Beiträge

SpVgg Bayreuth gastiert beim Tabellenschlusslicht VfR Garching

Aktualisiert am

Am Samstag gastiert die SpVgg Bayreuth beim Tabellenletzten VfR Garching. Dabei möchte die Mannschaft von Timo Rost ihre Serie fortsetzen. Seit sechs spielen sind die Altstädter ohne Niederlage, holten dabei 14 Punkte, bei einer Tordifferenz von 15:3. Als Tabellenzweiter geht die SpVgg daher als Favorit in das Duell mit den Oberbayern.

Die Altstadt will auch gegen Garching wieder jubeln. Foto: Redaktion

Das Schlusslicht

Garching selbst kann auch auf eine Serie zurückblicken. Anders als Bayreuth, handelt es sich dabei jedoch um einen Negativlauf. Seit Anfang September ist der VfR ohne Sieg, sammelte in dieser Zeit lediglich zwei Punkte aus sieben Partien. Zuletzt gab es eine deutliche 0:6-Klatsche beim 1. FC Nürnberg II.

Gegen die Großen klappte es

Insgesamt konnte Garching in der bisherigen Saison nur vier Mal als Sieger vom Platz gehen. Auffällig dabei: Die Oberbayern konnten dabei sowohl den Tabellenführer Türkgücü München besiegen, als auch die SpVgg Bayreuth, den momentanen Zweitplatzierten. Doch die Oldschdod ist mit dem Team von Ende Juli nicht mehr zu vergleichen.

Im Hinspiel ging Garching als Sieger vom Platz. Foto: Frederik Eichstädt.

Bayreuths breite Brust

Damals gingen die Gelbschwarzen mit einer 0:4-Auswärtsklatsche bei Aschaffenburg ins Duell mit Garching. Heute ist die Brust breiter. Überhaupt haben die Bayreuther seit der Niederlage gegen Garching im Hinspiel nur noch ein Spiel in der Regionalliga Bayern verloren: Ende September bei Greuther Fürth II. Altstadt-Coach Timo Rost blickt positiv auf das Duell mit Garching, insbesondere auch aufgrund der guten Leistung gegen Aschaffenburg.

Ich muss meiner Mannschaft wieder ein großes Kompliment machen. Wir haben gegen einen spielerisch starken Gegner eine Halbzeit lang in Unterzahl gespielt und am Ende fast gewonnen. Mit der Leistung und der Leidenschaft können wir sehr zufrieden sein. Aus dem Gegentor in der Nachspielzeit, auch wenn es klar Abseits war, können und werden wir lernen.

(Timo Rost zum Spiel gegen Aschaffenburg)

Nun wolle Rost mit seinem Team den Punkt gegen Aschaffenburg vergolden, um sich weiter oben der Tabelle festzubeißen.

SpVgg Bayreuth: Unentschieden nach hartem Kampf gegen Aschaffenburg

Aktualisiert am

Die SpVgg Bayreuth musste am Samstag im Hans-Walter-Wild-Stadion gegen den SV Viktoria Aschaffenburg ran. Es war das Topspiel der Regionalliga Bayern – nicht nur, weil der Zweite auf den Fünften traf, sondern auch weil beide Teams die formstärksten der Liga sind. Die Pressekonferenz gibt’s über dem Text.

Es treffen die zwei zur Zeit spielstärksten Mannschaften der Regionalliga aufeinander. Aber auch da werden wir in erster Linie wieder nur auf uns schauen und versuchen unsere Stärken auf dem Platz zu bringen.

(Trainer Timo Rost vor dem Spiel)

Die Altstädter starteten gut in die erste Halbzeit. Ein Tor fiel nicht. Dafür mussten die Gastgeber die zweite Halbzeit zu zehnt bestreiten. Philip Messingschlager musste kurz vor der Pause vom Spielfeld. Wegen Unsportlichkeit zeigte ihm der Schiedsrichter die rote Karte. Aus Frust und Ärger flog sogar die Trainerbank. Messingschlager kickte sie zur Seite.

Foto: Redaktion

Trotz Unterzahl ging die SpVgg in der 83. Minute in Führung. Marcel Schiller kämpfte sich durch und traf zum 1:0. Die Freude war groß, doch zu früh. In der Nachspielzeit glich der Gegner zum 1:1 aus.

Werdgegang der SpVgg Bayreuth: Hans-Walter-Wild-Stadion

28.000 Zuschauer: Die größten Spiele und Konzerte im HaWaWi

Aktualisiert am

Am  3. August 1974 bestritt die Mannschaft der SpVgg Bayreuth im ersten Heimspiel der neu gegründeten 2. Bundesliga Süd ihr erstes Pflichtspiel im neu gebauten Städtischen Stadion. Gleich zu Saisonbeginn wartete das Präsidium mit Hilfe eines Gönnerkreises mit einer spektakulären Neuverpflichtung auf. Das Gerücht, das der österreichische Torschützenkönig Wolfgang „Bobby“ Breuer von Wacker Innsbruck zur SpVgg Bayreuth wechseln sollte, verbreitete sich in Windeseile. Das erste Spiel vor Rekordkulisse fand gegen gegen den 1. FC Nürnberg statt. 14.500 Zuschauer sahen einen 3:1-Sieg der Bayreuther. In den nächsten Jahren sollte das Stadion am Ellrodtweg Austragungsort zahlreicher Fußballfeste werden.

Lesen Sie auch:

Große Spiele im Städtischen Stadion

  • Da war im Jahr 1974 das 1:2 in der DFB-Pokal-Begegnung gegen den FC Schalke 04. Der Schiedsrichter musste das Stadion unter Polizeischutz verlassen.
  • Im Januar 1975 war das Freundschaftsspiel gegen den Deutschen Meister Borussia Mönchengladbach, der vor 11.500 Zuschauern im Städtischen Stadion auflief. Ein Jahr später war übrigens auch der Bayreuther Herbert Heidenreich in diesem Starensemble zu finden.
  • Während der Zuschauerrekord des Spieljahres 1978/79 bei „nur“ 9.250 Zuschauer (am 24. Februar 1979 im 2:2- Schlagerspiel gegen den TSV 1860 München) lag, änderte sich die Kulisse im Juni 1979 schlagartig: Das erste Qualifikationsspiel am 14. Juni 1979 gegen Bayer 05 Uerdingen (1:1) sahen 20.000 Zuschauer. Dabei wurden blitzschnell 5.000 neue Stehränge in der Westkurve geschaffen.
  • Einige Monate später – am 12. Januar 1980 – sorgte die SpVgg Bayreuth nämlich ein zweites Mal für Aufregung im Bundesgebiet. Vor 17.400 Zuschauern warfen die Altstädter mit einem 1:0-Heimsieg (Torschütze Sommerer) den FC Bayern München mit all seinen Stars um Rummenigge, Breitner, Augenthaler, Hoeneß und Co. aus dem Pokalwettbewerb.
  • Zum Abschiedsspiel der Bayreuther Idole Manfred Größler und Wolfgang “Bobby” Breuer gegen die deutsche Weltmeister-Auswahl von 1974 pilgerten am 1. Mai 1983 rund 10.000 Anhänger in das Stadion, das am 16. Mai 1987 im entscheidenden Duell der SpVgg gegen den TSV 1860 München (3:1) mit 20.000 Zuschauern erneut aus allen Nähten platzte. Stockinger, Wolf und Scheler besorgten die drei Tore zum 3:1-Sieg im „Entscheidungsspiel“ über die Löwen. Der Sieg bedeutete am letzten Spieltag die fünfte Bayernliga-Meisterschaft. Über die Qualifikationsrunde gelang der Aufstieg und die Rückkehr in die 2. Bundesliga.
  • Nur mager waren Zuschauerzahlen und Ergebnisse in den fünf Spielzeiten in der eingleisigen 2.  Bundesliga, die ausnahmslos auf Abstiegsplätzen beendet wurden. So stiegen die Altstädter 1982, 1986 und 1990 direkt ab. In den Jahren 1988 (Rot-Weiß Oberhausen) und 1989 (Rot-Weiß Essen) wurde der Abstieg nur durch die Lizenzentzüge zweier Mannschaften verhindert.

Im Mai 2010 trafen die Nationalmannschaften von Gambia und Mexiko im Hans Walter Wild-Stadion aufeinander. Foto: Stephan Müller

Internationale Spiele in Bayreuth

Natürlich war das Stadion aber immer einmal wieder Schauplatz internationaler Auftritte. So fand das C-Jugend-Europameisterschaftsendspiel zwischen der Türkei und Portugal in Bayreuth statt. Jeweils rund 8.000 Bayreuther wollten das B-Länderspiel zwischen Deutschland und Österreich (3:0), das Frauen-Länderspiel zur WM-Qualifikation zwischen Deutschland und Norwegen (1:0) und das U-21-Frauen-Länderspiel zwischen Deutschland und Dänemark (6:0) sehen. Im Mai 2010 standen sich in HaWaWi die Nationalmannschaften von Gambia und Mexiko gegenüber.

Im Mai 2010 trafen die Nationalmannschaften von Gambia und Mexiko im Hans Walter Wild-Stadion aufeinander. Foto: Stephan Müller

Und im Fuji-Cup trafen in Bayreuth Borussia Dortmund und der FC Bayern aufeinander. Unglaublich aber wahr: Das Spiel interessierte damals gerade einmal 7.500 Zuschauer. Damals traf aber auch nur der zehnte der abgelaufenen Bundesliga-Saison auf den Tabellenzweiten.

Konzerte sorgen für Rekorde

Die größten Kulissen wurden jedoch bei Konzerten im Stadion erzielt: Unerreicht ist die Besucherzahl beim Sensationsauftritt von Michael Jackson am 2. September 1992. Über 28.000 Zuschauer wollten den Mega-Star in Bayreuth sehen. Über 25.000 Besucher drängten 1996 zum PUR-Konzert, 20.000 sahen Bon-Jovi (1993) und 18.000 Rod Stewart (1991). Das letzte Mal, dass sich im Stadion eine riesige Kulisse versammelte, war am 6. September 2013: An diesem Tag spielten die Toten Hosen mit ihrem “Krach der Republik” vor gut 26.000 Fans im Hans-Walter-Wild-Stadion. Als sie am 7. September 2018 wieder nach Bayreuth kamen, spielten sie sogar vor fast 30.000 Besuchern, allerdings auf dem Volksfestplatz.


Text: Stephan Müller



Stephan Müller (53) ist Stadtrat, Hobbyhistoriker, freiberuflicher Journalist und Autor zahlreicher Bücher zur Geschichte Bayreuths. Für das Bayreuther Tagblatt hat er sein Archiv geöffnet. Die besten Anekdoten gibt es immer wieder hier beim bt.

Lesen Sie auch:

Wird die SpVgg Bayreuth gegen SV Viktoria Aschaffenburg wieder jubeln?

SpVgg Bayreuth gegen SV Viktoria Aschaffenburg – Geht es weiter mit dem Torhunger?

Aktualisiert am

Am Samstag, 2. November, empfängt die SpVgg Bayreuth den SV Viktoria Aschaffenburg im Hans-Walter-Wild-Stadion in Bayreuth. Es ist das Topspiel der Regionalliga Bayern – nicht nur, weil der Zweite auf den Fünften trifft, sondern weil beide Teams die formstärksten der Liga sind.

SpVgg Bayreuth: Nach fünf Siegen Platz 2

Die Altstadt hat zuletzt vier Partien in Serie gewonnen und kletterte dadurch auf den zweiten Platz, Aschaffenburg holte gar 19 Punkte aus den letzten sieben Partien. Zudem stehen am Samstag die beiden besten Offensiven (jeweils 36 Tore), wobei vor allem die Mannschaft von Trainer Timo Rost ihren Torhunger am vergangenen Wochenende beim 6:1 gegen Schalding einmal mehr unter Beweis gestellt hat. Beachtlich: Die letzten neun Bayreuther Tore wurden von neun verschiedenen Spielern erzielt.

SpVgg Bayreuth: Trainer Timo Rost

 Das sagt der Trainer zum 6:1 gegen Schalding: „Das war ein toller Abschluss für eine tolle Hinrunde. Die Mannschaft hat sehr gut gearbeitet und sich mit sechs Toren belohnt. Dass wir sechs verschiedene Torschützen hatten, zeigt, dass wir offensiv sehr variabel agieren. Aber wir werden uns darauf nicht ausruhen und werden konzentriert und zielstrebig weiterarbeiten.“

Timo Rost schaut auf seine Mannschaft beim Heimspiel gegen Aschaffenburg: „Es treffen die zwei zur Zeit spielstärksten Mannschaften der Regionalliga aufeinander. Aber auch da werden wir in erster Linie wieder nur auf uns schauen und versuchen unsere Stärken auf dem Platz zu bringen. Zusammen mit unseren Fans, die uns auch vergangene Woche wieder super unterstützt haben, wollen wir gut in die Rückrunde starten.“

SpVgg Bayreuth: Das große Quiz zur Hinrunde 2019/20

Aktualisiert am

Mit dem 6:1 gegen den SV Schalding-Heining endete für die SpVgg Bayreuth die Hinrunde der Regionalligasaison 2019/20. Dabei stehen die Gelbschwarzen auf einem phänomenalen zweiten Rang. Im großen Quiz zur Hinrunde blickt das Bayreuther Tagblatt auf die ersten siebzehn Spiele der Saison zurück.

Das große Altstadt-Quiz zur Hinrunde 2019/20

Foto: Carolin Richter

[wp_quiz id=”49038″]

Mehr zur SpVgg Bayreuth

SpVgg Bayreuth: Im Einsatz für die Sicherheit von Fans und Schiris

Aktualisiert am

Er ist seit über 30 Jahren mit dem “Altstadt-Virus” infiziert und seit etwa acht Jahren Sicherheitsbeauftragter bei der SpVgg Bayreuth, wie er selbst sagt. Michael Hahn bleibt in jeder Situation gelassen. Worum er und das Ordner-Team sich im Hans-Walter-Wild-Stadion kümmern, erzählt er im Folgenden.

Mit dem Altstadt-Virus infiziert

“Ich stand schon als kleiner Bub auf der Jakobshöhe und habe Getränke verkauft”, sagt Michael Hahn. “Entweder man hat den Altstadt-Virus oder eben nicht”, ergänzt er und lacht. Die Leidenschaft für die Gelb-Schwarzen teilt er mit seinem Bruder. Wenn er nicht im Hans-Walter-Wild-Stadion steht, ist er als Küchenleiter in einem Bayreuther Altenheim tätig.

Das Ordner-Team bei der Spielvereinigung Bayreuth. Foto: Carolin Richter

Vorausschauend planen

Als Sicherheitsbeauftragter der SpVgg Bayreuth ist er über Funk während des Spiels in Kontakt mit seinem Team. “Bei einem gewöhnlichen Spiel sind zwölf bis dreizehn Ordner aus dem Verein im Stadion. Wird es vom Verband als Risikospiel eingestuft, braucht man mindestens zwanzig Ordner, plus bis zu zehn zusätzliche Personen von einem externen Security-Dienst”, erklärt er. Bereits in den Tagen davor ist er mit den Sicherheits- und Fanbeauftragten der gegnerischen Teams sowie mit der Polizei in Kontakt, um zu planen wie viele Ordner und Einsatzkräfte notwendig sind. Spielt die Altstadt auswärts, fährt er mit.

Auch interessant:

Gelassen bleiben bei Schlägereien

Eskaliert sei die Lage einmal bei einem Spiel gegen Würzburg: “Die Fans beleidigten und schlugen sich”, erinnert sich Hahn. Doch dann sei es wichtig herunterzufahren und ganz gelassen zu bleiben.

Nervös macht mich das nicht. Dafür bin ich schon zu lange im Geschäft.

(Michael Hahn, Sicherheitsbeauftragter bei der SpVgg Bayreuth)

Auch wenn die Schweinfurter kommen, gehe es manchmal heiß her: Sie stehen in Bayreuth in einem separaten Fanblock, dem sogenannten Käfig. “Sie haben sich mit den Jahren allerdings schon gebessert und werden ruhiger”, so Hahn.

Was bei Risikospielen geschieht

Bei einem Risikospiel werden die Fans am Einlass intensiv kontrolliert. Gegenstände, wie Flaschen oder Deo-Sprays, werden für die Dauer der Partie beschlagnahmt. “Natürlich bekommen die Fans nach dem Spiel ihre Sachen an der Kasse zurück”, sagt er.

Michael Hahn steht auch mit einem Polizeibeamten in Kontakt. Falls nötig, kommt Verstärkung. “Die Ordner versuchen aufgebrachte Fans mit Worten zu beruhigen. Notwehr ist natürlich auch erlaubt”, erklärt der 61-Jährige. Wird die Auseinandersetzung körperlich, sei die Polizei am Zug.

Die Fans machen mich nie wütend. Wenn, dann ist es das Spiel.

(Michael Hahn, Sicherheitsbeauftragter bei der SpVgg Bayreuth)

Eine Sicherheitsbesprechung ist Pflicht

Sie sind meist die Ersten im Stadion und die Letzten, die gehen: Vor jedem Spiel kümmern sich die Ordner um die Lautsprecher im Stadion oder stellen aktuelle Werbebanden auf. Außerdem gibt es eine Sicherheitsbesprechung: Es geht darum, ob und wieviele Hooligans im Stadion sind und wo Einsatzkräfte zur Verstärkung warten. Auch der Schutz der Schiedsrichter gehört zu Michael Hahns Aufgaben.

(v.r.) Ordnungsdienstleiterin Mareike Schmidt erklärt Ordner Kai Meinhardt, an welcher Position er beim heutigen Spiel steht. Foto: Carolin Richter

Unterstützung bekommt er von Ordnungsdienst-Leiterin Mareike Schmidt. Vor Beginn des Spiels teilt sie ein,  welcher Ordner an welcher Position steht – am Eingang, am Zugang zu den Umkleiden, an den Fluchtwegen, auf der Tribüne oder am Spielfeldrand.

Ordner-Tausch ist die Regel

“Die Ordner tauschen ihre Positionen während des Spiels immer wieder durch, damit auch jeder die Chance hat ein bisschen vom Spiel zu sehen”, sagt Hahn. Erst wenn alle Zuschauer gegangen sind, hat das Sicherheits-Team der Altstadt Feierabend. “Die Fluchtwege müssen bis zur letzten Minute besetzt sein, damit man die Zuschauer, falls nötig, aus dem Stadion leiten kann.”

SpVgg Bayreuth gibt den Ton an: Sieg gegen SV Schalding-Heining

Aktualisiert am

Am Samstag hat die SpVgg Bayreuth im heimischen Hans-Walter-Wild-Stadion den SV Schalding-Heining empfangen. Die Bayreuther sind stark ins Spiel gestartet und hatten auch im weiteren Spielgeschehen einen Lauf. Verdienter Heimsieg für die Gelb-Schwarzen: Endstand 6:1 für Bayreuth. Die Pressekonferenz gibt’s als Video über dem Text.

Foto: Carolin Richter

Starke erste Halbzeit

Das erste Tor für die Gelb-Schwarzen fällt nach einer Einzelaktion durch Fenninger in der 18. Spielminute. Zwar gleicht der SV Schalding-Heining in der 31. Minute aus, doch Marincovic legt direkt noch einmal nach. Weimar macht das Ding vor der Halbzeit fest und trifft zum 3:1.

Gäste eingeschüchtert

Und die Bayreuther beißen sich auch durch die zweite Spielhälfte. Kracun trifft in der 69. Minute und das Tor von Schiller folgt nur zwei Minuten später. Die Gäste vom SV Schalding-Heining sichtlich eingeschüchtert. Knezevic passiert in der 79. Minute den Ball ebenso ins Tor der Gäste. So kann die Altstadt das Heimspiel mit 6:1 für sich entscheiden.

Mehr Infos zur Partie gibt’s auf der Website der SpVgg Bayreuth.  

Foto: Carolin Richter

SpVgg Bayreuth vs. Schalding-Heining – der direkte Vergleich

Aktualisiert am

Am Samstag empfängt die SpVgg Bayreuth ab 14 Uhr den SV Schalding-Heining im Hans-Walter-Wild-Stadion. Mit einem Sieg wollen die Altstädter die Hinrunde erfolgreich beschließen.

Das Biest ist bereit. Foto: Susanne Monz

Der SV Schalding-Heining

Der Gegner der Bayreuther befindet sich derzeit voll im Abstiegskampf. Mit 15 Punkten aus 16 Spielen stehen die Niederbayern momentan auf dem 15. Platz der Tabelle: einem Relegationsplatz. Ein Grund dafür: Der SV Schalding-Heining kassierte die zweitmeisten Gegentore der Liga (36). Nur der TSV 1860 Rosenheim musste mehr Gegentreffer hinnehmen (39).

Vorne ist Andreas Jünger mit fünf Treffern der torgefährlichste Mann bei den Grün-Weißen. Auf ihn folgt das Trio aus Markus Gallmeier, Stefan Rockinger und Fabian Schnabel mit je drei Treffern. Letzterer gibt bei Schalding-Heining auch die meisten Assists: drei Stück im bisherigen Saisonverlauf.

Zuletzt kam es in der Liga für das Team aus der Stadt Passau knüppeldick. Aus den letzten sechs Partien holten die Niederbayern gerade mal zwei Punkte. Zuletzt setzte es zwei Niederlagen in Folge.

Jubel nach dem Heimsieg gegen Schweinfurt. Foto: Carolin Richter

Drei Siege in Serie für die Altstadt

Bei den Altstädtern sieht die Lage besser aus. Mit drei Siegen im Rücken, will das Team auch das Hinrundenfinale im eigenen Stadion erfolgreich gestalten. Nach dem 3:0-Erfolg in Heimstetten, bei dem die Mannschaft, laut Trainer Timo Rost, genau das umgesetzt habe was sie sich vorgenommen hatte, soll es nun auch gegen die Grün-Weißen zu einem Dreier reichen.

Timo Rost. Archivfoto: Thorsten Gütling.

Wir bleiben unserer Devise treu und schauen auf nur uns und unsere Leistung. Wir wollen oben dranbleiben und dafür das Heimspiel gewinnen. Wenn wir so engagiert auftreten wie in Heimstetten und unsere Chancen nutzen, dann bin ich auch sehr optimistisch.

(Timo Rost)

Generell habe jeder Einzelne Spieler in der Hinrunde gut gearbeitet und sich ordentlich entwickelt, sagt der Altstadt-Trainer.

Wir werden weiter zielstrebig arbeiten und wollen auch für unsere Fans einen positiven Hinrundenabschluss.

(Timo Rost)

Zur Zeit läuft’s bei der Altstadt! Foto: Redaktion

Der direkte Vergleich

 Logo SpVgg Bayreuth
MannschaftSpVgg BayreuthSV Schalding-Heining
Gründung19211946
FarbenGelb-SchwarzGrün-Weiß
StadionHans-Walter-Wild-StadionStädtische Sportanlage
am Reuthinger Weg
TrainerTimo RostStefan Köck
Aktueller Tabellenplatz4. Platz15. Platz
Bester TorjägerAnton Makarenko (6 Tore)Andreas Jünger (5 Tore)
Die meisten AssistsIvan Knezevic (5 Assists)Fabian Schnabel (3 Assists)
Feldspieler mit den meisten SpielminutenIvan Knezevic (1419 Minuten)Stefan Rockinger (1440)
Letzte SaisonSpVgg Bayreuth vs. SV Schalding-Heining 2:0SV Schalding-Heining vs. SpVgg Bayreuth 2:1
Höchster SiegSpVgg Bayreuth vs. SV Schalding-Heining 4:0 (10. April 2010)SpVgg Bayreuth vs. SV Schalding-Heining 0:3 (28. Oktober 2017)
Siege im direkten Duell8 Siege5 Siege
Erzielte Tore im direkten Vergleich24 Tore20 Tore

SpVgg Bayreuth holt dritten Sieg in Folge nach Hause

Aktualisiert am

Eins stand für die Altstadt schon vor der Fahrt nach Heimstätten fest: Sie wollten den Auswärtssieg holen und sich oben in der Tabelle festbeißen. Zur Unterstützung der Mannschaft um Trainer Timo Rost reiste auch ein Bus mit Oldschdod-Fans zum Spiel an.

Oldschdod geht in Führung

Der Plan ist aufgegangen. Nachdem das Spiel die ersten Minuten so dahin lief, verwandelte Steffen Eder die erste richtige Torchance in einen Treffer. Nach einer Verletzung kochten die Gemüter kurz hoch, ein Ordner musste eingreifen und schlichten.

Zweiter Treffer nach der Halbzeitpause

Sascha Marinkovic spazierte in der 51. Minute direkt durch den Heimstettener Strafraum. Alexander Piller verwandelte die Vorlage schließlich zum 2:0. Gut fünf Minuten vol Spielende baut Tim Sulmer den Vorsprung der SpVgg mit einem weiteren Tor aus. Mit 3:0 bezwingt die Altstadt den SV Heimstätten und bringt somit den dritten Sieg in Folge nach Hause.

Auswärts in Heimstetten: SpVgg Bayreuth will weiter nach vorne stürmen

Aktualisiert am

Am Samstag ab 14 Uhr gastiert die SpVgg Bayreuth in Heimstetten. Hier gibt’s alle Infos zur Partie.

Konzentration nach dem Sahnetag

Die bisherigen Leistungen der SpVgg Bayreuth können sich sehen lassen. Mit 26 Punkten aus 15 Spielen steht die Mannschaft von Timo Rost auf dem vierten Platz der Tabelle. Am Samstag geht’s nun gegen den SV Heimstetten. Mit einem Auswärtssieg wollen sich die Altstädter dabei oben in der Tabelle “festbeißen”.

Timo Rost. Foto: SpVgg Bayreuth.

Das war ein Sahnetag in jeglicher Hinsicht. Dass wir gegen eine Top-Mannschaft der Liga, die komplett unter Profi-Bedingungen arbeitet, mit 3:1 gewinnen, obwohl wir über 60 Minuten in Unterzahl spielen, zeigt die Willensstärke und Mentalität der Mannschaft. Die Unterstützung der Fans war auch das Beste, was ich in Bayreuth bislang erlebt habe. Wir werden sehr konzentriert und fokussiert weiterarbeiten.

(Timo Rost über das Spiel gegen Schweinfurt)

Mehr zum Spiel

Der SV Heimstetten

Nach dem 3:1 gegen den Zweitplatzierten aus Schweinfurt am vergangenen Wochenende, geht es für die Bayreuther dieses Mal gegen ein Team aus der unteren Tabellenhälfte.  Der SVH selbst steht derzeit auf Platz 12 der Tabelle. Zuletzt gab es für die Oberbayern zwei Niederlagen in Folge.

Top Torjäger der Heimstettener ist Lukas Riglewski mit acht Treffern. Ihm folgen Alexander Rojek und Felix Michalz mit je vier “Buden”. Während der SVH offensiv, bei der Anzahl der erzielten Tore, mit den Top Teams der Liga mithalten kann, ist die Defensive klar die Problemzone. Nur drei Mannschaften haben mehr Gegentore kassiert als die Elf von Trainer Christoph Schmidt.

Es wird ein anderes Spiel als gegen Schweinfurt. Wir wollen uns oben in der Tabelle festbeißen. Dafür müssen wir in Heimstetten gewinnen. Wir werden mit derselben Einstellung und Leidenschaft ins Spiel gehen wie gegen Schweinfurt und wollen uns die nächsten Punkte erarbeiten.

(Timo Rost)

Jubel nach dem Heimsieg gegen Schweinfurt. Foto: Carolin Richter

Unterstützung der Oldschdod-Fans

Um auf das Erfolgserlebnis aus dem letzten Spiel aufbauen zu können, wird ein Bayreuther Fanbus die Alstädter beim Auswärtsspiel unterstützen. Dieser wird – zum Teil – aus der Mannschaftskasse mit finanziert.

Die Unterstützung in den letzten Wochen war unglaublich gut. Wir wollen damit ein Zeichen setzen und etwas zurückgeben. Der Zusammenhalt zwischen Mannschaft und Fans wird immer besser und stärker und ist sehr wichtig für uns.

(Timo Rost)

Mehr dazu