Beiträge

Feuer im Landkreis Bayreuth – Kripo ermittelt Ursache

Aktualisiert am

Die Polizei Oberfranken teilt in einer Erstmeldung mit, dass in Spänfleck (Kreis Bayreuth) eine Scheune brennt. Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei gibt es keine Verletzten.

Feuer in Bayreuth: Feuerwehr muss mit 20 Einsatzkräften ausrücken

Aktualisiert am

In Bayreuth haben am Donnerstag (27.2.2020) zwei Gartenhütten gebrannt.

Update vom 28.2.2020 um 8:50: Polizei ermittelt in Bayreuth

Geschätzt 25.000 Euro Sachschaden entstand in der Nacht zum Freitag bei einem Feuer in der Kleingartenanlage in der Kulmbacher Straße. Die Kripo Bayreuth ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Niemand wurde bei dem Feuer verletzt. Zur Klärung der Brandursache hat die Kripo Bayreuth die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0921/506-0 bei der Kriminalpolizei Bayreuth zu melden.

Feuer in Bayreuth. Foto: Feuerwehr Bayreuth

Feuer in Bayreuth. Foto: Feuerwehr Bayreuth

Meldung der Bayreuther Feuerwehr

In der Nacht vom Donnerstag (27.2.2020) wurde die Bayreuther Feuerwehr von der Integrierten Leitstelle Bayreuth gegen 22:10 Uhr zu einem Vollbrand gerufen. Eine Gartenhütte in der Kleingartenanlage Kulmbacher Straße stand bereits in Vollbrand.

Weitere Hütte in Bayreuth fing Feuer

Da auch eine weitere Gartenhütte zu brennen angefangen hatte, wurde die Abteilung Innere Stadt mit weiteren Atemschutzgeräteträgern zur Einsatzstelle alarmiert, teilt die Bayreuther Feuerwehr mit.

Feuer in Bayreuth. Foto: Feuerwehr Bayreuth

Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten bis ca. 23.30 Uhr an. In dieser Zeit übernahmen die Abteilungen Innere Stadt, Altstadt und Meyernberg die Gebietsabsicherung, teilt die Feuerwehr mit. Es waren insgesamt 20 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.

Wind verursacht Großbrand eines Wohnhauses: Funken entzünden Gegenstände im Haus

Aktualisiert am

Nach dem Feuer in einem Wohnhaus mit zwei leichtverletzten Menschen und zirka 150.000 Euro Schaden am 11. Februar 2020 in Röslau im Kreis Wunsiedel liegen der Polizei nun Ergebnisse zur Brandursache vor.

Außerdem teilte die Bayreuther Feuerwehr die Einsatzzahlen des vergangenen Jahres mit. 857 mal rückte die Feuerwehr aus.

Kaminofen verursacht Brand eines Wohnhauses in Röslau

Bereits am Tag des Wohnhausbrandes deuteten erste Erkenntnisse darauf hin, dass der Brandherd im Bereich eines Kaminofens zu finden sein könnte, teilt die Polizei mit. Die Ermittlungen der Kripo Hof ergaben nun, dass eine Bewohnerin zum Nachlegen von Holz die Ofentüre öffnete und starker Wind Glut aus dem Kamin wehte. Die Funken entzündeten umliegende Gegenstände, erklärt die Polizei. Das Feuer breitete sich rasch im Wohnbereich aus und konnte erst durch die Feuerwehr unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.

Scheune im Landkreis Bayreuth brennt nieder: Erste Erkenntnisse der Ursache stehen fest

Aktualisiert am

Im Landkreis Bayreuth hat am Samstagnachmittag (15.2.2020) eine Scheune bei Döhlau gebrannt. Vier Menschen mussten ins Klinikum Bayreuth.

Update vom 19. Februar 2020 um 11 Uhr: Erkenntnisse der Brandursache

Nach dem Großbrand auf einem Reiterhof in Erdelberg am späten Samstagnachmittag liegen der Kriminalpolizei Bayreuth erste Erkenntnisse zur Brandursache vor.

Kurz nach 17.30 Uhr entstand im Heuballenlager des Anwesens ein Feuer, das sich schnell ausbreitete und nach derzeitigen Schätzungen einen Gesamtsachschaden in Höhe von zirka einer Million Euro verursachte. Vier Personen mussten aufgrund des Verdachts einer Rauchgasvergiftung in einem Krankenhaus ambulant behandeln werden. Die Ermittler der Kriminalpolizei Bayreuth gehen nach bisherigen Erkenntnissen von einem technischen Defekt im Zusammenhang mit einer Arbeitsmaschine als Brandursache aus. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Update vom 16.Februar 2020 um 01:15 Uhr: Vier Personen im Klinikum

Aus ungeklärten Gründen kam es am späten Samstagnachmittag zu einem Brand im Heuballenlager des Anwesens. Die Flammen griffen schnell auf die angrenzenden Bereiche der Pferdestallung und des Schafstalles über. Die Besitzer konnten ihre Tiere retten und auf eine nahegelegene Koppel bringen.

Obwohl zum Teil 250 Feuerwehrleute im Einsatz waren, gelang es nicht den Brand einzudämmen. Deswegen blieb den Einsatzkräften nur die Alternative, die Stallungen kontrolliert abbrennen zu lassen. Die Feuerwehrleute konnten verhindern, dass die Flammen auf das benachbarte Wohnanwesen übergriffen. Bei dem Brand erlitten vier Personen leichte Rauchgasvergiftungen. Sie kamen vorsorglich ins Klinikum Bayreuth. Der Brandschaden liegt nach einer ersten Einschätzung jenseits der Millionengrenze. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Feuer im Kreis Bayreuth: Scheune bei Döhlau brennt

Im Landkreis Bayreuth steht aktuell (Stand 19 Uhr) eine Scheune bei Döhlau im Vollbrand. Das bestätigte die Polizei Bayreuth Land auf Nachfrage des bt.

Menschen und Tiere sind aktuell außer Gefahr, sagt ein Sprecher der Polizei. Die Tiere konnten noch aus der landwirtschaftlichen Stallung gerettet werden. Wie es zu dem Brand kam, ist aktuell noch unklar.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Feuerwehren dabei den Brand zu löschen. Einige Feuerwehren seien sogar noch auf der Fahrt zum Brand. Im Einsatzgebiet selbst wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen, sagt die Polizei. Größere Straßensperrungen seien bei nach aktuellem Stand nicht erforderlich.

Anwohner in der Nähe des Brandes sollten Türen und Fenster geschlossen halten. Davon seien nach Angaben der Polizei aber nur wenige Bewohner betroffen, da das Feuer in einem wenig bewohnten Gebiet ausgebrochen sei.

Sobald es neue Informationen gibt, wird dieser Artikel aktualisiert.

Im Kreis Bayreuth wurde eine Frau bei einem Unfall schwer verletzt.

Feuer im Kreis Bayreuth: Bewohner von Balkon gerettet – drei Menschen verletzt

Aktualisiert am

Update vom 7. Februar um 11 Uhr: Drei Menschen bei Brand bei Goldkronach verletzt

Drei Bewohner erlitten am Freitagmorgen bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Goldkronach leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen.

Gegen 8.15 Uhr wählten Anwohner den Notruf, nachdem sie den Rauch in dem Haus in der Straße „Am Stadtwald“ bemerkt hatten. Feuerwehreinsatzkräfte sowie der Rettungsdienst und Polizeibeamte kamen zum Einsatzort.

Der Feuerwehr gelang es, mehrere Bewohner, teilweise vom Balkon, aus dem stark verqualmten Anwesen zu holen. Anschließend überprüften die Einsatzkräfte sämtliche Wohnungen. Der Rettungsdienst brachte drei Bewohner mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer im Bereich der Heizung im Keller des Mehrfamilienhauses aus. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden, teilt die Polizei mit. Kriminalbeamte aus Bayreuth nahmen vor Ort die Ermittlungen auf.

Die Erstmeldung der Polizei um 9 Uhr: Dichte Rauchwolken über Goldkronach

Die Polizei meldet in einer Erstmeldung, dass die Feuerwehr in Goldkronach im Landkreis Bayreuth bei einem Einsatz ist. Ein Wohnhaus soll dort in Brand geraten sein. Der Brand soll gegen 8:30 entdeckt worden sein, meldet die Polizei in der Erstmeldung.

Feuer in Wohnhaus im Kreis Bayreuth

Am Freitag (7. Februar 2020) ist in Goldkronach ein Feuer ausgebrochen. In einer Erstmeldung der Polizei heißt es, dass eine Heizung in Brand geraten sein soll. Auf Nachfrage des bt erklärt ein Sprecher der Polizei Land, dass es sich wohl um keinen Vollbrand handelt. Sobald es weitere Informationen gibt, wird dieser Beitrag aktualisiert.

Umgefallene Kerze verursacht Brand in Wohnung – Frau muss ins Krankenhaus

Aktualisiert am

Am Heiligabend (24. Dezember 2019) kurz nach 18:30 Uhr kam es zu einem Feuerwehreinsatz in Carlsgrün. In einer Wohnung im Siemesweg verursachte eine umgefallene Kerze einen Brand im Flur. Das berichtet die Polizei.

Hocker fängt in Carlsgrün Feuer

Ein Hocker, auf welchem die Kerze stand, fing Feuer und die Flammen griffen auf eine Kommode und die Deckenpanelen über. Zum Glück bemerkten die Bewohner den Brand rechtzeitig und löschten ihn mit zwei Eimern Wasser. Die Feuerwehr lüftete nur noch die Wohnung. Eine Frau erlitt eine Rauchgasintoxikation und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. In der Wohnung entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro.

Ein landwirtschaftlicher Hof in Gottfriedsreuth stand in Flammen.

50 Hühner sterben im Feuer – Hof steht in Flammen

Aktualisiert am

Die ILS (integrierte Leitstelle) Hochfranken teilte am Mittwochabend (18. Dezember 2019) gegen 21:30 Uhr den Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens bei Schwarzenbach im Ortsteil Gottfriedsreuth (Kreis Hof) mit.

Vor einiger Zeit stand plötzlich eine Küche in Flammen – der Brand löschte sich dann von selbst. 

Anbau steht bei Hof in Vollbrand

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein Anbau des Hofes bereits in Vollbrand, Flammen schlugen meterhoch aus dem Dach, teilt die Polizei mit. Zwei weitere Anbauten konnten trotz Einsatz von rund 180 Feuerwehrkräften nicht gehalten werden.

50 Hühner sterben in Feuer bei Hof

Es gelang jedoch das Übergreifen des Feuers auf das benachbarte Wohnhaus zu verhindern. Die niedergebrannten Anbauten wurde als Gerätehalle, Schweine- und Hühnerstall genutzt. Die Schweine konnten gerettet werden. Für die 50 Hühner kam jede Hilfe zu spät. Diverse landwirtschaftliche Geräte fielen ebenfalls den Flammen zum Opfer.

Vier Anwohner erlitten leichte Rauchgasvergiftungen, ein Feuerwehrangehöriger zog sich leichte Verletzungen am Kinn zu. Die Brandursache ist ungeklärt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der genaue Brandschaden lässt sich aktuell nicht beziffern.

A9: Plötzlich brennt der Reifen – Autobahn wegen Rauch gesperrt

Aktualisiert am

Reifen fängt Feuer auf der A9. Ein technischer Defekt dürfte ursächlich für einen LKW-Brand am Montagmorgen, den 11. November, auf der A9 bei Berg auf der Brücke der Deutschen Einheit gewesen sein. Das teilte die Verkehrspolizei Hof mit. Außerdem hat ein 18-Jähriger beim Driften in Hof einen Unfall gebaut.

A9: Plötzlich fängt der Reifen Feuer

Am Ende der langen Gefällstrecke, kurz vor der Landesgrenze zu Thüringen, fing der Reifen der dritten Achse auf der linken Seite des Aufliegers Feuer. Der Fahrer konnte seine Zugmaschine noch abkuppeln, erlitt dabei aber eine Rauchgasvergiftung und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Nachdem auf dem Spezialfahrzeug, einem sogenannten Innenlader, nur Betonteile geladen waren, konnte sich der Brand nicht weiter ausbreiten. Die Feuerwehren Berg und Köditz konnten den Brand schnell löschen.

A9 musste gesperrt werden

Die Autobahn musste wegen der starken Rauchentwicklung für die Dauer der Löscharbeiten in Richtung Berlin gesperrt werden. Nach gut 30 Minuten konnte der Verkehr zweispurig an der Havariestelle vorbeifließen. Die Bergung des beschädigten Aufliegers und der Ladung wird sich bis in die Nachmittagsstunden hinziehen. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Flammen

Auto steht auf A70 bei Neudrossenfeld in Flammen

Aktualisiert am

Am Montagabend stand auf der A70 bei Neudrossenfeld (Raum Bayreuth) ein Auto in Flammen. Keiner der Insassen des Autos wurde bei dem Feuer verletzt. Am Wochenende ist ein Mann mit seinem Auto als Geisterfahrer auf der Autobahn vor der Polizei geflüchtet. Ein Hubschrauber war im Einsatz.

A70 bei Neudrossenfeld: Auto beginnt zu rauchen

Glück im Unglück hatten ein 25-Jähriger und sein 49-jähriger Beifahrer als ihr Auto am Montagabend plötzlich Feuer fing. Als der Fahrer des Autos eine Rauchentwicklung aus der Fahrzeugfront bemerkte, hielt er sein Auto sofort auf dem Parkplatz Rotmaintal an.

Beide Fahrzeuginsassen konnten das Auto noch verlassen, das kurz darauf in in Flammen aufging. Das Feuer wurde schnell durch die alarmierten Feuerweheren aus Neudrossenfeld, Altdrossenfeld und Thurnau gelöscht. Glücklicherweise wurden die beiden Insassen nicht verletzt. Durch den Brand entstand sein Schaden am Auto und der Teerdecke von mindestsens 25.000 Euro, wie die Polizei schätzt.

Kanzfeuer: Das ist zu beachten

Aktualisiert am

Am 21. Juni ist Sommer-Sonnwende. Zeit, die “Kanzfeuer” zu planen. Das Stadt zeigt, welche Regeln zu beachten sind. 

  1. Sonnwendfeuer müssen rechtzeitig, also mindestens eine Woche vorher, schriftlich beim Amt für Umweltschutz der Stadt Bayreuth angemeldet werden. Hierbei sind unter anderem auch ein Verantwortlicher und der Ort des Sonnwendfeuers zu benennen. Feuer in einem Landschaftsschutzgebiet benötigen zusätzlich eine naturschutzrechtliche Genehmigung, die ebenfalls beim Amt für Umweltschutz zu beantragen ist. Unabhängig hiervon ist für Feuer in einem geringeren Abstand als 100 Metern von Waldflächen eine Erlaubnis der Forstbehörde erforderlich. Sie kann direkt beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth (Hildegard Ziegler, Telefon 0921 591421, Mail: hildegard.ziegler@aelf-by-bayern.de) beantragt werden.
  2. Besonders in Sachen Brandgefahr gilt es, Vorsicht walten zu lassen. Brennbare Flüssigkeiten dürfen daher nicht zum Entzünden verwendet werden. Auch bei starkem Wind dürfen keine Sonnwendfeuer entfacht werden. Grundsätzlich gilt: Die Feuerstelle erst dann verlassen, wenn Feuer und Glut auch wirklich vollständig erloschen sind, und die vorgeschriebenen Mindestabstände zu Gebäuden (5 Meter), leicht entzündbaren Stoffen und Waldflächen (jeweils 100 Meter) einhalten.
  3. Abfälle, wie Autoreifen, Plastiktüten, Haus- oder Sperrmüll haben nichts in Sonnwendfeuern zu suchen. Stattdessen sollte nur trockenes, unbehandeltes Holz verwendet werden. Da Holz- und Reisighaufen beliebte Aufenthaltsorte oder Brutplätze für zahlreiche Kleintiere wie Igel, Eidechsen oder Vögel sind, bittet das Amt für Umweltschutz, länger gelagerte Holz- und Reisighaufen vor dem Abbrennen unbedingt einmal umzuschichten, um den Tieren eine Fluchtmöglichkeit zu geben. Außerdem muss bei Sonnwendfeuern darauf geachtet werden, dass ab 22 Uhr Lärmbelästigungen der Nachbarschaft unterbleiben.