Beiträge

Auto erfasst im Landkreis Bayreuth Radfahrer – Mann stürzt in den Graben und verletzt sich schwer

Aktualisiert am

Ein Auto hat am Dienstagabend (2.6.2020) im Landkreis Bayreuth einen 71-jährigen Fahrradfahrer erfasst. Der Mann stürzte in den Graben und verletzte sich schwer. 

Bus drängt Radfahrer in Bayreuth ab: Mann muss mit Verletzung im Gesicht ins Krankenhaus

Aktualisiert am

Eine Platzwunde im Gesichtsbereich erlitt ein Fahrradfahrer am Mittwoch 27. Mai 2020 bei einem Unfall in Bayreuth. Er wurde von einem Bus abgedrängt.

Schwerer Fahrradunfall in Bayreuth: Mann muss mit Mund- und Gesichtsverletzungen in Krankenhaus

Aktualisiert am

Schwerer Unfall mit Fahrradfahrer in Bayreuth: Schwere Verletzungen erlitt am 27. Mai 2020 ein Bayreuther, der mit seinem Fahrrad stürzte.

Radentscheid Bayreuth will Bayreuth zur Fahrradstadt machen – es fehlen nicht mehr viele Unterschriften

Aktualisiert am

Wegen des Coronavirus haben Radtouren einen Boom erlebt, erklärt ein Sprecher der Initiative Radentscheid Bayreuth. Derweil ist die Bewegung kurz vor dem Ziel.

Tödlicher Unfall in Bayreuth: Fahrradfahrer wird unter Reifen von Lkw eingeklemmt

Aktualisiert am

Auf dem Wittelsbacherring ist aktuell ein Unfall passiert. Das bestätigte die Polizei dem bt auf Nachfrage. Ein Fahrradfahrer und ein Lkw sind beteiligt.

Wegen Coronavirus: Grüne und Unabhängige wollen Fahrspuren in Bayreuth in Radwege umwandeln

Aktualisiert am

Die Grünen und Unabhänigen im Bayreuther Stadtrat wollen während der Einschränkungen der Corona-Krise einzelne Fahrspuren zu Radwegen umwidmen.

Radfahrerin (22) wird bei Unfall mit zwei Autos schwer verletzt: Auto schleudert in junge Frau

Aktualisiert am

Schwerer Unfall in Bayreuth mit zwei Autos und einer Radfahrerin: Am Dienstagnachmittag (25.2.2020) wurden bei einem Unfall in Bayreuth zwei Menschen verletzt. Eine Radfahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Bei einem anderen Unfall mit einer Radfahrerin wurde ein 14-jähriges Mädchen verletzt. 

Fahrradfahrerin wird bei Unfall schwer verletzt

Gegen 16:15 Uhr fuhr eine 29-jährige mit ihrem Renault mit Marktredwitzer Kennzeichen auf der Universitätsstraße stadteinwärts. An der „Birkenkreuzung“ missachtete sie nach Angaben der Polizei eine rote Ampel. Hier stieß sie mit dem kreuzenden Volvo einer 55-jährigen zusammen, die aus der „Birken“ in Richtung Hofgarten unterwegs war. Durch den Zusammenstoß schleuderte das Auto der Unfallverursacherin auf den Gehweg und erwischte dort eine 22-jährige Fahrradfahrerin.

Die Radfahrerin kam schwer verletzt in ein Bayreuther Krankenhaus, die Unfallverursacherin wurde leicht verletzt. Alle drei Unfallbeteiligten kommen aus Bayreuth, teilt die Polizei weiterhin mit. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro.

Bei einem Unfall im Kreis Bayreuth hat die Polizei eine leere Schnapsflasche im Fahrzeug gefunden.

Auto kracht in Radfahrerin: Frau (29) schleudert auf Motorhaube

Aktualisiert am

Am Freitagvormittag (14.2.2020) kam es im Kulmbacher Stadtgebiet zu einem Unfall zwischen einem Auto und einer Fahrradfahrerin.

Kulmbach: Radfahrerin angefahren

Die 47-jährige Autofahrerin aus Kulmbach fuhr mit ihrem Fahrzeug die Pestalozzistraße stadteinwärts. An der Einmündung Lichtenfelser Straße am Stadtpark übersah sie eine 29-jährige Radfahrerin aus dem Stadtgebiet, die die Fahrbahn auf dem bevorrechtigten Radweg kreuzte. Durch den Zusammenstoß wurde die Radfahrerin zunächst auf  die Motorhaube und danach auf die Fahrbahn geschleudert.

Sie zog sich hierdurch Prellungen zu. Vorsorglich wurde sie durch den Rettungsdienst ins Klinikum Kulmbach gebracht. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt. Durch den Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 1100 Euro.

Radentscheid fordert: Bayreuth soll Fahrradstadt werden

Aktualisiert am

Bayreuth soll fahrradfreundlicher werden! Das fordert der Radentscheid Bayreuth und stellt jetzt eine Kampagne für eine Fahrradstadt Bayreuth vor. Diese wird am Freitag (31. Januar 2020) um 19 Uhr im Forum Phoinix vorgestellt.

Im Mai 2019 gründete sich der Radentscheid Bayreuth, um sich für mehr Sicherheit im Verkehr und fürs Klima einzusetzen.

Radentscheid fordert neue Verkehrspolitik in Bayreuth

“Dieses Bürgerbegehren bietet Bayreuth die große Chance, Stadtentwicklung und Verkehrspolitik neu zu überdenken”, sagt Daniel Brunnabend, einer der Vertreter der Initiative.

Überall in Deutschland würden die Grenzen eines auf das Auto fixierten Mobilitätskonzeptes deutlich werden. Bayreuth habe aber die perfekten Voraussetzungen, um es besser zu machen. Die Distanzen in der Stadt seien kurz und es gebe viele Studierende ohne eigenes Auto, heißt es in einer Pressemitteilung des Radentscheids. Knapp 80 Prozent der Wege seien kürzer als 5 Kilometer. Diese Distanz sei locker mit dem Fahrrad zu bewältigen. Dazu könne kein Verkehrsmittel so günstig und schnell ausgebaut werden wie das Fahrrad. Bayreuth könne also Fahrradstadt sein, nur der politische Wille dazu fehle bislang, so die Initiative.

Mindeststandard für neue Radwege

Unsichere Radwege, schmale Schutzstreifen und Lastwagen und Autos mit zu hoher Geschwindigkeit würden viele Menschen abschrecken. Genau in diesen Punkten fordert der Radentscheid Verbesserungen und Mindeststandards für neue Radwege. Die zentrale Frage für eine gute Radinfrastruktur lautet: Würden Sie Ihr 11-jähriges Kind alleine auf diesem Weg fahren lassen? Wenn die Antwort ja lautet, handelt es sich um einen guten Radweg. Alles andere ist Murks”, so Saskia Seibert, Vertreterin der Initiative.

Mit Critical Mass auf die Probleme aufmerksam machen

Mit der Critical Mass machen Menschen bereits seit einiger Zeit auf der ganzen Welt auf die Problematik der Radfahrer im Straßenverkehr aufmerksam. Auch in Bayreuth trifft sich die Bewegung regelmäßig zu Protestfahrten durch die Stadt. Am Freitagabend (31.1.2020) startet wieder eine Fahrt in Bayreuth. Um 18 Uhr geht es am Sternplatz los. Das bt war bei einer der vergangenen Fahrten dabei:

Serie CO2-Fasten: Challenge 1 – Rad statt Auto

Aktualisiert am

Die Klimaschutzmanager von Stadt und Landkreis Bayreuth haben sich mit den Kollegen der Metropolregion Nürnberg zusammengetan. Herausgekommen ist die CO2-Fasten-Challenge 2019, ein Blog, der täglich eine neue Herausforderung zum Thema Klimaschutz bereit hält. Challenge 1 lautet: Rad statt Auto. Denn wer jetzt aufs Fahrrad umsteigt, der schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: er wird frühlingsfit und verringert die CO2-Belastung in der Luft.

Wie viel CO2 kann eingespart werden?

Kurz gesagt: viel! Kritiker werden jetzt rufen, dass das Fahrrad aber keineswegs CO2-neutral sei und hätten damit natürlich auch recht, denn die Produktion eines Fahrrades, der Ersatzteile, Schmiermittel und anderem Zubehör sorgt für einen gewissen Grundstock. Nähme man es ganz genau, müsste man auch noch den Atem des Fahrradfahrers mit einberechnen, da immerhin vier Prozent der ausgeatmeten Luft CO2 sind.

Fahrradfans würden dagegenhalten, dass das Radeln deutlich günstiger im Vergleich zum Autofahren ist und man auf Strecken bis zu fünf Kilometern Länge sogar schneller am Ziel ist. Und Autofahrer müssen schließlich auch mal atmen.

Fakt ist, dass durch den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad im Schnitt 138 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer gespart werden kann. Bei einem Berufspendler mit fünf Kilometern Arbeitsweg kommen pro Jahr sogar rund 350 Kilo CO2 zusammen. Das Bundesumweltministerium schreibt, dass eine Verdopplung der Fuß- und Radkilometer mittelfristig fünf bis sechs Millionen Tonnen CO2 einsparen kann. Auch dass Radfahrer in vielen Fällen sogar schneller am Ziel sind, als Autofahrer, schreibt das Bundesumweltamt auf seiner Seite.


Was ist vorab zu tun?

Wer aufs Fahrrad umsteigt, der sollte das Rad erstmal auf seine Verkehrssicherheit überprüfen. Es empfiehlt sich folgender Rundum-Check:

Reifen-Check

Die Felge sollte weder eine zweite Karriere als Ei oder „Achter“ anstreben. Am Besten stellt man das Rad einmal auf den Kopf (oder in diesem Fall Lenker) und schaut sich die Reifen genau an. Dabei kann man auch gleich erkennen, ob im Mantel Risse oder andere Beschädigungen sind. Außerdem sollte der Reifendruck geprüft werden.

Bremsen-Check

Kontrolliert werden sollten alle Bremsen, insbesondere Bremsbeläge und Bremszüge.

Ketten-Check

Bei der Kette sind alte Lumpen die besten Begleiter. Um sie zu reinigen sollte die Kette durch ein aussortiertes T-Shirt oder ähnliches laufen, so löst sich der Schmutz. Anschließend sollte frisches Öl aufgebracht werden.

Licht-Check

„Sehen und gesehen werden“ ist nicht nur das Motto auf Veranstaltungen, sondern auch bei jeden Ausritt auf dem Drahtesel. Scheinwerfer und Rücklicht müssen kontrolliert werden.

Lenker-/Sattel-Check

Jedem Tierchen sein Pläsierchen und jedem Radler einen optimal eingestellten Lenker und Sattel, damit auch bei längeren Touren alles gut sitzt.


Das Fahrrad ist fit und jetzt?

Die schönste Fit-Macherei bringt natürlich nichts, wenn man den Drahtesel anschließend wieder in den Schuppen verbannt und dort vereinsamen lässt. Während der Fasten-Challenge sollte das Auto also so oft wie möglich stehen gelassen werden. Gerade bei Strecken bis zu fünf Kilometern Länge.

Den Blog der Klimaschutzmanager der Metropolregion Nürnberg finden Sie hier.