Angstgegner? SpVgg Bayreuth empfängt Wacker Burghausen

Zuletzt aktualisiert am

Nach neun Ligaspielen ohne Niederlage hat es die SpVgg Bayreuth in der Regionalliga Bayern am letzten Wochenende wieder erwischt. Bei der SpVgg Greuther Fürth II verlor die Mannschaft von Timo Rost mit 0:2. Am Samstag steht nun das nächste Spiel an. Dabei geht es gegen den SV Wacker Burghausen, den direkten Tabellennachbarn und gegen ein Team, gegen das die Altstadt im direkten Vergleich bislang meistens das Nachsehen hatte . Möchte die Altstadt vorne dran bleiben, ist ein Sieg gegen den vermeintlichen Angstgegner Pflicht.

Stotterstart

In der Tabelle liegen die Burghausener mit den Altstädtern gleichauf. Beide Teams haben in den ersten zwölf Spielen der Saison 19 Punkte sammeln können. Dabei sah es am Anfang der Spielzeit für Wacker alles andere als erfolgreich aus. Die ersten drei Partien gingen allesamt verloren: egal ob der Gegner Rosenheim, Schweinfurt oder TSV Rain/Lech hieß – Burghausen musste sich geschlagen geben.

Den Frust von der Seele geschossen

Dann kam der einstige Zweitligist in Fahrt: zwei 3:0-Siege machten den Wacker-Anhängern Mut. Inzwischen hat sich das Team bis auf Platz sechs der Tabelle nach vorne gekämpft. Die Oberbayern stehen nun nur noch einen Punkt hinter der Mannschaft von Timo Rost. Zuletzt fuhr Burghausen ein überzeugendes 2:0 gegen den 1. FC Nürnberg II ein.

Der gefährlichste Torschütze des SV Wacker ist Sammy Ammari mit fünf Treffern. Gemeinsam mit Andrija Bosnjak war der 25-Jährige für fast die Hälfte aller 17 Treffer der Oberbayern zuständig. Der Mann an der Seitenlinie heißt Wolfgang Schellenberg. Der Cheftrainer war zuvor bereits im Nachwuchsbereich für 1860 München und den 1. FC Nürnberg aktiv.

Das letzte Duell im Dezember 2018. Archivfoto: Redaktion.

Direkter Vergleich

Bislang gab es für die Wagnerstädter in direkten Duellen gegen Burghausen wenig Grund zu jubeln. Aus den zwölf Begegnungen konnten die Altstädter nur einen einzigen Sieg holen. Dem gegenüber stehen sieben Niederlagen und vier Unentschieden. Den einzigen Sieg holte die SpVgg im Oktober 2014, damals auswärts mit 3:1. Das letzte Duell der beiden Teams fand im Dezember 2018 statt. Damals endete die Partie im Hans-Walter-Wild-Stadion 1:1.

Das sagt Timo Rost

Nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen hofft Altstadt-Coach Timo Rost darauf, dass sein Team Lehren daraus gezogen hat.

Foto: SpVgg Bayreuth

Das war aus unserer Sicht sehr ärgerlich, denn wir müssen einfach mehr aus unseren Chancen machen. Vor allem in der ersten Hälfte haben wir guten Fußball gespielt, uns aber nicht belohnt. Wir haben da gesehen, was uns aktuell noch fehlt und woran wir noch arbeiten müssen.

(Timo Rost über das 0:2 bei Greuther Fürth II)

Gegen den SV Wacker soll am Ende daher auch wieder etwas zählbares herauskommen.

Wir wollen im Spiel gegen Burghausen den nächsten Schritt machen und uns für unseren Aufwand, den die Mannschaft in jedem Spiel bringt, belohnen. Wir erwarten einen starken Gegner, schauen aber nur auf uns und unsere Stärken.

(Der Altstadt-Coach über die Partie gegen Burghausen)