Bayreuth Tigers gegen Dresden Eislöwen.

Pechsträhne hält an: Tigers unterliegen Roten Teufeln

Zuletzt aktualisiert am

Die Bayreuth Tigers standen am Freitagabend im Colonel-Knight-Stadion vor 1.725 Zuschauern auf dem Eis. Nach dem Misserfolg gegen Freiburg und Bietigheim, musste sich das Team nun auch in Bad Nauheim geschlagen geben. Die Tigers haben gegen die Roten Teufel auswärts mit 2:4 verloren. Die Pressekonferenz finden Sie über dem Text.

Zum ersten Mal war Moritz Wirth für die Gelb-Schwarzen auf dem Eis, der in Nürnberg unter Vertrag steht. Nijenhuis und Zimmermann waren hingegen für Selb im Einsatz.

Intensiver zweiter Abschnitt

Die Gastgeber gaben anfangs den Ton an: Sie konnten ihre läuferischen Fähigkeiten ausspielen und ließen die Tigers ein ums andere mal laufen, ohne, dass diese entscheidend in Scheibenbesitz kommen konnten. So gingen die roten Teufel nach elf Minuten verdient in Führung, doch die Tigers konnten kurz darauf ausgleichen. Im zweiten Abschnitt zogen die Teufel allerdings gewaltig an und verbuchten drei weitere Treffer für sich. Zwar mobilisierten die Wagnerstädter im letzten Abschnitt noch einmal ihre letzten Reserven und Rajala traf im Powerplay. Doch das Spiel endete mit einem 4:2, zugunsten der Gastgeber. Die Tigers reihen sich somit auf Platz zehn der Tabelle ein.

Wir haben viel über die Offensive geredet während der Woche, dass wir zu wenig Schüsse abgeben. Das war heute besser und wir waren präsent. Natürlich haben wir im zweiten Drittel zwei Gegentore bekommen, bei denen wir uns ein bisschen blöd angestellt haben. Wenn wir so weiter arbeiten, werden wir aber auch wieder die Tore schießen.

(Tigers-Coach Petri Kujala)

Impressionen aus dem Spiel

Weitere Infos gibt’s auf der Website der Bayreuth Tigers.

Heimspiel am Sonntag

Eine neue Chance hat das Team von Coach Kujala am Sonntagabend gegen die Lausitzer Füchse. Beginn im Tigerkäfig ist um 17 Uhr.