HaSpo Bayreuth: Auswärtsdoppelpack am Wochenende

Aktualisiert am

Wochenende ist HaSpo-Zeit: Dabei sind sowohl die Herren 1 als auch die Damen wieder im Einsatz. Beide Teams wollen sich bei ihrem ersten Auswärtsspiel gut präsentieren und die Punkte mit nach Bayreuth nehmen. Hier gibt’s alle Infos.

Herren in Fürstenfeldbruck gefordert

Die Bayernliga-Männer von HaSpo Bayreuth sind mit einem 22:17-Heimerfolg gegen die SG DJK Rimpar II in die Saison gestartet. Für die Männer geht es am Sonntag im ersten Auswärtsspiel gegen den TuS Fürstenfeldbruck II. Anwurf in Oberbayern ist um 16:30 Uhr.

Die Männer von HaSpo wollen im Duell mit dem TuS ihren zweiten Sieg einfahren und auch auswärts gut starten. Mit dem TuS Fürstenfeldbruck II, Aufsteiger aus der Landesliga Süd, steht dabei eine Aufgabe bevor, die keineswegs auf die leichte Schulter genommen werden darf. Die Oberbayern verloren zum Start bei der hoch eingeschätzten DJK Waldbüttelbrunn knapp mit 21:24, nachdem sie eine Viertelstunde vor Schluss noch 19:17 geführt hatten.

Auch Trainer Michael Werner, der zusammen mit seinem gleichberechtigten Kollegen Marc Brückner die Geschicke von der Seitenlinie aus leitet, macht klar: „Das wird wieder eine schwere Aufgabe, bei der wir alles reinwerfen müssen.“ Er fügt aber auch an: „Wenn wir wieder so eine Leidenschaft und Energie wie gegen Rimpar aufs Parkett bringen, dann bin ich optimistisch, dass wir die Punkte mitnehmen können.“

Bei den HaSpo-Damen geht es auch im Training zur Sache. Foto: Frederik Eichstädt.

Damen gastieren in Ismaning

Die Damen verloren ihren Auftakt gegen den TSV Ismaning mit 16:24 und wollen am kommenden Samstag die ersten Punkte einfahren. Um 15:30 Uhr trifft das Team von Trainer Udo Prediger auf die zweite Mannschaft des TSV Haunstetten.

Dabei reisen die HaSpo-Damen allerdings mit dünner Personaldecke ins Schwabenland zur Drittligareserve des TSV Haunstetten. Neben Julia Dörfler, Klara Benz, Kathrin Lindner und Antonia Wülfert, die schon im ersten Spiel fehlten, werden auch Kapitänin Kim Koppold sowie Maria Zerhusen nicht mit dabei sein. „Es sind keine optimalen Voraussetzungen, aber dennoch wollen wir versuchen etwas aus Haunstetten mitzunehmen.“, so Trainer Udo Prediger. 


Text: David Schreibelmayer