medi bayreuth vs. Bonn: Entscheidung in letzter Sekunde

Zuletzt aktualisiert am

Am Sonntagabend haben die Heroes of Tomorrow die Telekom Baskets Bonn empfangen. Das Spiel bot Drama bis zur letzten Sekunde. Die Entscheidung fiel mit dem letzten Wurf. Am Ende triumphierte medi bayreuth mit 82:79.

Den VIP-Talk mit Raoul Korner gibt’s nach der Partie auf der Facebookseite des Bayreuther Tagblatts.

An Leistung der Vorsaison anknüpfen

Als die Bonner das letzte Mal in Bayreuth zu Gast waren, holte medi bayreuth einen 84:78-Sieg nach Verlängerung. Diese Saison hatten die Wagnerstädter ähnliches vor. Dafür schickte Raoul Korner zu Beginn James Robinson, Reid Travis, Andreas Seiferth, Nate Linhart und James Woodard aufs Parkett. Der Bayreuther Publikumsliebling Linhart stand letzte Saison noch bei Bonn im Team. Aktuell versucht medi bayreuth seine Nummer 44 über ein Crowdfunding noch bis zum Saisonende unter Vertrag halten zu können. 

Travis spielt groß auf

Bei Bayreuth machte anfangs insbesondere Reid Travis von sich reden. Bereits im ersten Durchgang punktete der medi-Center zweistellig. Als er den Ball zwei Minuten vor der Pause mit einem krachenden Dunking im Bonner Korb versenkte, explodierte die Oberfrankenhalle. Die Anzeigetafel zeigte in dem Moment ein 39:37 für Bayreuth. Im Gegenzug versenkte der Bonner Frazier einen Drei-Punkte-Wurf im Korb der Bayreuther. Jubel bei medi, denn der Korb zähle nicht. Die Shot Clock machte dem Dreier einen Strich durch die Rechnung. Zur Pause stand es 39:39.

medi bayreuth vs. Telekom Baskets Bonn: Robinson verteilt den Ball. Foto: Frederik Eichstädt.

Die Oberfrankenhalle kocht

Nach der Pause nahmen die Heroes of Tomorrow das Heft in die Hand. Einer der Hauptakteure dabei: Lukas Meisner. Alleine im dritten Viertel erzielte medis Nummer 17 acht Punkte und trug so entscheidend dazu bei, dass Bayreuth in Führung ging; und diese Führung bis zum Ende des Viertels auf sechs Punkte ausbauen konnte. Als Meisner drei Minuten vor dem Ende des dritten Viertels einen krachenden Dunking im Korb der Telekom Baskets versenkte, war die Oberfrankenhalle noch lauter als beim Dunk von Travis in der ersten Hälfte.

Lukas Meisner läuft sich gegen die Telekom Baskets Bonn frei. Foto: Frederik Eichstädt.

Schlussphase

Am Ende ging es nochmal heiß her in der Oberfrankenhalle. Nachdem Bayreuth lange Zeit geführt hatte, drehte Bonn das Spiel. Rund vier Minuten vor dem Ende lagen die Magentafarbenen plötzlich mit einem Punkt in Front: Da stand es 72:73 aus Sicht medis. Kurz darauf stand wieder Lukas Meisner im Mittelpunkt. Beim Stand von 76:75 für medi, ging Bonn in die Offensive. Per Korbleger wollte Frazier den Führungswechsel herbeiführen. Doch Meisner sprang beherzt von hinten an und klatschte den Ball gegen das Brett. Im Gegenzug verwandelte Robinson zwei Freiwürfe und die medi-Führung wuchs auf drei Punkte an. Die Entscheidung fiel im letzten Wurf.