Bayreuth Tigers verlieren in Heilbronn nach Stotterstart

Zuletzt aktualisiert am

Am Donnerstagabend ging es für die Bayreuth Tigers beim Tabellenzweiten, den Heilbronner Falken, zur Sache.

Für die Tigers war die Partie in Heilbronn von großer Wichtigkeit. Denn wenn die Bayreuther die Playdowns noch vermeiden wollen, müssen dringend Punkte her. Als Tabellenletzter betrug der Rückstand auf den Vorletzten vor dem Spiel ganze fünf Punkte. Zum ersten Nichtabstiegsplatz waren es gar 13 Zähler. Was den Tigers Mut machen konnte: zuletzt erkämpfte sich das Team von Petri Kujala einen wichtigen Punkt in Bad Nauheim und einen Sieg gegen die Lausitzer Füchse.

Bayreuth Tigers gegen Heilbronner Falken. Foto: Karo Vögel

Bayreuth Tigers gegen Heilbronner Falken. Archiv: Karo Vögel

Am 2. Weihnachtstag waren es die Tigers, die den besseren Start erwischten. Nach nur 47 Sekunden durfte das Team von Petri Kujala bereits jubeln. Kevin Kunz versenkte den Puck im Netz der Gastgeber. Doch der Jubel hielt nicht lange. Keine fünf Minuten später hatte Heilbronn das Spiel gedreht. Durch Detig und Koch gingen die Falken erstmals in Führung. Zwei Minuten später erhöhte Gervais sogar auf 3:1. Die Falken blieben weiterhin in Angriffslaune und erhöhten noch vor der ersten Drittelpause auf 5:2. Für die Tigers erzielte Busch das zwischenzeitliche 2:4.

In den Dritteln zwei und drei hielten die Tigers hinten dicht und kamen zum Ende des Spiels auch auf 3:5 ran, näher wollten sie den Falken jedoch nicht mehr kommen. Zu groß war die Bürde aus dem Anfangsdrittel.