Beiträge

SpVgg Bayreuth holt dritten Sieg in Folge nach Hause

Aktualisiert am

Eins stand für die Altstadt schon vor der Fahrt nach Heimstätten fest: Sie wollten den Auswärtssieg holen und sich oben in der Tabelle festbeißen. Zur Unterstützung der Mannschaft um Trainer Timo Rost reiste auch ein Bus mit Oldschdod-Fans zum Spiel an.

Oldschdod geht in Führung

Der Plan ist aufgegangen. Nachdem das Spiel die ersten Minuten so dahin lief, verwandelte Steffen Eder die erste richtige Torchance in einen Treffer. Nach einer Verletzung kochten die Gemüter kurz hoch, ein Ordner musste eingreifen und schlichten.

Zweiter Treffer nach der Halbzeitpause

Sascha Marinkovic spazierte in der 51. Minute direkt durch den Heimstettener Strafraum. Alexander Piller verwandelte die Vorlage schließlich zum 2:0. Gut fünf Minuten vol Spielende baut Tim Sulmer den Vorsprung der SpVgg mit einem weiteren Tor aus. Mit 3:0 bezwingt die Altstadt den SV Heimstätten und bringt somit den dritten Sieg in Folge nach Hause.

Auswärts in Heimstetten: SpVgg Bayreuth will weiter nach vorne stürmen

Aktualisiert am

Am Samstag ab 14 Uhr gastiert die SpVgg Bayreuth in Heimstetten. Hier gibt’s alle Infos zur Partie.

Konzentration nach dem Sahnetag

Die bisherigen Leistungen der SpVgg Bayreuth können sich sehen lassen. Mit 26 Punkten aus 15 Spielen steht die Mannschaft von Timo Rost auf dem vierten Platz der Tabelle. Am Samstag geht’s nun gegen den SV Heimstetten. Mit einem Auswärtssieg wollen sich die Altstädter dabei oben in der Tabelle “festbeißen”.

Timo Rost. Foto: SpVgg Bayreuth.

Das war ein Sahnetag in jeglicher Hinsicht. Dass wir gegen eine Top-Mannschaft der Liga, die komplett unter Profi-Bedingungen arbeitet, mit 3:1 gewinnen, obwohl wir über 60 Minuten in Unterzahl spielen, zeigt die Willensstärke und Mentalität der Mannschaft. Die Unterstützung der Fans war auch das Beste, was ich in Bayreuth bislang erlebt habe. Wir werden sehr konzentriert und fokussiert weiterarbeiten.

(Timo Rost über das Spiel gegen Schweinfurt)

Mehr zum Spiel

Der SV Heimstetten

Nach dem 3:1 gegen den Zweitplatzierten aus Schweinfurt am vergangenen Wochenende, geht es für die Bayreuther dieses Mal gegen ein Team aus der unteren Tabellenhälfte.  Der SVH selbst steht derzeit auf Platz 12 der Tabelle. Zuletzt gab es für die Oberbayern zwei Niederlagen in Folge.

Top Torjäger der Heimstettener ist Lukas Riglewski mit acht Treffern. Ihm folgen Alexander Rojek und Felix Michalz mit je vier “Buden”. Während der SVH offensiv, bei der Anzahl der erzielten Tore, mit den Top Teams der Liga mithalten kann, ist die Defensive klar die Problemzone. Nur drei Mannschaften haben mehr Gegentore kassiert als die Elf von Trainer Christoph Schmidt.

Es wird ein anderes Spiel als gegen Schweinfurt. Wir wollen uns oben in der Tabelle festbeißen. Dafür müssen wir in Heimstetten gewinnen. Wir werden mit derselben Einstellung und Leidenschaft ins Spiel gehen wie gegen Schweinfurt und wollen uns die nächsten Punkte erarbeiten.

(Timo Rost)

Jubel nach dem Heimsieg gegen Schweinfurt. Foto: Carolin Richter

Unterstützung der Oldschdod-Fans

Um auf das Erfolgserlebnis aus dem letzten Spiel aufbauen zu können, wird ein Bayreuther Fanbus die Alstädter beim Auswärtsspiel unterstützen. Dieser wird – zum Teil – aus der Mannschaftskasse mit finanziert.

Die Unterstützung in den letzten Wochen war unglaublich gut. Wir wollen damit ein Zeichen setzen und etwas zurückgeben. Der Zusammenhalt zwischen Mannschaft und Fans wird immer besser und stärker und ist sehr wichtig für uns.

(Timo Rost)

Mehr dazu

SpVgg Bayreuth: Fanbus bringt Altstadt-Fans nach Heimstetten

Aktualisiert am

Am kommenden Samstag spielt die SpVgg Bayreuth auswärts beim SV Heimstetten. Wer dabei sein will, kann im Fanbus ab Bayreuth zum Auswärtsspiel mitfahren. Einen Teil der Kosten übernimmt dabei die Mannschaft: als Dank für die Unterstützung der letzten Wochen.

Fahrt nach Heimstetten

Der Bus fährt am Samstag um 10 Uhr am Altstadt-Kult los. Mit einem Zwischenstopp in Nürnberg-Fischbach geht es dann in Richtung Heimstetten. Dort wurde schon in der vergangenen Saison ein Bayreuther Fußballfest gefeiert: Über 100 Altstädter bejubelten in der Schlussphase einen Freistoß-Treffer von Patrick Weimar zum 4:3.

Aus der Mannschaftskasse bezahlt

Für die diesjährige Fahrt nach Heimstetten übernimmt das Regionalliga-Team einen Teil der Fahrtkosten aus der Mannschaftskasse. „Die Unterstützung in den vergangenen Wochen war überragend. Wir wollen damit etwas zurückgeben und den Zusammenhalt zwischen Mannschaft und Fans noch weiter steigern“, sagt Trainer Timo Rost.

Diese Bayreuther sind Deutscher Fußballmeister

Aktualisiert am

Dieser Satz geht runter wie Öl: Die Bayreuther Fußballer sind Deutscher Meister. Bei den Champions handelt es sich nicht um die Altstadt oder eines der anderen bekannten Teams aus der Wagnerstadt, sondern um die Fußballer der forensischen Psychiatrie am Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Neben der Trophäe holten sich die Bayreuther auch noch den Fairplay-Pokal. Das siegreiche Team berichtet von seinem Erfolg.

Der ungeschlagene Champion

„Wir sind mit einem starken Team angereist und haben uns ungeschlagen durch das Turnier gekämpft“, freut sich Sporttherapeut Birk Seliger. Der Triumph der Bayreuther ist besonders, vor allem weil alle Beteiligten im Vorfeld das hohe Niveau aller Teilnehmer hervorgehoben hatten.

Die Messlatte für die BKH-Fußballmannschaft lag schon während des Trainings hoch. Nachdem sich die Kicker im vergangenen Jahr bundesweit den zweiten Platz erkämpften, trainierte die aktuelle Mannschaft in den vergangenen Wochen eifrig für die Spiele.

Dreimal pro Woche ging es auf den Platz. Durch einen zweiten Platz beim Qualifikationsturnier in Parsberg, sicherte sich das Team die Teilnahme an der Deutschen Fußballmeisterschaft der forensischen und psychiatrischen Kliniken in Hennef Anfang Oktober.

Mit Fairness zum Titel

Und dort gaben die Spieler alles: „Unser Team hat nicht nur durch spielerisches Können und Zusammenhalt überzeugt, sondern vor allem durch faires Auftreten der Spieler“, erklärt Seliger. Und genau das wurde belohnt: mit dem Fair-Play-Pokal des Turniers. Der wird jedes Jahr von allen Teams und Betreuern gemeinsam ermittelt. Für die Bayreuther sei der Sieg ein wichtiges Signal, dass Fairness und Erfolg miteinander harmonieren.

Mehr zum Team

Seit mehreren Jahrzehnten gibt es die Fußballmannschaft der Klinik für Forensische Psychiatrie am BKH Bayreuth bereits. Da nur Männer mitspielen können, die die Klinik also auch verlassen dürfen, besteht das Team jedes Jahr immer wieder aus anderen Spielern.

Gekämpft bis zum Schluss: SpVgg Bayreuth gewinnt gegen Schweinfurt

Aktualisiert am

Die SpVgg Bayreuth hat am Samstag den FC Schweinfurt 05 im Bayreuther Hans-Walter-Wild-Stadion empfangen. Nach einer rasanten Partie in Unterzahl, konnte Bayreuth den Heimsieg erspielen. Endstand 3:1. Die Pressekonferenz im Anschluss zum Spiel gibt’s über dem Text.

Jubel nach dem Spiel

Trainer Rost: Auf der Tribüne statt auf der Bank

Bayreuth ging bereits in der ersten Halbzeit mit einem Treffer von Manu in Führung. Zu Beginn des zweiten Abschnitts konnten die Gelb-Schwarzen den Spielstand mit zwei weiteren Toren ausbauen. Auch wenn die Gäste in der 80. Minute noch einen Treffer erzielen konnten, geht die Altstadt als Sieger vom Platz. Endstand 3:1

Foto: Carolin Richter

Trainer Timo Rost musste einen Großteil des Spiels von der Tribüne aus verfolgen. Grund war eine rote Karte in der ersten Spielhälfte.

Foto: Carolin Richter

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Lesen Sie auch:

SpVgg Bayreuth empfängt Spitzenteam FC Schweinfurt

Aktualisiert am

Am Samstag empfängt die SpVgg Bayreuth ab 14 Uhr den FC Schweinfurt 05 im Hans-Walter-Wild-Stadion. Hier gibt’s alle Infos zum Spiel gegen den Tabellenzweiten.

Ein starker Gegner

Die Leistungen der Altstadt in der bisherigen Saison können sich sehen lassen. Blickt man auf die Tabelle, steht die SpVgg Bayreuth gut da. Mit 23 Punkten belegen die Altstädter derzeit den fünften Platz. Besser noch: Auf Platz drei fehlen der Mannschaft von Timo Rost nur drei Punkte.

Noch besser steht der FC Schweinfurt da. Mit 31 Punkten stehen die Unterfranken punktgleich mit Türkgücü München an der Spitze der Tabelle. Ein Grund dafür: Mit 28 Treffern stellen die Schweinfurter, auch hier wieder gemeinsam mit den Münchnern, den besten Angriff der Liga.

Letzte Saison triumphierten die Schweinfurter in Bayreuth. Foto: Jakob Baumer.

Besonders treffsicher ist dabei der 35-jährige Routinier Adam Jabiri. Mit neun Treffern hat der Schweinfurter alleine nur vier Treffer weniger erzielt, als der momentane Tabellenletze Rain/Lech insgesamt. Unterstützt wird der Angreifer durch die torgefährlichen Mittelfeldspieler Tim Danhof und Pius Krätschmer (je vier Treffer).

Neben dem gefährlichen Sturm sind auch die Rahmenbedingungen ein großer Vorteil für die Mainfranken.

Schweinfurt ist eine der wenigen Mannschaften, die komplett unter Profi-Bedingungen arbeiten können und diese Saison aufsteigen wollen. Wir freuen uns alle sehr auf das Spiel. Wenn wir unsere Stärken auf den Platz bringen, dann können wir sie auch schlagen!

(Timo Rost über den FC Schweinfurt)

Jubelnde Altstädter. Foto: Frederik Eichstädt.

Lage bei der Altstadt

Die Altstädter hoffen im Spiel gegen Schweinfurt darauf, nach zuletzt drei Heim-Unentschieden, wieder einen Sieg vor eigenem Publikum einzufahren. Dabei will die Mannschaft von Timo Rost auf die Tugenden aus dem letzten Spiel gegen den Aufsteiger Rain/Lech aufbauen.

Wir sind gegen einen sehr motivierten Gegner früh in Rückstand geraten, haben uns aber ins Spiel gearbeitet und den Sieg erkämpft. Das war eine starke Reaktion und hat mir wieder gezeigt, was für eine charakterstarke Mannschaft wir haben.

(Timo Rost)

Mithelfen soll dabei die Atmosphäre im Stadion, die, laut Rost, sicherlich top sein werde. Die Fans hätten in den letzten Tagen und Wochen auch gezeigt, dass die Altstadt nicht irgendein Verein sei. Das gebe dem Team zusätzlich Kraft.

SpVgg Bayreuth: Anklage wegen Körperverletzung – Makarenko freigesprochen

Aktualisiert am

Am Dienstag hat am Amtsgericht Hof der Prozess gegen Anton Makarenko von der SpVgg Bayreuth wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung stattgefunden. Am Ende fiel der Hammer. Makarenko wurde wegen Sachbeschädigung verurteilt. Vom Verdacht der Körperverletzung wurde der 31-Jährige freigesprochen.

Pokal-Aus und Anzeige

Im August 2018 kam es für die SpVgg Bayreuth im Toto-Pokal knüppeldick. Durch einen Treffer in der Nachspielzeit mussten sich die Altstädter mit 4:5 beim Lokalrivalen geschlagen geben. Nach dem Spiel erhitzten sich die Gemüter. Beim Gang in die Kabine schlug Bayreuths Anton Makarenko dann, laut Anklage, gegen ein Mischpult. Danach soll Makarenko einen 37-jähriger Mann geschlagen haben.

Geldstrafe

Die Verhandlung, bei der acht Zeugen vernommen wurden, bestätigte diese Anschuldigung nicht. Mehrere Zeugen widersprachen sich bei ihrer Aussage zu den Details der Tat. Die Körperverletzung konnte dem Fußballer nicht nachgewiesen werden. Am Ende wurde Makarenko, wegen Sachbeschädigung, zu einer Geldstrafe von zwanzig Tagessätzen zu je 37 Euro verurteilt worden. Die Strafe beträgt also insgesamt 740 Euro.

SpVgg Bayreuth: Timo Rost sagt Carl Zeiss Jena ab

Aktualisiert am

Aufatmen für alle Fans der SpVgg Bayreuth. Wie Timo Rost gegenüber dem bt bestätigte, habe er das Angebot vom Drittligisten FC Carl Zeiss Jena abgelehnt.

Lesen Sie auch:

Seit vergangenen Dienstag hielten sich die Gerüchte um einen Abgang des beliebten Oldschdod-Trainers hartnäckig. Zwar gab der Sportliche Leiter Wolfgang Mahr bereits am Dienstag im bt-Interview an, dass Rost seinen Vertrag erfüllen werde, trotzdem rissen die Spekulationen nicht ab.

Lesen Sie auch:

Timo Rost selbst sagte gegenüber dem bt:

Es stimmt, dass mir ein Vertrag von Jena vorliegt. Mehr möchte ich allerdings nicht dazu sagen.

(Timo Rost)

Wende am Samstagabend: “Habe mich für Bayreuth entschieden”

Am Samstagabend legte sich Rost dann endgültig fest. Wie der 41-Jährige dem Bayreuther Tagblatt bestätigte, habe er dem Drittligisten abgesagt.

Ich wünsche Jena alles Gute für den Klassenerhalt. Ich möchte mich bei den Verantwortlichen von Carl Zeiss Jena für die sehr guten Gespräche und das Angebot bedanken, aber ich habe mich für meine Aufgabe in Bayreuth entschieden. Ich wünsche Jena alles Gute für den Klassenerhalt.

(Timo Rost gegenüber dem bt)

SpVgg Bayreuth: Überlegene Altstädter gewinnen in Rain am Lech

Aktualisiert am

Punktegewinn für die Oldschdod. Beim TSV Rain/Lech gewann die SpVgg Bayreuth am Samstagnachmittag mit 2:1.

Überlegene Altstädter in der ersten Halbzeit

Seit drei Spieltagen wartete die SpVgg Bayreuth auf einen Sieg. Umso hungriger waren die Jungs von Trainer Timo Rost auf einen Erfolg. Und schon in der ersten Minute bot sich den Altstädtern die erste große Chance. Doch der Schuss von Marcel Schiller ging aus acht Metern Entfernung knapp über den Querbalken. Nur kurz darauf, in der 8. Minute, führte Arif Ekin vom TSV Rain/Lech die Gastgeber per Elfmeter zur Führung.

Trotz der frühen Führung zeigte sich die Oldschdod unbeeindruckt und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. In der 34. Minute schoss Patrick Weimar dann den verdienten Ausgleichstreffer zum 1:1.

Rote Karte für den Gastgeber

Auch nach der Pause präsentierte sich die SpVgg Bayreuth überlegen. In der 52. Minute brachte Markus Einsiedler die Oldschdod mit einem Flachschuss in Führung. Die letzten 15 Minuten mussten die Gastgeber dann sogar noch in Unterzahl über die Bühne bringen. Wegen Nachschlagens nach einem Zweikampf an der Torauslinie kassierte Blerand Kurtishaj vom TSV Rain/Lech die rote Karte. Am Ende blieb es beim 2:1 für die Altstadt.

Rost lässt Zukunft offen

Nach dem Spiel äußerte sich Timo Rost auch nochmals zu den Gerüchten um einen möglichen Wechsel zum Drittligisten Carl Zeiss Jena. Dass das Angebot vorliegt, bestätigte Rost bereits vor einigen Tagen. Wie der 41-Jährige nun mitteilte, gehe es für ihn nun darum abzuwägen was die bessere Option sei. Er sei ein junger Trainer, da müsse solch eine Entscheidung gut überlegt sein, so Rost.

SpVgg auswärts nach Rain: Letztes Spiel unter Trainer Timo Rost?

Aktualisiert am

Mitten in dem medialen Wirbel um den Trainer der SpVgg steht am Samstag das nächste Spiel der Oldschdod auf dem Programm. Um 14 Uhr ist die SpVgg Bayreuth zu Gast beim TSV Rain/Lech. Der schwäbische Aufsteiger steht in der Tabelle zwar auf dem letzten Platz, hat seine Qualität aber schon unter Beweis gestellt – unter anderem ist man eines von nur zwei Teams, das dem FC Schweinfurt 05 eine Niederlage beigebracht hat. Trainer Timo Rost möchte mit seiner Mannschaft allerdings in der Tabelle nach oben klettern und visiert deshalb den vierten Auswärtssieg an.

Lesen Sie auch:

Rost sieht die Mannschaft weiterhin auf einem guten Weg. Zwar hätten die Bayreuther noch Probleme mit der Chancenverwertung, aber daran würde gearbeitet werden, so der 41-Jährige. Ob Rost selbst die Arbeit weiterführen wird, ist noch unklar. Medienberichten zufolge, sei sich der Trainer der Bayreuther allerdings mit dem Drittligisten FC Carl Zeiss Jena einig.

Das sagt Trainer Timo Rost zum kommenden Spiel:

Es ist egal, ob Rain Letzter ist. Sie haben auch in dieser Saison schon gezeigt, dass sie die Qualität für diese Liga haben. Aber wir wollen in der Tabelle wieder einen Schritt nach vorne machen und müssen dafür dort gewinnen.

(Timo Rost über Rain/Lerch)