Fußball/SpVgg Bayreuth

„Ein Kunstwerk auf der Straße“ – das ist der neue Mannschaftsbus der SpVgg Bayreuth

So sieht der neue Mannschaftsbus der SpVgg Bayreuth aus. Das Äußere wurde von einer Künstlerin gestaltet. 

Die SpVgg Bayreuth hat einen neuen Mannschaftsbus. Dieser hat ein besonderes Design. Vor dem ersten Pflichtspiel schraubt die SpVgg Bayreuth weiter an ihrem Kader.

 Neuer Mannschaftsbus für die SpVgg Bayreuth – „einzigartiges Design“

Die Altstädter werden künftig mit einem neu designten Mannschaftsbus durch Süddeutschland touren. Für die Fassade wurde die freischaffende Künstlerin Annabel Adler ins Boot geholt, die das Äußere des Busses mit einem Aquarell versehen hat, das zur neuen Kampagne der SpVgg Bayreuth namens „Spielkunst“ passt.

„Wir sind stolz, dass wir jetzt so ein einzigartiges Gefährt haben. Der neue Bus der Firma Rabenstein ist an sich schon toll, er ist nagelneu und hat viele Features für die Mannschaft. Und dann ist natürlich der Außenauftritt genial. Ich bin richtig stolz, dass uns das gelungen ist“, freut sich Geschäftsführer Dr. Wolfgang Gruber. „Mit dem Bus erzählen wir eine Geschichte und vermitteln Emotionen.“

Großes Aquarell im Rahmen der „Spielkunst“-Kampagne

Der neue Mannschaftsbus ist Teil der groß angelegten „Spielkunst“-Kampagne, in deren Rahmen die Altstädter die Themen Fußball und Kultur miteinander verknüpfen wollen. „Wir möchten eine Brücke schlagen vom Fußball zur Kunst, die nicht nur wegen der Festspiele zu Bayreuth genauso gehört wie die Altstadt“, so Marcel Rozgonyi, Sportlicher und Technischer Direktor. „Beim Mannschaftsbus ist das der Künstlerin Annabel Adler hervorragend gelungen. Sie hat mit ihren Aquarellen und ihrem künstlerischen Freigeist das Thema ‚Spielkunst‘ auf den Punkt und unter Mithilfe der Bayreuther Medienprofis der Firma Sturm auf den Bus gebracht.“

Die Fassade des Busses ziert ein riesiges Aquarell. Neben der Stadtsilhouette, bei der natürlich das Hans-Walter-Wild-Stadion nicht fehlen darf, zeichnete Adler einen Fußballspieler und einen Gepard, die auf ein großes SpVgg-Logo zu rennen. „Ich habe den Gepard als schnellstes Tier der Welt dazugenommen, weil er mit seinen Farben Gelb und Schwarz und seinen Attributen wie Dynamik und Schnelligkeit sehr gut zur Altstadt passt, wie ich finde“, erklärt Adler.

Ein Kunstwerk auf der Straße – einzigartig in Deutschland

Auch das Dach, die Vorder- und Rückseite wurden von der Künstlerin gestaltet. Nach Wochen der harten Arbeit und vielen Gedanken sei das Endprodukt sehr gelungen. „Es ist unglaublich“, strahlte Adler beim Shooting vor dem Festspielhaus, „Jetzt sehen wir das, woran wir seit Wochen auf dem Papier gearbeitet haben, endlich auf dem Bus . Das Design kommt super rüber.“ Und klar ist auf jeden Fall: Damit haben die Altstädter ein Unikat, das fortan die Straßen Deutschlands unsicher machen wird. „Ich finde es sehr cool, dass man jetzt auf der Straße ein Kunstwerk sieht. Das sollte es viel öfter geben“, so Adler.

Mit diesem Bus werden Timo Rost und seine Jungs nun hoffentlich viele erfolgreiche Auswärtsfahrten erleben. Das erste Pflichtspiel in der Fremde steht am 17. Oktober in Rosenheim an – und dann sind hoffentlich auf der Rückfahrt drei Punkte mit im Gepäck.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion