Bayreuth Tigers

Bayreuth Tigers holen gegen Kaufbeuren fünf-Tore-Rückstand auf

Spektakel im Tigerkäfig. Das Spiel zwischen den Bayreuth Tigers und dem ESV Kaufbeuren am Sonntagabend (19.1.2020) bot Spannung bis zum Schluss.

Spektakel im Tigerkäfig. Das Spiel zwischen den Bayreuth Tigers und dem ESV Kaufbeuren am Sonntagabend (19.1.2020) bot Spannung bis zum Schluss. Dabei holten die Bayreuth Tigers fünf Tore auf und kämpften sich mit einem 6:6 in die Overtime. Die Entscheidung fiel dann im Penaltyschießen. Da mussten sich die Tigers geschlagen geben. Hier gibt’s alle Infos zur Partie!

Ein Start zum Vergessen für die Bayreuth Tigers

Nach dem 7:5-Erfolg bei den Tölzer Löwen gingen die Tigers mit Rückenwind in das Heimspiel gegen die “Buron Joker”. Da konnte eigentlich nichts schief gehen, oder? Doch, zumindest anfangs. Bereits nach vier Minuten jubelte nämlich der ESV Kaufbeuren. Nach der Vorarbeit von Schmidle versenkte Laaksonen den Puck im Netz der Tigers: 1:0 für die Gäste. Weitere sieben Minuten später stand es dann 2:0 und kurz vor dem Pausenpfiff legte Kerälä noch einen drauf. Mit 3:0 für Kaufbeuren endete der erste Abschnitt.

Aufstehen, wenn man am Boden liegt

Im zweiten Durchgang kam es noch dicker für die Bayreuther. Erst bekam Henry Martens eine doppelte Strafe aufgebrummt, danach setzte Kaufbeuren noch zwei Tore drauf. Die Fans im Tigerkäfig waren bedient. Laute “Wir haben die Schnauze voll”-Rufe schallten durch den Tigerkäfig. Das kann zum einen mit der schwachen Leistung der Tigers zu tun gehabt haben, gleichzeitig aber auch mit der ein oder anderen Entscheidung der Schiedsrichter. Der Unmut der Zuschauer spornte die Bayreuther an. Plötzlich wurden die Angriffe zielstrebiger und gefährlicher. Und dann landete auch der Puck im Netz. Durch Kolozvary und Bartosch verkürzten die Tigers noch im zweiten Drittel auf 2:5. Die Fans konnten wieder Hoffnung schöpfen.

Spektakel im letzten Abschnitt

Anfang des letzten Drittels hörten sich die Rufe der Fans schon anders an. Laute “Auf geht’s Bayreuth schießt ein Tor”-Rufe spornten die Tigers noch weiter an. Mit Erfolg. Dreienhalb Minuten nach Anpfiff des letzten Abschnitts trafen die Tigers erneut. Järveläinen versenkte den Puck zum 3:5 im Netz. Keine Minute später folgte dann sogar der vierte Streich: Drew Melanson netzte zum 4:5. ein. Spätestens jetzt hielt es keinen Zuschauer mehr auf seinem Sitz. Doch Kaufbeuren schlug zurück und kam in Überzahl zum 4:6.

Hitzige Schlussphase

Die Tigers-Fans hatten eine klare Meinung: “Ohne Schiri habt ihr keine Chance”, hieß es da aus den Reihen der Bayreuther Fans. Und die Männer auf dem Platz fanden eine Antwort. Keine Minute später durften wieder die Tigers jubeln. Tomas Schmidt brachte die Tigers wieder auf 5:6 ran. Danach wurde es spannend. Beide Mannschaften kämpften um den Sieg. Dabei gerieten immer wieder auch die Schiedsrichter in den Fokus. Nach einem harten Check Kaufbeurens gab es Strafen auf beiden Seiten – sehr zum Unmut der Tigers-Anhänger.

Doch zwei Minuten später brachte Melanson die Bayreuther wieder zum jubeln. Aus kurzer Distanz feuerte der Amerikaner den Puck ins Netz der Gäste: 6:6. Bayreuth hatte einen fünf-Tore-Rückstand aufgeholt. Die Entscheidung fiel dann nach Penalties.

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt