Beiträge

Verweste Babyleiche in Waldstück gefunden – Kind wahrscheinlich in Plastiktüte transportiert

In einem Waldstück wurde am 5.8.2020 eine verweste Babyleiche am Ufer der Weißen Elster gefunden. Auf Nachfrage des bt erklärte Polizeisprecherin Anne Höfer, dass die Polizei in Sachsen nicht ausschließen kann, hilfreiche Hinweise aus Oberfranken zu bekommen.

Wenn Paare Eltern werden – Neuer Lebensabschnitt bedeutet neue Herausforderungen

Mit der Entscheidung für ein Kind ändert sich für Paare einiges. Vieles ist zu planen und neue Themen werden wichtig. Welche, hat eine aktuelle YouGov-Umfrage herausgefunden.

Kleiner Held ganz groß – So gelingen unvergessliche Babyfotos

Für schöne Babyfotos muss die Familie nicht zwingend ein Fotostudio besuchen. Zu Hause hält man den Alltag fest, zudem ist das Baby in der vertrauten Umgebung am entspanntesten.

Das sind die beliebtesten Vornamen für Babys

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat die häufigsten Vornamen des Jahres 2019 ermittelt. Hier gibt’s die Top 10 der Jungs und Mädchen.

32 Todesfälle: Fisher-Price ruft 4,7 Millionen Babywiegen zurück

Der amerikanische Spielzeughersteller Mattel ruft rund 4,7 Millionen Babywiegen der Marke Fisher-Price zurück. Der Grund: wie sich jetzt herausstellte kamen darin wohl mindestens 32 Babys ums Leben.

Betroffen ist das Modell  “Rock ‘n Play Sleeper”, teilt das Unternehmen mit. In den vergangenen zehn Jahren sollen darin 32 Babys gestorben sein, die sich in der Wiege gedreht haben und erstickt sind.

Fisher-Price betont dennoch, dass die Wiege sicher sei und der Rückruf freiwillig vonstatten gehe. die Todesfälle habe es gegeben, weil die Eltern ihre Babys in der Wiege nicht angeschnallt hätten. In allen 32 Fällen seien die verstorbenen Babys älter als drei Monate gewesen. Die US-Behörde für Produktsicherheit fordert Eltern daher auf, die Wiege nicht mehr zu nutzen, sobald die Kinder drei Monate alt sind oder sich selbstständig drehen können.