Beiträge

Darum streikt die AOK Bayreuth am Montag

Aktualisiert am

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die Beschäftigten der AOK in ganz Bayern zu Warnstreiks aufgerufen. Auch die AOK in Bayreuth wird am Montag zwischen 12 und 13 Uhr streiken. Es geht unter anderem um höhere Löhne.

Höhere Löhne für Beschäftigte und Azubis

ver.di fordert für die Beschäftigten und Auszubildenden unter anderem eine Gehaltserhöhung um 6,8 Prozentpunkte. Außerdem sollen die Ausbildungsvergütungen für die unterschiedlichen Ausbildungsgänge auf ein einheitliches Niveau angehoben werden. Darüber hinaus soll es noch einen jährlichen Zuschuss für gesundheitliche Maßnahmen geben. ver.di strebt zudem die Verbesserung von Aufstiegschancen in den ersten Beschäftigungsjahren an.

Arbeitgeber wollen Sozialzuschläge abschaffen

Die erste Verhandlungsrunde war am 16. Januar 2020. Hierbei haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Stattdessen forderten sie unter anderem die Abschaffung der Sozialzuschläge. Entfällt dieser Sozialzuschlag, hätten verheiratete Beschäftigte mit zwei Kindern laut der Gewerkschaft etwa einen monatlichen Gehaltsverlust von 390 Euro.

In der zweiten Tarifrunde im Februar hat die AOK als Arbeitgeber nun ein Angebot vorgelegt. Hier würden bei einer Laufzeit von drei Jahren die Gehälter schrittweise angehoben werden. Aber das reicht den Beschäftigten nicht. Deswegen hat ver.di alle 39 Direktionen der AOK Bayern zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Bayreuther AOK-Beschäftigten treffen sich um 12 Uhr in der Karl-Marx-Straße 7A vor der Kubus IT. Von dort laufen sie zusammen vor die AOK Bayreuth.