Karriereende? Rätselraten um die Zukunft von Marco Rapp

Zuletzt aktualisiert am

Muss Marco Rapp seine aktive Karriere als Fußballspieler beenden? Kürzlich getätigte Aussagen von Timo Rost legen dies nahe. Rapps Berater, Stefan Becker, dementiert diese Ankündigungen nun vehement. Das Bayreuther Tagblatt hat am Freitag mit Becker und Rost über den Fall gesprochen.

Kreuzbandriss im September

Am 8. September 2018 führte Marco Rapp die Altstadt beim Spiel gegen den FV Illertissen aufs Feld. Die Partie gegen die Mittelschwaben sollte für eine lange Zeit das letzte Fußballspiel für den Mittelfeldspieler werden. Der Grund: In der zweiten Halbzeit riss sich Rapp das vordere Kreuzband. Ihm wurde eine Auszeit bis mindestens Anfang 2019 prophezeit. Nun scheint sogar die Karriere des Fußballspielers in Gefahr zu sein.

Rost verkündet Rapps Ende bei der Altstadt

In einem Interview mit fupa.net verkündete Altstadt-Coach Timo Rost am Dienstag Rapps Karriereende.

Cheftrainer Timo Rost

Da habe ich leider eine traurige Nachricht zu verkünden: Marco wird seine aktive Laufbahn beenden müssen, sein Knie ist nach dem Kreuzbandriss einfach nicht mehr stabil genug, um Regionalliga-Fußball zu spielen.
(Timo Rost auf fupa.net)

Rost drückte im weiteren Verlauf des Gesprächs sein Bedauern über die Situation aus, insbesondere auch da Rapp ein feiner Kerl sei, der in den letzten Monaten alles versucht habe, um wieder auf den Platz zurückzukehren. Selbstverständlich wäre Rapp weiterhin ein gern gesehener Gast im Umfeld der Oldschdod. Für die Zukunft stünden für den Mittelfeldmann, laut Timo Rost, nun andere Pläne an.

Wir haben uns in einem Gespräch darauf geeinigt, dass er eine neue Berufsausbildung in Angriff nehmen wird und seinen Fokus darauf richtet.
(Timo Rost über Marco Rapp auf fupa.net)

Bei Marco Rapps Vorstellung – (v.l.n.r.) Dr. Wolfgang Gruber, Marco Rapp, Ilyas Mirroche, Dr. Mathias Fleischmann; Foto: Redaktion

Der Berater widerspricht

Auf Nachfrage des Bayreuther Tagblatts erklärt Stefan Becker, der Berater von Marco Rapp, dass er über diese Aussagen überrascht sei. Der Vertrag zwischen der SpVgg Bayreuth und Rapp sei nicht aufgelöst und daher weiterhin bis Ende Juni 2020 gültig.

Marco ist nach wie vor nicht spielfähig. Aber der Plan besteht weiterhin, dass er in Zukunft wieder leistungsmäßig Fußballspielen kann.
(Stefan Becker, Berater von Marco Rapp)

Derzeit verläuft die Genesung beim Mittelfeldspieler jedoch schleppend. 

Die Reha läuft, leider Gottes, nicht wirklich positiv. Der Kreuzbandriss ist für Marco eine schwierige Sache. Sein Gewebe vernarbt immer wieder. Er hat daher Probleme beim Beugen und Strecken und ist somit noch nicht auf einem Profiniveau.
(Stefan Becker, Berater von Marco Rapp)

Dutzende Nachrichten

Die Aussagen des Altstadt-Trainers zum Karriereende von Marco Rapp haben laut Becker eine Lawine losgetreten. Demnach habe der Verletzte danach dutzende Nachrichten in den sozialen Medien, auf Whatsapp und Anrufe bekommen.

Auf Rapps Spielerprofilseite auf Transfermarkt.de steht sogar etwas von „Karriereende“. Das ist schlicht und ergreifend falsch.

(Stefan Becker)

Leben nach dem Fußball

Was stimmt ist jedoch, dass sich Rapp auf sein berufliches Leben nach dem Fußball vorbereitet. Als Vater zweier Töchter sei das aber nichts unübliches. Zudem sei ein berufliches Engagement auch neben den Einsätzen für die Altstadt möglich. 

Werdgegang der SpVgg Bayreuth: Timo Rost

Altstadt-Trainer Timo Rost, Foto: Redaktion

Das sagt Timo Rost

In einem Telefongespräch mit dem Bayreuther Tagblatt äußerte sich Timo Rost nun erneut zum Thema Rapp. Dabei erklärt der Trainer der SpVgg, dass der Vertrag zwischen Rapp und der Altstadt noch laufe. Dies soll sich aber in den nächsten Tagen ändern.

Der Vertrag wird in den nächsten Tagen in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. Der Verein ist gerade dabei, sich mit dem Spieler auseinanderzusetzen.
(Timo Rost)

Der Oldschdod-Coach bedauert es, dass Rapp nicht mehr für sein Team spielen können wird. Dennoch möchte Rost nicht von einem endgültigen Karriereende des Spielers sprechen. Für den Mittelfeldmann würde sich Rost wünschen, dass er in Zukunft irgendwann mal wieder Fußball spielen könne, auch wenn das aufgrund der Verletzung wahrscheinlich nur noch ein paar Klassen tiefer möglich sein sollte. Über die Schwere seiner Verletzung habe Rapp den Trainer selbst informiert:

Marco hat mir gesagt, dass er bei uns aufgrund seiner Verletzung nicht mehr spielen kann. Das finde ich jammerschade.