Warum die Bayreuth Tigers gegen die Heilbronner Falken gewinnen können

Für die Bayreuth Tigers geht’s jetzt richtig ab. Am Donnerstagabend gastieren die Bayreuther ab 18:30 Uhr bei den Heilbronner Falken. Die Partie bildet den Auftakt für eine ganze Reihe von Spielen innerhalb weniger Tage. Hier gibt’s die Einzelheiten.

Starke Falken

Heilbronn liegt mit 54 Punkten auf Platz zwei der Tabelle. Mit 128 Treffern  sind die Falken die Tormaschine der Liga. Zu den treffsicheren Stürmer gehören der junge Torjäger Valenti, Liga Topscorer Wruck oder der erfahrene Nikiforuk. Glück für die Tigers: Valenti ist derzeit bei der U20 WM im Einsatz, Nikiforuk angeschlagen.

Auch auf der Torhüterposition ist Heilbronn mit Pantkowski und Nemec gut aufgestellt. Darüber hinaus haben die Falken mit Brady einen der offensivstärksten Verteidiger im Kader. Garniert wird das Ganze noch von einem gefährlichen Powerplay. Dieses bekamen auch die Tigers bereits zu spüren: In beiden bisherigen Duellen zogen die Wagnerstädter den Kürzeren (3:4 und 2:4).

Chancen für die Tigers

Zuletzt ließen die Falken erstaunlich viele Punkte liegen. Dabei wechselten sich Erfolgserlebnisse und Niederlagen für Heilbronn ab. In der heimischen Arena ist man zwar seit Wochen ungeschlagen, aber auswärts gelang dem Team von Trainer Mellitzer im ganzen Dezember noch kein einziger Zähler, auch weil man die meisten Strafen der Liga zieht. Für die nächsten Spiele gibt es durch die Abstellungen zur Nachwuchs-WM und einiger Verletzter eventuell nur einen kleinen Kader, ganz im Gegensatz zur bisherigen Saison.

So viel Zähler wie möglich einsammeln

Personell sind die Tigers nahezu vollständig, voraussichtlich nur Davideks im Training erlittene Verletzung zwingt den Stürmer zur Pause. Da noch weitere Untersuchungen offen sind, die die weitere Behandlung entscheiden, ist eine genauere Ausfallzeit noch nicht vorhersehbar. Dafür soll Förderlizenz-Stürmer Tim Bernhardt von den Nürnberg Ice Tigers nach seiner schweren Verletzung nun in Bayreuth Spielpraxis sammeln. Dafür weilt er seit Anfang der Woche am Roten Main. Ein Einsatz in einer der nächsten Partien ist für ihn durchaus möglich.

Insgesamt ist die Partie gegen Heilbronn für die Tigers der Auftakt in eine Serie an Spielen kurz hintereinander. Innerhalb von elf Tagen bestreiten die Bayreuther fünf DEL2-Partien. Nach dem Spiel gegen Heilbronn im zwei-Tages-Rhythmus auf Ravensburg und Crimmitschau, ehe am 3. und 5. Januar dann der Spieltags-Doppelpack gegen die Frankfurter Löwen ansteht.

Bayreuths Trainer Petri Kujala will den Aufwärtstrend der letzten Wochen weiter fortsetzen, denn die Stabilität hat sichtbar zugenommen und damit gelang es zuletzt auch immer häufiger zu Punkten und genau da will man ansetzen und mit weiteren Verbesserungen in den Details so viele Zähler wie möglich einzusammeln.

Mehr zu Tigers-Verteidiger Henry Martens gibt’s hier!