Beiträge

Flixbus: Erdgas- und Wasserstoffbusse sollen kommen

Aktualisiert am

Flixbus will klimaneutral werden und hat dafür jetzt seine Strategie verabschiedet: Bis 2030 sollen sowohl das Unternehmen selbst als auch die angebotenen Bus- und Zugreisen komplett klimaneutral sein. Gelingen soll das durch alternative Antriebe und dadurch, dass mehr Kunden für die verursachten Emissionen zahlen.

FlixMobility will den umweltfreundlichsten Linienverkehr der Welt schaffen.

(Flixbus-Mitgründer André Schwämmlein in einer Mitteilung)

Demnach würden Busse und Züge des Unternehmens schon heute entweder mit 100 Prozent Ökostrom oder  EURO VI-Diesel betrieben. Verursachte Emissionen würden schon jetzt von rund jedem zehnten Fahrgast mit dem Klimapartner atmosfair kompensiert.

Lesen Sie auch:

Wir wollen die Zukunft der Mobilität mitgestalten und der weltweit grünste Mobilitätsanbieter werden. Reisen mit FlixBus oder FlixTrain sollen daher ab 2030 entweder von vorneherein emissionsfrei sein oder durch CO2-Ausgleich kompensiert werden.

(André Schwämmlein)

Das Unternehmen hofft dafür auf Unterstützung aus Politik und Gesellschaft. Neue Belastungen für die Branche müssten vermieden werden, um den Unternehmen die Chance zu geben, in Innovation und Nachhaltigkeit zu investieren. Aber auch bei Reisenden müsse ein Umdenken stattfinden. Der Anteil der Kunden, die bei Busreisen Kompensationszahlungen für entstandene Emissionen leisteten, müsste gesteigert werden.  Das Unternehmen wolle künftig zudem auf Wasserstoff-Busse mit größerer Reichweite setzen. Es wären die weltweit ersten ihrer Art, Flixbus spricht von einem Meilenstein in der Mobilitätsgeschichte”. Auf Kurzstrecken seien derzeit drei E-Fernbusse in Betrieb. Parallel liefen bereits Gespräche zum Antrieb mit Biogas.