Anzeige

NachrichtenWahl 2020

Stephanie Anna Kollmer (CSU): „Es gibt zu wenig bezahlbaren Wohnraum in Bayreuth“

Stephanie Anna Kollmer wird im Mai 2020 für die CSU als Bayreuther Stadträtin vereidigt. Im Gespräch mit dem Bayreuther Tagblatt spricht die Politikerin über die Nacht der Kommunalwahl 2020, den Frauenanteil im Stadtrat und bezahlbaren Wohnraum in Bayreuth.

Im Gespräch mit dem Bayreuther Tagblatt verrät Christopher Süss (Junges Bayreuth), welche Themen ihm besonders am Herzen liegen.

Stephanie Anna Kollmer: Für die CSU im Bayreuther Stadtrat

Bis zum Morgengrauen saß Stephanie Anna Kollmer (CSU) am Tag der Kommunalwahl vor ihrem Computer. Gegen 5 Uhr war das Ergebnis dann offiziell und als die Sonne aufging, konnte Kollmer mit einem Lächeln auf dem Gesicht glücklich ins Bett gehen. Da stand fest: Kollmer wird Teil des neuen Bayreuther Stadtrats. 

Dort ist sie eine von elf Frauen. Für Kollmer ist das, bei 44 Sitzen insgesamt, klar zu wenig. Woran es genau liege, dass im Bayreuther Stadtrat nach wie vor hauptsächlich Männer sitzen, wisse Kollmer nicht. Letztendlich würde aber der Wähler entscheiden, wer es in den Stadtrat schafft und wer nicht. Bei ihrer eigenen Partei, der CSU, habe sich der Frauenanteil im Stadtrat nun aber auf 30 Prozent erhöht: ein gutes Zeichen, findet Kollmer. 

Wahlplakat von Stephanie Anna Kollmer. Foto: Privat.

Zu wenig bezahlbarer Wohnraum in Bayreuth

Die Gebäudeenergieberaterin (HWK) und Unternehmerin ist schon seit 15 Jahren in der CSU aktiv. Besonders attraktiv für Kollmer war die Partei damals auch, weil sie eine Volkspartei ist, die alle Themen des Lebens mit abdeckt. 

Die CSU steht für Familien, Umwelt, Wirtschaft, Soziales und mehr. Sie ist keine Klientelpartei.

(Stephanie Anna Kollmer, CSU)

Kollmer selbst legt großen Wert auf das Thema Bauen. Besonders die Förderung von Wohnraum für alle Generationen ist der neuen Stadträtin wichtig. Als Unternehmerin und Gebäudeenergieberaterin (HWK) ist Kollmer auf diesen Gebiet kompetent. Dieses Wissen möchte sie in Zukunft auch im Bayreuther Stadtrat einbringen.

Es gibt in Bayreuth immer noch zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Da kann man mit Nachverdichtung im Innenstadtbereich, wie z.B. der Aufstockung von Gebäuden, mehr machen. Das schont Ressourcen auf der grünen Wiese.

(Stephanie Anna Kollmer, CSU)

Gemeinsam gegen das Coronavirus

Derzeit heißt das Hauptthema in Bayreuth, wie auch in ganz Deutschland, Coronavirus. Die Pandemie ist eine noch nie da gewesene Situation für die ganze Welt. Darunter leidet sowohl die Wirtschaft als auch die Bürger, von denen viele in Kurzarbeit gehen müssen. Kollmer ist aber zuversichtlich, dass Deutschland diese Probleme lösen wird. Einfach werde dies aber sicher nicht.

Unsere Großeltern haben Deutschland nach dem Krieg aufgebaut und zu Wohlstand geführt. Ich glaube, dass wir Deutschland jetzt auch aus dieser Krise führen können.

(Stephanie Anna Kollmer, CSU)

Daran möchte sie auch selbst mithelfen: nicht nur als Teil des Bayreuther Stadtrats. Wenn die Situation noch ernster werden sollte, möchte Kollmer auch selbst anpacken und ehrenamtlich mithelfen. Gerade in der Pflege gebe es da reichlich zu tun: und da müssen alle mitarbeiten. 

Stephanie Anna Kollmer von der CSU. Foto: Privat.

Weitere Stadträte im Fokus