Beiträge

Die bt-Leser haben abgestimmt: Das ist Bayreuths bester Kaffee

Aktualisiert am

Die Leser des Bayreuther Tagblatts haben gesprochen: Hier gibt es den besten Kaffee Bayreuths! Mehr dazu hier!

Die bt-Leser haben abgestimmt: Das ist Bayreuths bestes Schäufele

Aktualisiert am

Dass es am Sonntag Braten mit Klößen gibt, war für die gebürtige Kalifornierin neu. Cortney Hacker hat gemeinsam mit ihrem Mann Johnny im Januar 2009 die Becher-Bräu in Bayreuth übernommen. Inzwischen hat sie nicht nur Routine traditionell fränkische Gerichte zu kochen – die bt-Leser finden sogar: Bei ihr in der Becher-Bräu gibt’s das beste Schäufele der Stadt! Im Video erzählt sie von ihren ersten Koch-Versuchen.

Außerdem haben die bt-Leser das beste Gyros der Region in Bindlach gefunden!

“In Amerika geht man sonntags mit der Familie Brunchen. Aber so etwas wie einen Sonntagsbraten gibt es dort nicht”, erklärt Cortney Hacker. Diese Tradition habe sie erst hier in der Becher-Bräu kennen gelernt, die sie seit knapp elf Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Johnny betreibt. Die 36-Jährige kam vor 22 Jahren aus der Nähe von Santa Barbara (USA) nach Franken. “Meine Mutter stammt aus Nürnberg. Und mein Stiefvater hat dort und im Bayreuther Raum Gastronomie betrieben”, erklärt sie. Seitdem sei sie in der Gastro-Branche aktiv.

In diesem Ofen gart Cortney Hacker das Schäufele. Foto: Carolin Richter

Erster Kontakt mit Braten und Schäufele

Die ersten Versuche Schäufele zu kochen, waren gar nicht so einfach, erinnert sie sich. “Natürlich hat mir meine Schwiegermutter Tipps gegeben”, sagt sie. Es war sehr viel learning by doing. Man müsse es gut würzen, damit man eine schmackhafte Soße bekommt. Doch es gebe eine Challenge: “Das Schäufele soll eine knusprige Kruste haben, aber das Fleisch darf innen nicht zu durch oder zäh werden”, sagt Cortney Hacker. Bis es geklappt hat, habe es eine Weile gedauert. Aus der Ruhe hat sie sich aber nicht bringen lassen: “Das nächste Mal klappt’s bestimmt besser – das war meine Einstellung”, sagt sie und grinst. Doch jetzt habe sie ein festes System, das gut funktioniere.

In der Becher-Bräu soll es das beste Schäufele Bayreuths geben – so das Urteil der bt-Leser. Foto: Redaktion

Das Schäufele soll außen knusprig sein, aber man darf es nicht zu Tode braten.

(Cortney Hacker, Inhaberin Becher-Bräu Bayreuth)

Zum Schäufele gibt es in der Becher-Bräu Klöße und Salat. “Wer möchte, bekommt natürlich auch Sauerkraut dazu. Aber ich mag das nicht so gerne. Schon bei meiner Oma hat mir das nie geschmeckt”, erklärt sie.

Außer dem Schäufele sind auch Sauerbraten und Rehbraten in der Becher-Bräu beliebt, so Cortney Hacker.

Hauptsache deftig

Inzwischen isst Cortney Hacker allerdings gerne Sonntagsbraten. “Das Schäufele teile ich mir aber mit meinem Mann. Das schaffe ich nicht ganz”, sagt sie. Doch auch Fast Food, wie Pizza oder Chicken Nuggets mag sie – Hautpsache deftig. “Die Kinder wünschen sich außerdem oft Nudeln”, ergänzt sie.

Mehr aus der Serie:

Seltenster Job in der Bäckerei: Ein Brotsommelier aus dem Landkreis Bayreuth

Aktualisiert am

Er ist nicht nur Bäckermeister, sondern auch einer von 93 Brotsommeliers in ganz Deutschland. Florian Pausch aus Eckersdorf-Neustädtlein hat diesen seltenen Titel. Im Video stellt der Brotsommelier vor, was seine Kreation “Waldhüttenbrot” ausmacht.

So soll die Struktur eines hochwertigen Brotes aussehen. Foto: Redaktion

Damit beschäftigt sich der Brotsommelier

Eine bestandene Meisterprüfung ist die Voraussetzung, um die Ausbildung zum Brotsommelier absolvieren zu dürfen. “Es ist keine leichte Sache. Etwa ein Viertel schafft den Abschluss nicht – beziehungsweise bricht das Ganze vorher schon ab”, sagt Florian Pausch, Brotsommelier bei der Bäckerei Feulner in Donndorf.

Brot ist etwas wertvolles, dass all die Jahre als Nahrungsgrundlage geblieben ist, sagt er. Als Brotsommelier lerne man nicht nur alles rund um die Geschichte sowie über nationale und internationale Brotsorten, sondern auch einzelne Aromen herauszuschmecken und daraufhin neue Sorte zu kreieren.

Brotsommelier Florian Pausch von der Bäckerei Feulner testet die Struktur des Brotes. Foto: Redaktion

Tipp vom Profi: Früchtebrot mit Gorgonzola und Riesling

“In Deutschland haben wir mit gut 3.200 Sorten eine riesige Brotvielfalt. Deutsches Brot ist sogar immatrielles Kulturerbe”, erklärt er. Als Brotsommelier beschäftige man sich auch mit sogenannten Food Pairings: Man kombiniert Brot mit Beilagen wie Käse oder mit Getränken, um eine Geschmacksexplosion hervorzurufen. “Zu einem Früchtebrot würde ich Gorgonzola-Käse und einen Riesling empfehlen. Süß und süß ergänzt sich gut”, sagt er.

Probiert man ein Brot, nimmt man ein Drittel von der frischen Kruste und zwei Drittel von der Krume, um einen vollmundigen Geschmack zu haben, erklärt Florian Pausch.

Die beste Zutat für gutes Brot ist Zeit.

(Florian Pausch, Brotsommelier in Donndorf)

Im Sommer hat Brotsommelier Florian Pausch ein Weißbierbrot kreiert. Foto: Redaktion

Hochwertige Zutaten aus der Region Bayreuth

“Ich möchte den Leuten zeigen, was qualitatives Brot wirklich ausmacht. Dazu braucht es hochwertige Zutaten, die wir aus der Region beziehen”, erklärt Florian Pausch. Dem Brot aus der Backtheke im Discounter fehlen nicht nur hochwertige Zutaten, sondern auch die nötige Zeit, sagt Pausch. “Unser Teig ruht vier bis fünf Stunden”, sagt er. Das führe dazu, dass es bekömmlicher wird.

Waldhüttenbrot von Brotsommelier Florian Pausch. Foto: Redaktion

Wie Florian Pausch zum Brotsommelier wurde

Gelernt hat Florian Pausch einst bei der Bäckerei Hulinsky. Damals hatte sein Vater eine Schreinerei und seine Mutter eine Bäckerei. “Mein Vater hat dann aber auch zum Bäcker umgeschult. Wir waren sogar einige Tage gemeinsam in der Berufsschule”, erzählt er und lacht. “Die Bäckerei Feulner in Donndorf habe ich 2003 von meinem Opa übernommen. Seine Spezialität war das Fladenbrot und ein Sauerteigbrot, das zweimal gebacken wird und so sein einzigartiges Aroma entfaltet”, erklärt Pausch.

Traditionelles Fladenbrot der Bäckerei Feulner. Foto: Redaktion

Obwohl Florian Pausch damals erst 21 Jahre alt war, hatte er keinerlei Bedenken die Bäckerei zu übernehmen: “In jungen Jahren, denkt man, dass man alles erreichen kann”, sagt er. Darüber Brotsommelier zu werden, habe er erst vor zwei Jahren nachgedacht. Er wollte sich neu positionieren und den Menschen in der Region das Brot als hochwertiges Lebensmittel näher bringen. Ab und zu bietet er sogar Backkurse für Kinder an.

Die bt-Leser haben abgestimmt: Die beste Pasta der Stadt

Aktualisiert am

Immer wieder experimentieren, statt sich an Rezepte zu halten – so lautet die Devise von Restaurantinhaber Alfredo Aquenza – mit Erfolg. Bei einer Umfrage Mitte November via facebook, wählten die Leser des Bayreuther Tagblatts das Gott’s in der Dammallee zum Gewinner: Dort soll es die beste Pasta der Stadt geben! Auf was das Gott’s beim Pasta kochen Wert legt? Mehr dazu im Video:

Alfredo Aquenza war außerdem der erste richtige Pizzabäcker in Bayreuth. Damals gehörte ihm der Luculluskeller in der Maxstraße. 

Die getrüffelten Parpadelle kommen bei den Gästen besonders gut an. Foto: Carolin Richter

Nie nach Rezept

“Wir kreieren immer eigene Ideen für Rezepte und möchten das anbieten, was man sich zuhause nicht selbst kocht”, sagt Gott’s-Inhaberin Patrizia Aquenza aus Bayreuth. Ihr Vater Alfredo experimentiere immer wieder mit neuen Soßen. “Ich koche nie einfach ein Rezept nach, sondern mache es so, wie ich es für richtig halte”, erklärt Alfredo Aquenza. Die Pasta koche normalerweise zwischen sieben und elf Minuten – allerdings hängt das auch von der Sorte ab. Wichtig sei es der Familie auch, dass alle Gerichte frisch zubereitet werden, fügt seine Tochter Patrizia hinzu.

Leute, die vor 30 Jahren in Bayreuth studiert haben, kommen immer noch zu uns, um ihre liebsten Pasta-Gerichte von damals zu essen. Deswegen haben wir die Klassiker weiterhin auf der Karte.

(Patrizia Aquenza, Restaurant Gott’s)

Das sind die Pasta-Klassiker im Gott’s

Zu den beliebten Klassikern gehören zum einen Penne Alfredo mit einer Soße aus Sahne, Speck und getrockneten Steinpilzen sowie Spaghetti Lucullus, benannt nach einem vorigen Restaurant der Familie: Die Soße wird dabei aus Tomaten, Sahne, Muscheln, Krabben und Pilzen gemacht. Und nicht zu vergessen: Parpadelle mit getrüffelten Egerlingen in einer Speck-Tomaten-Sahne-Soße.

Im Gott’s in Bayreuth. Foto: Redaktion

Das Gott’s möchte auch Vegetariern und Veganern eine Auswahl bieten. “Das wird immer mehr nachfragt”, so Patrizia Auqenza. Eines der neuen Gerichte sind zum Beispiel die Linguine Apulien: “Die Pasta wird mit Cherrytomaten, Artischocken, Walnüssen und Kapern serviert”, erklärt sie. Neben den Pasta-Gerichten bietet das Gott’s zum Beispiel auch Roastbeef mit Rosmarin und Chili auf Balsamico-Soße oder französische Bouillabaise an.

Das Gott’s in der Bayreuther Dammallee macht die beste Pasta Bayreuth’s – so das Urteil der bt-Leser. Foto: Carolin Richter

Schon seit den 60ern in Bayreuth

(v.l.) Alfredo Aquenza betreibt das Gott’s in Bayreuth gemeinsam mit Tochter Patrizia und Sohn Marco. Foto:privat

Nach dem Luculluskeller in der Maxstraße, eröffnete Alfredo Aquenza 1968 das Tanzlokal „Panorama“ im obersten Stockwerk des „Ring-Hochhauses“ am Josephsplatz. Zwischenzeitlich hatte er auch eine Mode-Boutique. Er hat sich immer wieder neu ausprobiert und Tipps gerne angenommen. Das Gott’s in der Dammallee betreibt der gebürtige Mailänder nun seit 1982 – gemeinsam mit Tochter Patrizia und Sohn Marco.

 

 

Mehr aus der Serie:

Rotmainhalle Bayreuth: Regionales Superfood im Dezember

Aktualisiert am

Nass-graue Tristesse draußen, während sich Krankheitserreger in den beheizten Räumen pudelwohl fühlen. Jetzt ist Vorbeugen angesagt! Damit die Immunabwehr des Körpers gut funktioniert, benötigt er Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Zwei Experten aus der Bayreuther Rotmainhalle erklären, zu welchen regionalen Superfoods man im Dezember greifen sollte.

Florian Schmidt, Junior-Chef der Gärtnerei Schmidt in Bayreuth. Foto: Carolin Richter

Birnen können Gelenkschmerzen lindern

Über 2.500 Sorten gibt es weltweit. In Deutschland werden die Birnen meist im September und Oktober geerntet. Gart man sie kurz im Wasser, werden bestimmte Enzyme freigesetzt, die Gelenkschmerzen bei Rheuma oder Gicht lindern können. Außerdem enthalten Birnen viel Vitamin B2, das den Stoffwechsel unterstützt. Auch bei Diabetes sind Birnen hilfreich: einige der Sorten halten den Blutzuckerspiegel im Zaum. Die Finger lassen sollte man allerdings von Früchten, die noch nicht reif sind: Denn davon kann man Bauchkrämpfe oder Blähungen bekommen.

Birnen. Foto: Carolin Richter

Die Birnen sind im Oktober geerntet und lagern in den Wintermonaten kühl und dunkel. Sie kommen aus dem Nürnberger Raum und sind eher fest. Wenn man sie zuhause eine Woche in die Küche legt, werden sie aber nach und nach weicher und süßer.

Lecker schmecken die Birnen in einem Obstsalat oder zusammen mit Naturjoghurt.

(Florian Schmidt, Junior-Chef Gärtnerei Schmidt)

Rosenkohl tut dem Magen gut

Rosenkohl. Foto: Carolin Richter

Keine Scheu vor den kleinen Röschen – denn die neueren Züchtungen sind kaum noch bitter. Und wenn der Rosenkohl Frost abbekommt, lässt ihn das im Geschmack sogar noch süßer werden. Allerdings sind Bitterstoffe auch hilfreich, da sie eine gereizte Magenschleimhaut beruhigen können. Auch Verdauungssäfte in Leber, Galle und Bauspeicheldrüse werden damit aktiviert und regen die Verdauung an. Außerdem sind die Röschen eine echte Vitaminbombe: Auf 100 Gramm Kohl kommen 112 Milligramm Vitamin C – damit hätte man sogar mehr als die empfohlene Tagesdosis zu sich genommen.

Gärtnerei-Inhaberin Beate Gräbner. Foto: Carolin Richter

Den Rosenkohl haben wir im Mai gepflanzt. Er bleibt draußen stehen: Der Frost der vergangenen Woche macht ihm nichts aus. Wir bauen hier nicht nur grünen sondern auch blauen Rosenkohl an.

Besonders lecker wird er so: Zuerst putzt man ihn und schneidet bei den größeren Röschen ein Kreuz in den Strunk. In einem Topf würzt man ihn mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat. Mit einem Becher Sahne und einem Becher Wasser kochen die Röschen dann etwa 15 bis 20 Minuten – so bleibt er mild im Geschmack.

(Beate Gräbner, Gärtnerei Gräber aus Harsdorf)

Den Rosenkohl gibt es bei der Gärtnerei Gräbner auch in Blau. Foto: Carolin Richter

Auch interessant:

Rotkohl schützt die Zellen

Ob Rotkohl, Rotkraut oder Blaukraut – je nach Region hat er eine andere Bezeichnung. Und die Farbe kann tatsächlich variieren: Bereitet man ihn eher süß zu, wird er blauviolett. Bereitet man ihn sauer zu, dann eher rötlicher, heißt es.

Rotkohl. Foto: Carolin Richter

Die enthaltenen Flavonoide im Rotkohl schützen die Zellen und können dem Alterungsprozess verlangsamen. Mit 100 Gramm Rotkohl lässt sich ein Drittel des Vitamin K Bedarfes abdecken – durch dessen blutverdünnende Wirkung, wirkt das unterstützend auf das Herz-Kreislauf-System. Einige Strukturen des Rotkohls sind unverdaulich und kurbeln so eine müde Verdauung an.

Das jetzige Rotkraut unterscheidet sich zu jenem in den Sommermonaten. Es ist eine spezielle Sorte, die sich besonders gut lagern lässt.

Rotkraut lässt sich ganz einfach selbst zubereiten: einfach in einer Pfanne Zwiebeln in Fett andünsten, das Kraut in feine Streifen schneiden und hinzugeben. Aufgegossen wird das ganze mit Glühwein und Essig. So köchelt es weiter. Wer möchte, kann noch ein Lorbeerblatt hinzu geben.

(Beate Gräbner, Gärtnerei Gräber aus Harsdorf)

MemosBerlin Döner-Titel

Die bt-Leser haben abgestimmt: Der beste Döner Bayreuths

Aktualisiert am

Mit allem und mit “scharf”. Döner gibt es in den verschiedensten Variationen. Ob als Kebab, als Dürüm oder auf dem Teller. Doch wo schmeckt’s den Bayreuthern am besten? Bei einer Facebook-Umfrage im April hat jeder dritte bt-Leser für Memo’s Berlin Döner in der Maxstraße gestimmt. Dicht gefolgt von Iskender’s Döner und dem Bayreuth Döner No. 1.

Wer steckt hinter dem Berlin Döner steckt? Die Redaktion hat hinter die Kulissen geblickt.

Vor kurzem kürten die Leser des Bayreuther Tagblatts auch das beste Brot aus Bayreuth.

Foto: Carolin Richter.

Seit 2014 verkaufen die Brüder Mehmet und Murat Tunc Döner, Falafel, Lahmacun, Nudeln und mehr in der unteren Maxstraße. Gelernt haben die beiden die Arbeit im Lebensmittelgewerbe bei Verwandten in Berlin. So entstand auch der Name ihres Ladens “Memo’s Berlin Döner”. Am beliebtesten sind zum einen der Döner Kebap mit Puten- oder Kalbsfleisch und zum anderen Falafel sowie “Lahmacun Berlin”, eine Eigenkreation, sagen die Brüder.

Foto: Carolin Richter.

Das Besondere: Hier kommt auf die türkische Pizza, die bereits mit einer Fleischmasse und Salat bedeckt ist, zusätzlich noch Dönerfleisch und Käse. Wer möchte, bekommt bei Memo’s Berlin Döner aber auch Nudeln oder Burger.

Was viele nicht wissen: Traditionell würde man den Döner allerdings als Tellergericht essen. “In der Türkei nimmt man sich Zeit und isst gemütlich im Sitzen am Tisch”, sagt Murat Tunc. “Hier in Deutschland sind die Pausenzeiten oft kurz, man hat wenig Zeit und isst den Döner deswegen als Kebab im Brot”.

Kuriose Bestellungen

Manchmal bestellen Kunden auch seltsame Kombinationen, wie Döner mit Pommes oder mit Nudeln darauf. Und auch Falafel – was an sich ja vegetarisch ist – mit Dönerfleisch gemischt. Aber wir bemühen uns, dass es allen Kunden schmeckt und sie zufrieden nach Hause gehen.

(Murat Tunc von Memo’s Berlin Döner)

Seit mehr als 20 Jahren im Döner-Geschäft

Foto: Carolin Richter.

Mehmet und Murat Tunc sind gebürtige Bayreuther, ihre Eltern kommen aus der Stadt Elâzığ in Anatolien. Nach der Schule haben die Brüder erst eine Ausbildung im Handwerk gemacht, bevor sie sich bei der IHK Bayreuth zu einer Umschulung ins Lebensmittelgewerbe entschieden haben. Dann haben sie bei einem Döner-Laden von Verwandten in Berlin gearbeitet. Zuvor im Metallbau hatten sie wenig mit Kunden zu tun. “Kontakt zu anderen Menschen, außer den Kollegen, gab es dort nicht. Ich wollte raus in die Gesellschaft”, sagt Murat Tunc. Deswegen liege ihm der Dialog hier im Dönerladen auch so am Herzen.

“Wir interessieren uns für die Kunden und merken uns ihre Geschichten.”

(Mehmet und Murat Tunc von Memo’s Berlin Döner)

Einmal wäre ein Kunde längere Zeit in Schottland gewesen. Als er wieder nach Bayreuth kam, wäre er bei der Frage, wie es ihm dort gefallen habe, ganz verwundert gewesen, dass sie das noch wussten.

Bereits 1999 haben die Brüder in Pegnitz einen Dönerladen betrieben. 2014 entschieden sie sich dafür, stattdessen ein Geschäft in Bayreuth zu eröffnen. Das sei praktischer gewesen, da sie nach Pegnitz ja täglich hätten Pendeln müssen. Auch eine Petition der Pegnitzer mit der Bitte zu bleiben, konnte sie nicht daran hindern, mit dem Laden in ihre Heimatstadt Bayreuth umzuziehen.

Foto: Carolin Richter.

Von Donnerstag bis Samstag ist Memo’s bis 5 Uhr morgens geöffnet. Wenn in der Stadt und in den Diskotheken nebenan Veranstaltungen sind, ist auch nachts noch einiges los. “Manche Gäste tanzen und singen dann, einige sind angetrunken.”


Die bt-Leser haben abgestimmt:

Vedans: „Die gesunde Mittagspause“ in Bayreuth

Aktualisiert am

Daniel Meyer hat sich seinen Traum erfüllt. Obwohl der Bayreuther erst 23 ist, betreibt er seit eineinhalb Jahren seinen eigenen Snack-Imbiss in der Bayreuther Innenstadt – mit gesunden Produkten: das Vedans. Wie es dazu kam, erzählt er im bt-Interview.

Vedans-Inhaber Daniel Meyer aus Bayreuth. Foto: Redaktion

Alles begann mit Jamie Oliver

“Schon seit ich klein war, habe ich mich fürs Kochen und auch für Pflanzen, Obst und Gemüse begeistert”, sagt Daniel Meyer. “Ich habe damals immer eine Kochsendung mit Jamie Oliver geschaut”, erklärt er. Das habe ihn inspiriert. “Ich habe dann versucht die Gerichte nach zu kochen oder mir selbst eigene Kreationen ausgedacht”, fügt er hinzu.

Mir war früh klar, dass ich später einmal etwas mit Speisen machen möchte.

(Daniel Meyer, Inhaber Vedans)

Ein Schritt ins kalte Wasser

Nach dem Abi hat Meyer dann erst einmal begonnen VWL in Bayreuth zu studieren. “Ich wollte mir ursprünglich etwas Vorwissen im Bereich Finanzen aneignen, habe dann aber schnell gemerkt, dass es mir keinen Spaß macht”, erklärt er. Deswegen hat er dann trotzdem direkt einen Ort für seinen Laden in der Bayreuther Innenstadt gesucht. In der Richard-Wagner-Straße wurde er fündig.

Vedans in der Richard-Wagner-Straße. Foto: Redaktion

Vedans: Die Gesunde Mittagspause

“Ich wollte etwas machen, was mir in dieser Weise in Bayreuth noch gefehlt hat: Ein Ort, an dem man in der Pause schnell etwas essen kann – allerdings etwas Gesundes und Vollwertiges”, sagt der Bayreuther. Als Alternative habe man sonst oft nur Döner oder etwas vom Bäcker oder Metzger, erklärt er.

Im Mai 2018 eröffnete das “Vedans”. Um die Einrichtung hat sich Daniel Meyer selbst gekümmert: “Ich habe vieles mit Freunden oder meinem Opa aufgebau und gemalert.” Von einer Freundin der Familie, die selbst schon mal einen Laden mit Lebensmitteln hatte, habe er wertvolle Tipps bekommen.

Der Beerensmoothie gibt Energie in der Pause. Foto: Redaktion

Genau sein Ding

“Natürlich hat nicht alles auf Anhieb geklappt. Aber nach einem halben Jahr hat sich schon eine Routine entwickelt”. Plötzlich sei er Ansprechpartner für alles gewesen. “Ich investiere viel Zeit und bin oft schon sehr früh hier, um vorzubereiten. Aber wer mich kennt weiß, dass das hier genau mein Ding ist”, erzählt er. Einen Ausgleich findet Daniel Meyer beim Basketball oder unterwegs mit Freunden.

Jede Woche gibt es ein neues Bowl-Special: diesmal zum Thema Italien. Foto: Redaktion.

Natürlich habe er einen Testlauf unter Bekannten gemacht, bevor das Vedans geöffnet hat. Für Kunden Essen zuzubereiten sei jedoch ganz anders, als wenn es Freunde und Familie sind:

Es muss alles perfekt sein. Die Kunden haben ja eine gewisse Erwartung, wenn sie Essen gehen

(Daniel Meyer, Inhaber Vedans)

Vegan oder vegetarisch?

Das Vedans-Team zählt inzwischen 15 Mitarbeiter. Die Gerichte kann man vor Ort essen oder verpackt in Papier und Maisstärke-Cups mitnehmen: Es gibt zum Beispiel herzhafte Bowls mit Gemüse, Nudeln, Reis, oder Süßkartoffeln: Die Bowl der Woche ist diesmal eine italienische mit Ruccola, Grillgemüse, Oliven, Pesto-Dressing und Nudelsalat. “Hier ist alles zu 95 Prozent vegan. Wer allerdings Käse und Kräuterquark zur Bowl oder Kuhmilch in den Kaffee möchte, bekommt das aber auch”, sagt Daniel Meyer. Außerdem gebe es verschiedene Eintöpfe oder Currys, sowie süße Bowls mit Porridge und Müsli oder Chia-Pudding.

Zum Nachtisch gibt’s Chia-Pudding mit Früchten. Foto: Redaktion

“So gut es geht, versuche ich die Zutaten von hier oder aus dem Nürnberger Umland zu bekommen. Nur bei den Avocados wird’s dann schwierig“, sagt er und lacht. Die Karte wechselt je nach Saison: “Ich frage auch bei den Kunden nach, was sie sich wünschen, um wieder neue Gerichte entwickeln zu können.”

Die bt-Leser haben abgestimmt: Bayreuths bestes Sushi

Aktualisiert am

Mitte des Jahres haben die Leser des Bayreuther Tagblatts auf Facebook über das beste Sushi der Wagnerstadt abgestimmt. Das Ergebnis: Im Restaurant Wagaya in der Richard Wagner Straße schmeckt es am Besten.

Aus diesem Grund war die bt-Redaktion im Wagaya vor Ort. Dort hat sich Redakteurin Carolin Richter zeigen lassen, wie das “beste Sushi Bayreuths” entsteht. Ein Video dazu gibt’s über dem Text.

Vor kurzem kürten die bt-Leser auch den besten Leberkäse Bayreuths.

Maki mit Lachs und Avocado und eine Crunchy Roll mit der gleichen Füllung.

Maki mit Lachs und Avocado und rechts daneben eine Crunchy Roll mit der gleichen Füllung. Foto: Carolin Richter

Sushi in Bayreuth

Tuan Anh Nguyen ist in Bayreuth und Nürnberg aufgewachsen. “Dass ich mich irgendwann mal mit einem eigenen Restaurant selbstständig machen wollte, war für mich klar”, sagt er. Im Großraum Nürnberg hat er in verschiedenen Sushi Restaurants gearbeitet und Erfahrungen gesammelt. Daraus hat er dann, gemeinsam mit Koch Kay Tanaka, ein eigenes Konzept entwickelt. “Ein Restaurant mit neuer asiatischer Küche hat Bayreuth damals gefehlt”, sagt er.

Erste Impressionen vom Winterdorf.
Erste Impressionen vom Winterdorf.
Erste Impressionen vom Winterdorf.
Erste Impressionen vom Winterdorf.

Fotos: Carolin Richter

Außer ihm, arbeiten noch drei weitere Männer hinter der Theke, um das Sushi frisch auf Bestellung zuzubereiten. Außerdem gehören sechs weitere Mitarbeiter im Service und in der Küche zum Team. Sie alle stammen aus Asien: einige aus Japan, andere aus Vietnam oder Korea. Auch Tuan Anhs Mutter Thi Hiep Nguyen unterstützt ihren Sohn, wo sie nur kann. An erster Stelle stehe dabei immer die Gesundheit der Gäste, wie der Inhaber erklärt.

Tuan Anh Nguyen Wagaya

Inhaber des Wagaya, Tuan Anh Nguyen, Foto: red

Wir machen unsere Gerichte mit Herz und haben den Anspruch, dass es so köstlich wie bei Mama zuhause schmeckt.

(Tuan Anh Nguyen, Inhaber des Wagaya in Bayreuth)

Liebevoll verziert und angerichtet

Für gutes Sushi brauche man natürlich qualitative und frische Lebensmittel. Gekocht werde im Wagaya ohne Glutamat oder andere Geschmacksverstärker, erklärt der INhaber. Außerdem sei auch das Anrichten auf der Platte wichtig, damit es optisch gut aussieht, so Nguyen. “Wir geben uns wirklich viel Mühe, dass unsere Speisen ansprechend aussehen und schmecken”, sagt er.

(v.l.n.r.): Koch Kay Tanaka, daneben Thi Hiep Nguyen und ihr Sohn und Inhaberdes Wagaya, Tuan Anh Nguyen, sowie Sushi-Koch Dennis Lee. Foto: Carolin Richter.

 

Eine gute Verbindung zum Kunden zu haben sei essentiell. “Wir sprechen viel mit unseren Gästen”, sagt Nguyen. “Das größte Lob, dass wir bekommen haben war, dass es hier das beste Sushi gab, das der Kunde je gegessen hatte”, sagt Tuan Anh Nguyen und lächelt verlegen. “Wir möchten uns natürlich auch bei allen bedanken, die bei der Umfrage für das Wagaya gestimmt haben und uns unterstützen”, ergänzt er.

Die Bayreuther mögen vor allem die Crunchy Rolls

Für die Crunchy Roll wird das Sushi mit Reisflocken paniert und anschließend frittiert.

“Kochen ist eine Kunst und eine Wissenschaft. Man hört nie auf zu lernen”, sagt Koch Kay Tanaka, der gebürtig aus Tokyo kommt. Es mache ihm Spaß hier zu arbeiten. “Traditionell isst man Japan meist Nigiri. Also Reis mit frischem Fisch darauf”, sagt er. In Bayreuth wären dagegen eher die Crunchy Rolls mit Lachs und Avocado besonders gefragt.

Neben den Sushi-Variationen steht im Wagaya außer Reis- und Nudelgerichten, auch traditionell Ramen – eine japanische Nudelsuppe – auf der Karte. Alle Gerichte gibt es auch zum Mitnehmen.

BIV-Hausmesse
BIV-Hausmesse
BIV-Hausmesse
BIV-Hausmesse
BIV-Hausmesse
BIV-Hausmesse
BIV-Hausmesse

Fotos: Wagaya Bayreuth


Die bt-Leser haben abgestimmt:

Gesund durch den November: Superfood vom Bayreuther Wochenmarkt

Aktualisiert am

Ein nasskalter Tag, und dann? Oft greift man direkt zu Schokolade, Gummibären oder Fast Food wie Burger, Pizza und Co. Doch damit die Immunabwehr des Körpers gut funktioniert, ist die Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen gerade jetzt in der Wintermonaten essentiell. Zwei Experten aus der Bayreuther Rotmainhalle, erklären zu welchen Superfoods aus der Region man jetzt greifen sollte.

Angelika Bajsini bietet über den Winter fränkischen Radicchio an. Foto: Carolin Richter

Radicchio für eine starke Immunabwehr

Der Radicchio wird auch Roter Chicorée genannt und ist eher bitter im Geschmack. Optisch unterscheidet er sich allerdings vom Chicorée: Denn er hat eine runde statt längliche Form, mit einem kompakten Herz. Auf den Markt kommt allerdings nur das Innere des Kopfes, die äußeren Blätter werden bereits auf dem Feld entfernt. Radicchio schmeckt nicht nur als Salat, sondern auch gedünstet als Beilage zu Fisch oder Fleisch.

Der Radicchio wächst im Knoblauchsland im Gewächshaus – ein typischer Wintersalat. Meist wird er gemischt mit Kopf- oder Eichblattsalat gegessen, weil er einen leicht bitteren Geschmack hat.

(Angelika Bajsini, Stand Klaus Schmid & Bajsini)

Weil Radicchio den löslichen Ballaststoff Inulin enthält, wird mit dem Verzehr die körperliche Immunabwehr gestärkt: Denn Inulin kommt nützlichen Darmbakterien zu Gute. Daneben senkt Inulin auch das Cholesterin im Blut, indem es Fette bindet. Außerdem fördert Radicchio durch seinen hohen Vitamin A Gehalt die Sehkraft.

Radicchio. Foto: Carolin Richter

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Blätter schön knackig und der Strunk hell ist. Am besten lagert er sich für kurze Zeit im Gemüsefach des Kühlschranks. Bleibt er länger liegen, wird er welk.

Auch interessant:

Rote Beete für mehr Leistung

Rote Beete wird im April gesät und braucht viel Sonne zum Wachsen. Bis zu 13 Zentimeter groß im Durchmesser können die Knollen werden. Das enthaltene Nitrat führt dazu, dass sich die Blutgefäße weiten und mehr Sauerstoff transportiert werden kann – so bleiben wir länger konzentriert. Aber auch physisch kann sich die Leistung steigern, da Muskeln und Zellen mit Kalium und Magnesium versorgt werden.

Rote Beete. Foto Carolin Richter

Der rote Pflanzenfarbstoff Betanin unterstützt die Blutbildung und auch die Zellerneuerung. Wer schnell zu Erkältungen neigt, sollte regelmäßig zu Roter Beete greifen, um seine Immunabwehr zu stärken. Sogar auf das Abnehmen soll sich die Knolle förderlich auswirken: ein hoher Wasser- und Ballaststoffanteil halten den Blutzuckerspiegel konstant und man bleibt länger gesättigt.

Die Rote Beete kommt frisch vom Acker. Durch den roten Pflanzenfarbstoff soll sie sich positiv auf die Blutbildung auswirken. Sie schmeckt vor allem gekocht und in Scheiben geschnitten im Salat, gewürzt mit etwas Essig, Öl, Kümmel und Salz.

(Angelika Bajsini, Stand Klaus Schmid & Bajsini)

Pastinaken wirken antibakteriell

Früher waren Pastinaken weitaus bekannter, als heute. Verdrängt wurden sie damals von der Kartoffel, die immer beliebter wurde. Doch Pastinaken kommen wieder in die Küchen zurück: Sterneköche bereiten im Winter leckere Pürees, Suppen und Eintöpfe aus dem Wurzelgemüse.

Pastinaken. Foto: Carolin Richter

Pastinaken bekommt man in den Herbst- und Wintermonaten zwischen Oktober und März. Geschmacklich sind sie würzig-nussig mit einer leichten Süße.

Beate Gräbner mit frischen Pastinaken. Foto: Carolin Richter

Eine Mischung aus Sellerie und Petersilienwurzel – so könnte man Pastinaken beschreiben. Gewachsen sind sie in der Erde bei Kitzingen. Sie halten sich besonders gut, wenn man sie kühl lagert.

Ich empfehle ein Püree daraus zu machen: Das heißt man schält die Pastinaken, schneidet sie in Stücke und dünstet sie. Dann wird alles püriert und mit Sahne und heißer Fleischbrühe vermengt. Auf das Püree kommen dann frisch gebratene Pfifferlinge und geröstete Brotwürfel.

(Beate Gräbner, Gärtnerei Gräber aus Harsdorf)

Durch die ätherischen Öle, die in Pastinaken enthalten, bieten sie Schutz vor Bakterien und beruhigen den Magen. Das Kalium darin entlastet den Herzkreislauf und kann förderlich bei Bluthochdruck wirken. Das Nervensystem sowie die Muskeln enthalten einen Boost durch das Magnesium.

Die bt-Leser haben abgestimmt: Das beste Gyros Bayreuths

Aktualisiert am

Die bt-Leser haben Ende Oktober via Facebook abgestimmt und die Mehrheit findet: Bei Papadopoulos in Bindlach gibt’s das beste Gyros in der Region Bayreuth. Auf was es beim Gyros besonders ankommt, erklärt Neofitos Papadopoulos im Video.

Im Frühjahr haben die bt-Leser den leckersten Döner Bayreuths bei Memos Berlin Döner gefunden. 

40 Kilo Fleisch schichten

“Gyros ist eine Philosophie für sich”, sagt Irini Papadolpoulos. Im Restaurant wird es mit Reis oder Pommes serviert, in Griechenland esse man es meist im Pita-Brot. “Bis zu 40 Kilo Fleisch passen auf einen Spieß. Wir schichten es selbst, je nachdem, wieviel wir für den Tag brauchen”, erklärt Inhaber Neofitos Papadopoulos. Es sei ihm wichtig, dass das Gyros abends komplett verkauft sei.

Neofitos Papadopoulos schneidet das Gyros vom Fleischspieß. Foto: Restaurant Papadopoulos

Er ist der Meinung: Besser sagen, das Gyros ist aus, als Gyros unnötig wegschmeißen. “Bei uns bekommen die Gäste immer frische Ware”, erklärt der 50-Jährige.

Die bt-Leser haben abgestimmt: Das beste Gyros gibt’s bei Papadopoulos in Bindlach. Foto: Carolin Richter

Für den Geschmack: Kräutermarinade aus Kreta

“Nach einer Stunde Grillen, kann ich den ersten Schnitt am Fleisch machen”, erklärt er. Es dürfe nicht zu fett sein und müsse eine gute Qualität haben. Auch die Marinade macht Neofitos Papadopoulos selbst – mit Kräutern aus Kreta. Wichtig ist auch, dass das Gyros kross, aber nicht zu trocken ist. Der Geheimtipp: Das Salz kommt erst nach dem Grillen ans Fleisch. So trocknet es nicht aus, erklärt er.

Neofitos und Irini Papadopoulos haben das Restaurant in Bindlach seit viereinhalb Jahren. Foto: Carolin Richter

Ein Schritt ins kalte Wasser

Gekocht hat Neofitos Papadopoulos schon immer gerne. Im Mai 2015 hat er sich seinen Traum erfüllt etwas Eigenes auf die Beine zu stellen und seine Berufung zum Beruf gemacht, wie seine Frau Irini Papadopoulos sagt: “Wir waren vorher nicht in der Gastronomie tätig, sind also Quereinsteiger. Aber ich unterstütze meinen Mann gerne auf diesem Weg.”

Das Restaurant aufzumachen, war ein Schritt ins kalte Wasser.

(Irini Papadopoulos, Inhaberin Restaurant Papadopoulos in Bindlach)

Restaurant Papadopoulos in Bindlach. Foto: Carolin Richter

Auch interessant:

Eine Idee im Kopf

Neofitos kommt gebürtig aus Preveza, Irini aus Kreta. In Deutschland sind die beiden schon lange, in Bindlach seit 20 Jahren. Als das ehemalige Wirtshaus der Brauerei Schobert an der Bad Bernecker Straße leer stand, sei es etwas heruntergekommen gewesen, erinnert sich Irini Papadopoulos. “Mein Mann hat den Raum betreten und sofort eine Idee im Kopf” sagt sie. Genau da mache ich Natursteine hin, habe er gesagt. Nach drei Monaten Renovierung hat die Familie das griechische Restaurant eröffnet. “Im Mai 2020 werden es schon fünf Jahre”, fügt sie hinzu.

Restaurant Papadopoulos in Bindlach. Foto: Carolin Richter

 

Moderne und traditionelle Küche

“Wir sind anders”, sagt Irini Papadopoulos. Die Lebensmittel, die im Restaurant verarbeitet werden, seien aus der Region, von hoher Qualität und variieren immer wieder je nach Saison, erklärt die 45-Jährige.

“Natürlich mögen die Besucher traditionelle Gerichte wie Gyros, Souvlaki oder Calamari. In Griechenland isst man aber zum Beispiel auch gerne Thunfisch oder Steaks, deswegen haben wir das auch auf der Karte”, sagt sie. Abwechslung ist ihnen wichtig.

Sogar eine App hat das Restaurant Papadopoulos. “Dort sieht man unsere tagesaktuellen Neuigkeiten und Gerichte und kann auch online einen Tisch reservieren”, sagt Irini Papadopoulos. “Essen zu sehen, erzeugt einfach Emotionen”, ergänzt sie.

Wir haben einen hohen Anspruch an uns selbst. Es ist deswegen wichtig, immer in Bewegung zu bleiben. Das Gyros ist die Messlatte. Im Restaurant bieten wir moderne, aber auch traditionelle griechische Gerichte.

(Irini Papadopoulos, Inhaberin Restaurant Papadopoulos in Bindlach)

Lammkarree. Foto: Π Papadopoulos.