Randale beim Eishockeyspiel zwischen Selb und Bayreuth. Symbolfoto: pixabay

DEL2: Spieler wegen Dopings ein halbes Jahr gesperrt

Zuletzt aktualisiert am

Wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Ordnung der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) wird Feodor Boiarchinov mit einer sechsmonatigen Sperre belegt. Der Spieler der Lausitzer Füchse ist ab sofort vom Spielbetrieb der DEL2 ausgeschlossen.

Vorfall liegt ein Jahr zurück

Wie eine Sprecherin der DEL2 meldet, liegt der Vorfall aber schon ein Jahr zurück, wurde von der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) allerdings erst jetzt bei einer Auswertung von Proben entdeckt.

So soll der Spieler in der Saison 2017/18 aufgrund einer Erkrankung eine verbotene Substanz zur Behandlung eingenommen haben. Für die Einnahme dieser Substanz lag keine medizinische Ausnahmegenehmigung vor.

Kein absichtlicher Verstoß

Der Anti-Doping-Richter hat daher keinen absichtlichen Verstoß sowie kein signifikantes Verschulden des Spielers festgestellt. Der Spieler hat für die Einnahme der Substanz nachträglich eine medizinische Ausnahmegenehmigung beantragt, diese wurde abgelehnt, da der Spieler zuvor keine alternativen Behandlungsformen durchgeführt hatte.

Der Athlet ist selbst verantwortlich

Unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles kommt der Anti-Doping-Richter zu dem Ergebnis, dass eine sechsmonatige Sperre, die einem Berufsverbot gleichkomme, angemessen ist. Zwar handele es sich nicht um einen signifikanten Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen der DEL2, dennoch sei der Athlet für die Einhaltung der Dopingregularien selbst verantwortlich.

Derzeit in den Playoffs

Die Lausitzer Füchse aus Weisswasser spielen gerade um den Aufstieg in die erste Liga. Im Viertelfinale der Playoffs spielen die Füchse gegen den ESV Kaufbeuren und führen nach fünf Partien mit 3:2. Am Freitagabend können die Füchse zuhause bereits den Einzug ins Halbfinale klar machen.