut habe, in der Kunst zu bleiben”, erklärt der Oberbürgermeisterkandidat. “Jurist ist halt doch was handfesteres, dachte ich mir damals. Dennoch geht der eine oder andere Pinselstrich noch über die Leinwand, wenn mal ein freies Wochenende ansteht. Ähnlich so das Tanzen: Früher Showtanz, Unterricht geben und Formation, ist es heute eher nur noch zum Spaß mal ab und an”, plaudert Andreas Zippel aus dem Nähkästchen. 

Früher wollte Andreas Zippel Kunst studieren. Heute ist es sein Hobby. Foto: Privat.

Engagement in Vereinen

“Ansonsten engagiere ich mich in diversen Vereinen und bin etwa beim Alumni-Verein der Recht- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth Stellv. Vorsitzender. Aber mal unter uns: Bei all dem Engagement, Einbringen und der körperlichen Ertüchtigung, am Ende sitze ich auch genauso gern einfach mal faul auf der Couch oder gehe im Freundeskreis einfach mal ein Bierchen in der Süb oder Phonebox trinken. Denn letztlich sind wir alle doch nur Menschen”, so Andreas Zippel. 


Andreas Zippel
Email: andreas.zippel@spd-bayreuth.de
Mehr Infos auf: https://www.andizippel.de/meine-person/