Zuletzt aktualisiert am

Eishockey/Coronavirus

“Lasst uns spielen!”: So ernst steht es um den Eishockeynachwuchs in Bayreuth

“Lasst uns spielen!” Vor dem Hintergrund der Corona-Maßnahmen haben sich die Nachwuchsabteilung und die Verantwortlichen im Namen aller Kinder und Jugendlicher, die beim EHC Bayreuth aktiv sind, mit dieser eindringlichen Bitte an die Öffentlichkeit gewandt.

Vor dem Hintergrund der Corona Pandemie haben sich die Nachwuchsabteilung und die Verantwortlichen im Namen aller Kinder und Jugendlicher, die beim EHC Bayreuth aktiv sind, mit einer deutlichen Bitte an die Öffentlichkeit gewandt: “Lasst uns spielen!” Währenddessen waren die Bayreuth Tigers am Freitag (6.11.2020) auswärts erfolgreich in die Saison gestartet.

Nachwuchsarbeit beim EHC Bayreuth in der Corona-Pandemie: “Lasst uns spielen!”

Die mit dem sogenannten “Lockdown Light” gefassten Beschlüsse und die damit einhergehenden Beschränkungen würden die Nachwuchsarbeit im Eishockey und auch unseren EHC hart treffen. “Nicht nur, dass den über 150 kleinen und größeren Tigern die Möglichkeit genommen wird, ihrem liebsten Hobby nachzukommen, auch die akribische Arbeit der Verantwortlichen in den letzten Monaten war unter diesen Umständen nichts wert”

War die ganze bisherige Arbeit “für die Katz”?

Von der Laufschule bis zur Seniorenmannschaft: Ein genau ausgearbeitetes Hygienekonzept mit auf die einzelnen Veranstaltungen individuell zugeschnittenen Richtlinien sei bislang vorbildlich umgesetzt worden. Eltern, Betreuer, Trainer, Ehrenamtliche und Fans würden daran gleichermaßen Anteil haben. “All das war ´für die Katz´” heißt es weiter.

EHC Bayreuth Nachwuchsarbeit vs. Corona-Maßnahmen: Nachwuchsarbeit aufs Eis gelegt?

“Es ist bekannt, dass Kinder und Jugendliche im allgemeinen Infektionsgeschehen eine untergeordnete Rolle spielen, die Hygienemaßnahmen funktionieren, wurden durchwegs befolgt und Bewegung an der frischen Luft soll generell nicht schaden. Deshalb gibt es keinen Grund, die Nachwuchsarbeit weiterhin auf Eis zu legen. (Welch ein Wortspiel)”

(Quelle: Pressemeldung des EHC Bayreuth)

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion