HaSpo-Damen bauen beeindruckende Serie aus

Aktualisiert am

Die Bayernliga-Damen von HaSpo Bayreuth haben es in ihrem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TSV Winkelhaid am Wochenende spannend gemacht. Am Ende bauten sie trotzdem ihre beeindruckende Siegesserie in eigener Halle auf sechs Partien in Folge aus.

Schlechte Chancenverwertung

Nach schwacher Anfangsphase und klarem Rückstand, standen die Vorzeichen nicht günstig für die als Favorit ins Spiel gegangenen Gastgeberinnen. Obwohl HaSpo keine gute Vorstellung lieferte, ging das Team von Trainer Udo Prediger mit einem 14:14-Unentschieden in die Kabine. Da die Defensivarbeit nach und nach besser wurde und einige Ballgewinne resultierten, kam HaSpo zu etlichen Konterchancen. Für eine Pausenführung war die Chancenverwertung allerdings zu schlecht.

Herzschlagfinale

In Abschnitt zwei blieb das Spiel eng und beide Mannschaften setzten Akzente. HaSpo kam mit einer Manndeckung gegen ihre Kapitänin und achtfache Torschützin Kim Koppold nicht gut zurecht und tat sich dementsprechend schwer. Positiv hervor tat sich Hanna Duchon, die die angeschlagene Elena Kerling auf der Spielmacherposition gut ersetzte und mit ihren flinken Eins gegen Eins-Aktionen den Gästen aus Mittelfranken Probleme bereitete. In der Schlussphase hatten die HaSpo-Damen dann das bessere Ende für sich und brachten den knappen Vorsprung bis zum 31:30-Endstand ins Ziel, sodass sie den sechsten Heimsieg hintereinander feiern konnten.

Mit einem ausgeglichenen Punktekonto (12:12) stehen die Bayreutherinnen nun auf Rang acht im Mittelfeld der Liga. Auf dem Polster zur Abstiegszone ausruhen wollen sie sich aber auf keinen Fall, machte Trainer Prediger klar. Der Auftakt ins neue Jahr findet für die HaSpo-Damen am 12. Januar statt. Dabei treffen sie 14:30 Uhr auswärts auf den VfL Günzburg.

Alle Infos zum Hinrundenfinale für die HaSpo-Herren gibt es hier!


Text: David Schreibelmayer