Coronavirus

SpVgg, EHC und BBC Bayreuth-Nachwuchs: Ein Zeichen für den Mannschaftssport während Corona

Die SpVgg Bayreuth und der BBC Bayreuth wollten ein Zeichen in der Corona-Pandemie setzen. Für Freitag (12.3.2021) war eine gemeinsame Aktion in Bayreuth geplant.

Update vom 13. März um 15 Uhr: „Sichtbar“! Viele folgen der Initiative von SpVgg und BBC

Mit der Aktion „Sichtbar!“ will die SpVgg Bayreuth gemeinsam mit dem BBC Bayreuth auf die Jugendlichen aufmerksam machen, die seit mittlerweile einem Jahr auf die Ausübung des Mannschaftssports verzichten müssen. Am Freitag schlossen sich der Aktion viele an, auch von anderen Sportarten. Und es soll erst der Anfang gewesen sein.

Aktion war erst der Auftakt

„Vielen Dank an alle Eltern und Kinder, die ihre Liebe und Begeisterung zum Sport ’sichtbar‘ werden ließen. Ziel war, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf unsere Kinder zu richten, die nunmehr seit mehr als einem Jahr unter ‚Vereinzelung‘ und ‚Zwangsdigitalisierung‘ leiden. Mit Leidenschaft und Freude haben die Kinder am Freitag auf sich aufmerksam gemacht und ein Zeichen gesetzt, dass hoffentlich an den entscheidenden Stellen gesehen wird“, sagte Geschäftsführer Wolfgang Gruber. und

„Die Aktion war aber nur der Auftakt von ’sichtbar‘. Wir rufen alle Vereine in allen Sportarten auf, am nächsten Freitag diese Aktion zu wiederholen und nicht nur in Bayreuth, sondern auch an anderen Orten in Bayern ein Zeichen für unsere Kinder und ihren Sport zu setzen. Mag der erste Schritt für unsere Kinder der aus den Häusern sein, der zweite ist der auf die Plätze und in die Sporthallen. Die SpVgg Bayreuth ist stolz darauf, Ideengeber für diese Aktion gewesen zu sein. Wir zeigen damit, wie wichtig uns die Kinder und der Jugendsport ist. Wir rufen alle Vereine in Bayern auf, sich an dieser Aktion nächste Woche zu beteiligen! Danke an alle Partner, die uns heute unterstützt und begleitet haben.“

(Wolfgang Gruber, Geschäftsführer SpVgg Bayreuth)

Am Freitag zogen sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen ihre Sportkleidung an und zeigten sich in Bayreuth. An der einen Stelle wurde der Ball jongliert oder hin und her gepasst. An einer anderen Stelle wurde mit dem Eishockeyschläger und einem Ball gespielt. Die Aktion „Sichtbar“ hat die Sportvereine vereint. Natürlich wurden die Hygienevorgaben eingehalten. Es wurde Abstand gehalten und alle trugen Mundschutz.

„Das ist enorm wichtig“

„Es waren heute sehr viele Kinder und deren Eltern vom Fußball, Eishockey und Basketball vereint. Das hat gezeigt, wie sehr sie sich nach Sport und Gemeinschaft sehnen. Deshalb ist es auch enorm wichtig, sich für unsere Kinder und Jugendlichen einzusetzen“, sagte Trainer Timo Rost, der auch mit seinem Sohn vor Ort war.

Marcel Rozgonyi, sportlicher und technischer Direkor bei der Altstadt, fügte ab: „Es ist schön zu sehen, welche Kraft der Sport entwickeln kann und wie viele unsere Initiative gefolgt sind! Auch wenn Sport aktuell nicht stattfinden darf, zeigt es, welch hohen gesellschaftlichen Wert der Sport für die Bayreuther hat. Nun bleibt zu hoffen, dass auch andere Vereine aktiv werden, in anderen Städten und Gemeinden, um ’sichtbar‘ zu werden.“

Update vom 12. März um 20 Uhr: Nachwuchsspieler von SpVgg, BBC Bayreuth und EHC Bayreuth machen auf ihre Corona-Situation im Sport aufmerksam

Mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion unter dem Motto „Sichtbar!“ haben Nachwuchsspieler von SpVgg Bayreuth und BBC Bayreuth sowie des EHC Bayreuth am Freitagnachmittag  (12.3.2021) auf dem Stadtparkett und vor dem Opernhaus auf die Situation der Jugendlichen im Sport aufmerksam gemacht. „Die müssen seit einem Jahr auf Mannschaftssport verzichten“, hatte es bereits im Vorfeld dazu geheißen (das bt berichtete). Der Grund dafür: Corona.

Trotz Corona: Bewegung ist für Kinder und Jugendliche wichtig

Ob Fußball, Basketball oder Eishockey: Bei der Aktion am Freitagnachmittag in Bayreuth ging es um Mannschaftssport. Den können die Nachwuchsspieler von SpVgg, BBC und EHC derzeit nicht mehr ausüben, schon seit einem Jahr nicht mehr. Dabei sei Bewegung gerade für Jugendliche so wichtig, so die Organisatoren im Vorfeld.

Ein Zeichen für den Mannschaftssport in Bayreuth

In Vereinstrikots liefen also Nachwuchsspieler von SpVgg , BBC Bayreuth und EHC Bayreuth auf und zeigten mit dem Ball in der Hand oder auf dem Fuß, was sie können, soweit das die Corona-Regeln eben zulassen. Mehr zu dieser Aktion lesen Sie demnächst hier beim Bayreuther Tagblatt.

Erstmeldung vom 11.3.2021: Bayreuther Sport-Jugend startet Aktion in der Innenstadt

Mit der Aktion „Sichtbar!“ wollte die SpVgg Bayreuth gemeinsam mit dem BBC Bayreuth auf die Jugendlichen aufmerksam machen, die seit mittlerweile einem Jahr auf die Ausübung des Mannschaftssports verzichten müssen.

„Sichtbar!“: Nachwuchsspieler von SpVgg und BBC wollen ein Zeichen setzen

Nachwuchsspieler beider Vereine werden deshalb am Freitag ab 15:30 Uhr in Vereinsmontur entlang großer Ausfallstraßen oder auf dem Bayreuther Stadtparket zu sehen sein.

Die Aktion wurde von Verantwortlichen beider Vereine am Mittwoch (10.3.2021) auf einer Pressekonferenz vorgestellt. „Für Jugendliche ist körperliche Betätigung extrem wichtig, sie leiden unter der aktuellen Situation“, so SpVgg-Geschäftsführer Wolfgang Gruber, dem es wichtig ist, dass Perspektiven für die Ausübung des Mannschaftssports geschaffen werden. Gibt es dies nicht, so bestehe die Gefahr, dass sich zahlreiche Jugendliche vom Sport abwenden.

„Wir bei der SpVgg und auch der BBC haben den Vorteil, dass unsere Jugendspieler darauf brennen, endlich wieder an den Ball zu dürfen. Aber vor allem kleinere Vereine, bei denen der Sport eher hobbymäßig betrieben wird, verlieren andernfalls viele Kinder.“

Gruber: „Nehmen Mehraufwand gerne in Kauf“

„Uns geht es darum, dass sie wieder Sport in ihren gewohnten Gruppen treiben können, dass sie in Bewegung sind. Der Wettkampf gegen andere Mannschaften, durch den die Kontaktnachverfolgung natürlich erschwert wird, ist gar nicht unser Ziel.“

(Wolfgang Gruber, Geschäftsführer der SpVgg Bayreuth)

Mannschaftstraining wäre nach Ansicht der Offiziellen mit sinnvollen Hygienemaßnahmen und einer Teststrategie schon jetzt möglich. „Wir haben nach der ersten Öffnung ein schlüssiges Hygienekonzept entwickelt, Infizierungen im Rahmen von Trainingseinheiten gab es keine. Durch die neuen Tests eröffnen sich jetzt zusätzliche Möglichkeiten. Und wir nehmen hierfür gerne einen Mehraufwand, auch finanzieller Art, in Kauf“, so Gruber.

BBC und SpVgg Bayreuth wollen keine politischen Statements

Gemeinsam mit dem BBC wurden die Eltern von fast 300 Kindern gefragt, ob sie sich an einer Aktion beteiligen würden – deutlich über 70 Prozent sagten ihre Unterstützung zu. Thomas Dressel, Präsident des BBC Bayreuth e.V., wünscht sich, dass sich bei möglichen Folgeaktionen auch andere Vereine beteiligen: „Wir kämpfen alle mit gleichen Problemen. Es wäre super, wenn sich auch ein Judoka in seinem Anzug oder ein Handballer im Trikot an die Straße stellen würden.“

Wichtig ist den Verantwortlichen dabei aber, dass dabei keine politischen Statements geäußert werden sollen. „Wir möchten nicht in den Kontext von Corona-Leugnern oder Querdenkern gestellt werden. Uns geht es nur darum, auf die Jugendlichen, die Sport treiben wollen und müssen, aufmerksam zu machen.“ Daher appellieren die Verantwortlichen auch, auf Plakate oder Sprechchöre zu verzichten und vor allem die Hygiene-Maßnahmen (Abstand, Maske, keine Gruppenbildung) einzuhalten.

Jugendspieler machen auf die Situation in der Corona-Krise aufmerksam

Am Freitag (12.3.2021) werden sich ab 15:30 Uhr Jugendspieler beider Vereine im Trikot und mit Spielgerät an verschiedenen Ausfallstraßen in Bayreuth sowie auf dem Stadtparket positionieren. Die Vereine laden auch Spielerinnen und Spieler anderer Vereine dazu ein, sich spontan am Freitag oder bei nachfolgenden Aktionen zu beteiligen.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion