Medi bayreuth verliert dramatische Partie gegen Ventspils

Zuletzt aktualisiert am

Spannung pur! Die Partie am Mittwochabend zwischen medi bayreuth gegen BK Ventspils im FIBA Europe Cup bot Dramatik bis zum Schluss. Am Ende mussten sich die Heroes of Tomorrow dabei knapp mit 80:84 geschlagen geben.

Den VIP-Talk mit Raoul Korner gibt’s im Anschluss als Video auf der Facebookseite des Bayreuther Tagblatts und später hier über dem Text.

Ventspils kommt besser ins Spiel

medi startete mit James Robinson, James Woodard, Andreas Seiferth, Reid Travis und Nate Linhart in die Partie gegen die Letten. Nach verhaltenem Beginn und vielen Fehlwürfen auf beiden Seiten waren es die Gäste, die das besser ins Spiel fanden. Durch gute Fastbreaks und gedankenschnelle Angriffe führte Ventspils nach sechs Minuten mit 15:5, sehr zur Freude der vier mitgereisten Fans, die ihr Team bei jeder gelungenen Aktion lautstark bejubelten. Nachdem die Gäste schon mit 18 Punkten führten (7:25), kämpfte sich medi zur ersten Viertelpause auf 13:25 heran. Auffälligster Akteur bei den Gästen war dabei Timothy Neocartes Shorts II, der all seine Würfe verwandelte und sechs Punkte für Ventspils beisteuerte.

Duell unter dem Korb. Ronalds Zakis gegen Bastian Doreth. Foto: Frederik Eichstädt.

medi kämpft sich in die Partie

Das Team von Raoul Korner kämpfte sich in die Partie. Durch eine beherzte Leistung von Bastian Doreth, Bryce Alford und Co. kam Bayreuth vorübergehend auf zwei Punkte an die Letten heran. Und medi hatte Lust auf dieses Spiel. Nach einem Dreier von Lukas Meisner stürmte Bastian Doreth in der nächsten Unterbrechung begeistert auf seinen Teamkollegen zu, um ihn zu beglückwünschen. Später flexte Reid Travis nach einem Korb animalisch seine Muskeln und brüllte seine Freude in die Weiten der Oberfrankenhalle. Zur Halbzeit betrug die Führung der Gäste nur noch fünf Punkte (42:47).

Bastian Doreth in der Verteidigung gegen Shorts II. Foto: Frederik Eichstädt.

Chancen auf das Weiterkommen

Die Ausgangslage für medi war klar. Mit einem Sieg könnte Bayreuth in der Europe Cup Gruppe C zum Spitzenreiter Ventspils aufschließen. Bei einer Niederlage würde die Entscheidung über das Weiterkommen für Bayreuth sehr wahrscheinlich im direkten Vergleich mit Sigal Prishtina fallen.

Woodard mit dem Korbleger gegen Ventspils. Foto: Frederik Eichstädt.

Führungswechsel

Nach der Pause ging es für medi gut weiter. Kurz vor dem Ende des dritten Viertels gingen die Bayreuther das erste Mal seit der Anfangsphase wieder in Führung: durch einen beherzten Wurf von Bryce Alford. Mit der Schlusssirene des dritten Abschnitts traf Bruinsma dann zum 63:61.

Doch die Freude hielt nur kurz. Denn Ventspils kam besser in das vierte Viertel. Während bei Bayreuth unter dem Korb nichts funktionieren wollte, trafen die Gäste: drei Mal. Da betrug die Führung von Ventspils wieder vier Punkte. Ein Dreier von Nate Linhart verkürzte für medi wieder auf einen Punkt. Nach einem Doreth-Korbleger war die Führung wieder bei Bayreuth. Beim nächsten Angriff lagen die Letten jedoch wieder in Front. Die Partie blieb spannend: bis zum Ende.