medi Bayreuth gegen BK Ventspils: Dem Rückstand hinterhergelaufen

Aktualisiert am

medi Bayreuth hat das Spiel im Europe Cup gegen den lettischen Verein BK Ventspils verloren. Die Heroes of Tomorrow lagen dabei zweitweise mit bis zu 20 Punkten zurück. Nicht nur eine schlechtere Wurfquote, auch die deutlich bessere Rebound-Statistiken von Ventspils machten den Bayreuthern zu schaffen.

medi Bayreuth im FIBA Europe Cup: Vor dem Spiel

Vor dem Spiel gab Trainer Raoul Korner noch die Linie für das Spiel gegen Ventspils an: “Für uns wird es in erster Linie darum gehen, den sichtbaren Aufwärtstrend einmal in Messbares – sprich einen Sieg – zu verwandeln. Dafür müssen wir unter dem Korb präsenter sein als zuletzt und besonders gegen die großen Flügelspieler der Letten dagegenhalten.”

medi Bayreuth: Findungsphase im ersten Viertel

Die Partie ging für die Heroes of Tomorrow schleppend los. Einige Fehlwürfe führten dazu, dass Ventspils sich einen 9-Punkte-Vorsprung erspielen konnte. Hier nahm medi-Trainer Raoul Korner die erste Auszeit nehmen, um den Schwung der Gastgeber zu stoppen. Erst gegen Ende des ersten Viertels konnten die Jungs von medi dem lettischen Gegner etwas entgegensetzen. Die Wurfquote wurde besser. Das erste Viertel endete mit 26:16 für Ventspils.

Auch das zweite Viertel hatte Ventspils die bessere Wurfausbeute. Vor allem 50 Prozent bei den Dreipunktewürfen, wohingegen medi keine 20 Prozent erreichte. Deshalb musste medi zur zweiten Halbzeit einem 49:30-Rückstand hinterherlaufen. Das änderte sich im Spielverlauf nicht. Ventspils war unter dem Korb präsenter, holte einige Rebounds und hielt konstant einen 20-Punkte-Vorsprung.

medi Bayreuth verliert in Lettland

medi Bayreuth konnte dem Spiel der Letten nichts entgegen stellen. Das spiel endete mit 95 – 77 für Ventspils. Die Heroes of Tomorrow müssen am 30. Oktober wieder im FIBA Europe Cup ran. Diesmal in der Oberfrankenhalle. Der Gegner ist dann Signal Prishtina.