Beiträge

bt-Playlist mit Quasi und FegeR: Zwischen Erleuchtung und Mario Kart

Quasi & FegeR sind Rapper aus Bayreuth. Auch mit über 30 Jahren stehen die beiden Bayreuther immer noch vor dem Mikrofon und verpacken ihre Botschaften mit Wortwitz und Finesse im Takt des Beats. Insgesamt leben die beiden die Hip Hop-Kultur seit über 15 Jahren. Dabei haben die beiden unzählige Platten und Lieder gehört.

Lesen Sie auch:

10 Rap-Songs, die Quasi musikalisch beeinflusst haben

Für uns haben die beiden Rapper in ihren Plattenkisten gekramt und je zehn Rap-Songs herausgesucht, die sie in ihrem Werdegang beeinflusst haben. Dabei war Platz für Anekdoten, Rekapitulation und umfassende Analysen. Zuerst hat uns Johannes Besold, auch bekannt als Quasi, Einblick in seinen Soundtrack zum Leben gegeben.

Der Bayreuther Rapper Quasi. Foto: Privat.


1. Blumentopf – Flirtaholics

„Der Song beschreibt unser Lebensgefühl von damals perfekt. Immer wenn ich den Track höre, erinnert er mich an die gute alte Zeit und wie wir die Rapmusik damals gelebt haben.“


2. Mobb Deep – Get Away

Quasi: „Als ich angefangen habe Rap zu hören, kannte ich nur die Mainstream-Songs. Dann hat mir ein Kumpel dieses Lied gezeigt…und ich wurde erleuchtet.“


3. Aphrodelics feat. Masta Ace – Chromatic

Quasi: „Das habe ich damals auch von einem Kumpel bekommen. Direkt beim ersten Mal hat mich der Track umgehauen. Daher höre ich ihn auch heute noch gerne.


4. Fashawn feat. Sam Hook – Down that Road

Quasi: „Der Beat hat mich direkt beim ersten Mal hören umgehauen. Der gesungene Refrain steigert das ganze nochmal. Das passt einfach perfekt aufeinander. Für mich ist das Lied der perfekte Soundtrack für den Sommer.“


5. Jedi Mind Tricks ft. Young Zee & Peacewon – Design in Malice

Quasi: „Dieses Lied habe ich unzählige Male gehört. Das war fast schon ein Ritual. Früh zum ersten Kaffee, schallte dieser Song aus meinen Boxen. Anfangs habe ich den Text natürlich nicht verstanden, aber inzwischen schon. Der macht das Lied sogar nochmal besser.“


6. Zion I – Bird’s Eye View

Quasi: „Als das Lied rauskam, war das wie eine Offenbarung. Wir sind damals immer mit dem Opel eines Kumpels herumgefahren und haben den Track in Dauerschleife gepumpt.“



7. Sean Price – Resident Evil

Quasi: „Das Lied habe ich in den letzten Jahren ständig gehört. Das pumpt alles weg.“

https://www.youtube.com/watch?v=Q2r0HmXsOPU



8. Immortal Technique – Point of No Return

Quasi: „Point of No Return ist von 2003. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich diesen Track gehört habe. Fakt ist, der Song lässt keine Fragen offen. Das hat mich echt beeindruckt. Direkt vom ersten Mal hören an.“



9. LUX, Edgar Wasser & Fatoni – Dis is was ich mach

Quasi: „Das Lied hör ich seit nem Jahr Dauerschleife. Für mich ist es das geilste Deutschrapvideo aller Zeiten. Deswegen hat es mich direkt gepackt.“


10. Atmosphere – Trying To Find A Balance

Quasi: „So vor zehn Jahren hab ich das Lied 1000 mal im Walkman gehört, während ich durch Bayreuth gelaufen bin. Die Energie des Songs hat mich nicht losgelassen. Und die Aussage in dem Song unterstrich das Ganze nochmal extrem.“


10 Rap-Songs, die FegeR musikalisch beeinflusst haben

Jens Detzer, auch bekannt als FegeR, rappt seit über zehn Jahren zusammen mit Quasi seine Strophen in der Wagnerstadt. Hauptberuflich ist er jedoch Historiker und kramt beruflich gerne in der Vergangenheit herum. Für uns hat er das nun auch in seiner Freizeit gemacht und zehn Songs herausgekramt, die ihn auf seiner Reise durch die Hip Hop-Welt begleitet haben.

FegeR. Foto: Privat.


1. Torch – Gewalt oder Sex

FegeR: „Wir haben zur Jahrtausendwende immer bei einem Kumpel Mario Kart gezockt. Dessen Mutter war sehr Hip Hop-affin und hatte daher auch das damals aktuelle Torch-Album Blauer Samt. Das lief damals eigentlich die ganze Zeit. Gewalt oder Sex ist bei mir dann direkt hängengeblieben.“


2. Amewu – Schnittmenge

FegeR: „Für mich ist Amewu einer der besten Künstler der letzten Jahre. Gerade live ist er echt der Hammer. Dieser Song ist auf so vielen Ebenen großartig. Das Konzept ist wirklich super.“


3. Chefket – Identitäter

FegeR: „Dieser Beat ist einer der geilsten, die ich seit langem im Hip Hop gehört habe. Das Thema hat mich auch angesprochen, da es mich sehr an mich erinnert hat.“


4. The Pharcyde – Passin‘ me by

FegeR: „Das war der Gegenentwurf zum Gangster Rap der 90er Jahre. Das hat mich sofort angesprochen. Es geht um Männer, die versuchen Frauen zu erobern. Diese merken das aber nicht. Die Thematik ist sehr witzig umgesetzt. Obendrein mit ungewöhnlichem Flow. Sehr einprägsam.“


5. Main Concept feat. Esther – Wer von euch?

FegeR: „Für mich ist David P. einer der talentiertesten und wortgewaltigsten sowie intelligentesten Rapper, die es gibt. Was er raus haut, hat Hand und Fuß.“



6. Bliss n Esso – Addicted (Running on Air)

FegeR: „Hier mal etwas aus Australien. Der Sound ist ganz anders als alles, was es damals in den Staaten oder Europa gab. Das Soundbild ist rockig, aber trotzdem melodisch total hochwertig.“


7. Jurassic 5 – Freedom

FegeR: „Dieser Song ist der Wahnsinn. Da fehlten mir die Worte. Da muss man auch nicht mehr dazu sagen. Der Track steht für sich selbst.“


8. Classified feat. Chad Hatcher – All about U

FegeR: „Classified ist ein kanadischer Rapper. Der Song handelt davon, aus sich selbst heraus das Glück finden zu müssen. Besonders zum Chillen ist dieses Lied perfekt.“


9. Umse – Liebe und Gefühl

„Umse ist ein großartiger Künstler. In der allgemeinen Wahrnehmung läuft er leider etwas unter dem Radar. Bei diesem Lied hat er sich aber sogar nochmal selbst übertroffen.“


10. Cyne – Tragic

FegeR: „Dieses Lied hat mich mein Leben lang begleitet. Genau verbalisieren kann ich nicht, wieso. Aber dieser Track war ewig auf meinem Handy und ich habe ihn immer wieder gehört. Abgesehen von diesem Lied hat Cyne glaube ich keinein einzigen weiteren guten Song, aber das Ding hier ist dafür umso besser.“



Die bt-Playlist von Quasi & FegeR auf Spotify

Exklusives Mixtape: Desto & Nasher

Die Bayreuther Hip Hop Band Desto & Nasher präsentiert heute Abend im Lamperium ihr neuestes Album. Es ist das dritte des Duos: „Endlich immer noch“. Wir haben Sie vorab gebeten uns eine Playlist mit Songs, die sie beeinflusst haben, zusammenzustellen.

Wieso diese Playlist?

Desto & Nasher: Das ist ein kleiner Teil von Tracks, die in den letzten Jahren in unseren Köpfen und Playlists durchgehend präsent waren. Und seitdem auch nicht daraus verschwunden sind. Deshalb hatten sie indirekt, teilweise auch direkt Einfluss darauf, wie unser Album klingt. Viel mehr will ich nicht sagen. Hört’s euch an!

Was bedeutet euer neustes Album für euch? Was ist die Geschichte dahinter?

Desto & Nasher: Also im Moment bedeutet es uns natürlich unglaublich viel. Immerhin stecken darin alle Gedanken und Auseinandersetzungen mit Sound, Sprache und dem Leben allgemein, die wir in den letzten vier Jahren hatten. Im März letzten Jahres stand eigentlich schon der Großteil des Albums, als wir das ganze Konzept noch mal umgeworfen haben. Im Großen und Ganzen geht’s auf dem Album um die Enge der Kleinstadt, was sich nicht selten auch auf die geistige Bandbreite auswirkt. Man muss halt aufpassen, dass man sich davon nicht anstecken lässt. Es geht ums Ausbrechen, aber wieder Zurückkehren, weil man sich trotz aller Engstirnigkeit zu Hause fühlt. Es geht um die Kreise, in denen sich das Leben bewegt. Nasher und ich kennen uns, seitdem wir 3 Jahre alt sind und sind beide im selben Dorf aufgewachsen. Wege haben sich getrennt, zwar nie wirklich weit, aber zumindest so, dass wir 2018 das Gefühl hatten, wieder daheim angekommen zu sein. „Endlich immer noch” heißt also so viel wie „Endlich ist es wieder so, wie es eigentlich schon immer war”.

Wie sieht es mit Locations in Bayreuth aus? Gibt es genug, um sich als Künstler auszuleben?

Desto & Nasher: Da könnte man sehr weit ausholen. Aber Fakt ist, dass das „Künstlerdasein”, wenn man es so bezeichnen will, im Hinblick auf Locations schon eher von Frust geprägt ist. Zumindest wenn man, wie wir, Teil einer Subkultur ist, die in einer Stadt wie unserer so verrufen ist. Immerhin haben wir das Glück, auf die ein oder andere Location zurückgreifen zu können, weil man dort den Betreiber schon seit Jahren kennt. Natürlich gibt es in Bayreuth einige Personen, Institutionen und Locations, die das subkulturelle Leben hier bereichern und sehr bemüht sind. Trotzdem ist ein Mangel an guten und geeigneten Live-Locations nicht von der Hand zu weisen.

Spotify-Playlist „Ein Fluss“ von Desto & Nasher

Wir haben uns bereits im Oktober mit Desto & Nasher getroffen. Entstanden ist daraus ein kleiner Podcast.