Nicht länger ein Tiger: Der EHC sagt Nein zu Potac

Zuletzt aktualisiert am

Mit der Verpflichtung von Tyler Gron haben die Bayreuth Tigers ihre Kaderplanungen für die neue Saison abgeschlossen, auch für den Trainerbereich. Das bedeutet, dass sich die Wege von Jozef Potac und den Bayreuth Tigers (vorerst) trennen werden. Zuvor wurde ein Modell diskutiert, in dem Potac zu je 50 Prozent für die Tigers-GmbH und den Stammverein EHC aktiv bleiben könnte.

Von unserer Seite gab es ein Modell, in welchem Jozef Potac zu 50 Prozent als weiterer Co-Trainer der DEL2-Mannschaft eingeplant war. Mit der anderen Hälfte seiner Arbeitszeit hätte er – bei vollständiger Finanzierung durch die GmbH – dem Stammverein in mitverantwortlicher Position für die Nachwuchsarbeit zur Verfügung gestanden. Dieser Vorschlag wurde von Seiten der Vereinsführung abgelehnt, da ein weiterer hauptamtlicher Nachwuchstrainer bzw. -leiter zum aktuellen Zeitpunkt nicht weiterhelfen könne.
(Matthias Wendel, Geschäftsführer der Bayreuth Tigers)

Das sagt der EHC

Beim Eishockeyclub Bayreuth sah man die Probleme der geplanten Lösung bei der Umsetzbarkeit. Auch Alternativvorschläge ließen sich, laut EHC, nicht umsetzen. So scheiterte ein Traineramt Potacs im EHC-Nachwuchs beispielsweise, laut Michael Schwellengraeber, an den vielen terminlichen Überschneidungen mit der DEL2. Als Co-Trainer der Tigers müsste Potac dort ja auch zu den Spielen vor Ort sein.

Über den Menschen und Eishockeyspieler Jozef Potac gibt es keinen Zweifel. Er wäre sicher ein Vorbild für die Jugendlichen gewesen. Allerdings haben wir einen hauptamtlichen Nachwuchstrainer, den Basti Meier. Für einen zweiten hauptamtlichen Trainer haben wir nicht die Infrastruktur. Deshalb ließ sich das Vorhaben der GmbH nicht umsetzen.
(Michael Schwellengräber, 2. Vorsitzender beim EHC Bayreuth)

Finanzielle Hürden

Neben der Umsetzbarkeit standen Potacs Zukunft bei den Tigers auch finanzielle Hürden im Weg. Denn ohne das Engagement des Publikumslieblings im Jugendbereich des EHC würden benötigte Sponsorengelder fehlen, die das Gehalt Potacs hätten mitfinanzieren sollen, so Schwellengraeber weiter.

Bayreuth Tigers vs. Kassel Huskies

Jozef Potac in der Defensive gegen die Kassel Huskies. Foto: Karo Vögel