Beiträge

Oberfranke schreit nachts auf der Straße in Unterhosen herum und bedroht Stunden später seine Schwester mit einem Messer

Aktualisiert am

Samstagnacht (23.5.2020) hat ein aggressiver Mann in Unterhosen sich vehement gegen Polizisten gewehrt. Einen Tag später bedrohte er seine Schwester mit einem Messer. 

Mann geht im Landkreis Kulmbach mit Messer auf Arbeitskollegen los

Aktualisiert am

Zwei Arbeitskollegen geraten in einen Streit. Dann eskaliert die Situation. Einer der beiden Männer greift zu einem Messer und geht kurz darauf auf seinen Kollegen los.

Eine Frau hat bei einem Familienstreit in Selb ein Messer gezückt.

Frau (26) zückt bei Familienstreit am Heiligabend ein Messer

Aktualisiert am

Zu einem Familienstreit kam es in einer Wohnung in der Professor-Fritz-Klee-Straße in Selb in den Abendstunden des Heiligabends.

Frau zückt Messer in Selb

Während des Streits bedrohte eine 26-jährige Frau ihrem Partner mit einem Messer, der sich jedoch noch rechtzeitig in ein Zimmer einsperren konnte. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Polizei Marktredwitz hat die Ermittlungen wegen Bedrohung aufgenommen.

Auf der A70 in Richtung Bayreuth fand eine Verfolgungsjagd statt.

Nach Messerangriff im Jobcenter: Angeklagter muss in die Psychiatrie

Aktualisiert am

Vor dem Landgericht Bayreuth wurde heute (16. Dezember 2019) das Urteil im Prozess wegen versuchten Mordes und versuchten Totschlags in zwei Fällen gesprochen. Der Angeklagte soll im März 2019 drei Menschen im Jobcenter Bayreuth mit einem Messer angegriffen haben. Das Gericht hat verkündet, dass Tobias Z. schuldunfähig sei. Er wird nun auf unbestimmte Zeit in der Psychiatrie untergebracht.

Das ist im März in Bayreuth geschehen

Nach den Polizeimeldungen vom 6. März 2019 soll der Angeklagte in das Jobcenter in der Spinnereistraße in Bayreuth gegangen sein. Dort soll er dann drei Mitarbeiter mit einem Messer angegriffen haben. Dabei habe er einen der Mitarbeiter gezielt angegriffen, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Als zwei Mitarbeiter ihrem Kollegen zur Hilfe eilten, habe der 38-Jährige auch diese Mitarbeiter verletzt. Anfang Dezember hatte der Richter dann die Öffentlichkeit vom Verfahren ausgeschlossen. 

Versuchter Mord in Bayreuth – Angeklagter rastet in Klinik aus

Aktualisiert am

Vor dem Landgericht Bayreuth musste sich heute (3. Dezember 2019) ein Angeklagter wegen versuchten Mordes und versuchten Totschlags in zwei Fällen verantworten. Der Mann soll im März 2019 drei Menschen im Jobcenter Bayreuth mit einem Messer angegriffen haben. Das Gericht hat die Öffentlichkeit von dem Verfahren ausgeschlossen. Eine öffentliche Verhandlung wäre für den Angeklagten eine zu “starke persönliche Belastung”, erklärte der Richter.

Bayreuth: Versuchter Mord im Jobcenter

Der Richter folgte dem Antrag des Anwalts des Angeklagten. Neben der Schuld- und Straffrage gehe es in diesem Verfahren auch um die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung. Deshalb wird es in dem Verfahren um “den höchstpersönlichen Lebensbereich” des 38-Jährigen gehen.

Dazu trägt auch ein Vorfall vom 29.11.2019 aus dem Bezirkskrankenhaus bei, in dem der Angeklagte untergebracht ist. Dort soll er eine Krankenschwester einen Patienten und einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verletzt haben, sagte der Richter. Dieser Angriff zeige die psychische Belastung des 38-Jährigen wegen dieses Verfahrens.

Das ist im März in Bayreuth geschehen

Nach den Polizeimeldungen vom 6. März 2019 soll der Angeklagte in das Jobcenter in der Spinnereistraße in Bayreuth gegangen sein. Dort soll er drei Mitarbeiter mit einem Messer angegriffen haben. Dabei soll er gezielt auf einen Mitarbeiter eingestochen haben, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Als zwei Mitarbeiter ihrem Kollegen zur Hilfe eilten, habe der 38-Jährige auch diese Mitarbeiter verletzt.

Mordprozess in Bayreuth

Die Verhandlung wurde auf sechs Termine ab Anfang Dezember angesetzt. Voraussichtlich soll das Urteil am 16. Dezember 2019 gesprochen werden.

Sie wollten unter einem Balkon übernachten – dann hat ein Mann ein Messer gezückt

Aktualisiert am

Zwei Männer wollten in der Nacht von Samstag auf Sonntag (1. Dezember 2019) unter dem Balkon eines 46-jährigen Marktredwitzers in der Fikentscherstraße übernachten. Als der Bewohner die Männer zur Rede stellte, zückte einer der Männer ein Messer und bedrohte den Anwohner mit Stichbewegungen. Außerdem hat ein 19-Jähriger einen 18-Jährigen vor einer Disko mit einem Messer bedroht. Zuvor hat er mit einem Mittäter auf den 18-Jährigen eingeprügelt.

Polizei Marktredwitz: Verfahren wird eingeleitet

Die verständigte Streife der Polizei Marktredwitz konnte die Täter im Umfeld des Tatortes stellen und das Messer sicherstellen. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wird nun ein Verfahren wegen Bedrohung eingeleitet.

Eine Frau hat bei einem Familienstreit in Selb ein Messer gezückt.

Messer vor Disko gezückt – zuvor zu zweit auf 18-Jährigen eingeschlagen und getreten

Aktualisiert am

Bei einem Streit vor einer Diskothek in der Nacht von Samstag auf Sonntag (1. Dezember 2019) in Marktredwitz wurde ein 18-jähriger Marktredwitzer von zwei Personen geschlagen und getreten. Der 18-jährige Azubi erlitt dabei leichte Verletzungen im Gesicht und sprach eine Streife der Polizei Marktredwitz an. Dabei gab er ebenfalls an, dass einer der zwei Täter ein Messer gezogen hätte und damit auf ihn einstechen wollte, jedoch durch den Mittäter zurückgehalten wurde.

Marktredwitz: 19-Jähriger zückt Messer

Der 19-jährige Haupttäter und sein 17-jähriger Helfer wurden kurz darauf entdeckt, wobei sie versuchten, zu fliehen. Beamte der Polizei Marktredwitz nahmen die Verfolgung auf und konnten nicht nur die Täter festnehmen, sondern auch das Messer sicherstellen. Der Haupttäter wurde zur Abwehr weiterer Gefahren währen der Nacht in Gewahrsam genommen.

Die Polizei Marktredwitz ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, des Weiteren erwartet den Heranwachsenden eine Ordungswidrigkeitsanzeige wegen dem Führverbot von gefährlichen Gegenständen, berichtet die Polizei.

In Bayreuth wurde ein Exhibitionist gemeldet. Er soll deutlich an seinem Penis herumgespielt haben.

Eine Frau hat bei einem Familienstreit in Selb ein Messer gezückt.

Mann wird grundlos mit Messer attackiert – Stichverletzung an Oberkörper

Aktualisiert am

In Selb ist am Mittwochnachmittag ein Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Ein 34-jähriger Mann erlitt eine leichte Stichverletzung. Er wurde von einem 48-Jährigen mit einem Messer angegriffen.

Messerattacke in Selb: Mann wird verletzt

Kurz vor 16 Uhr war der 34-Jährige in Begleitung einer Bekannten zu Fuß in der Poststraße unterwegs. Der 48-jährige Ortsansässige näherte sich unvermittelt den beiden Passanten und attackierte den 34-Jährigen gezielt mit einem Taschenmesser.

Seinem Opfer gelang es, mehrere Stichbewegungen des 48-Jährigen mit Hilfe einer Holzlatte abzuwehren, dennoch fügte ihm der Mann eine Wunde am Oberkörper zu. Anschließend ergriff der Täter die Flucht. Der verständigte Rettungsdienst brachte den Verletzten zunächst in ein Krankenhaus, das er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.

Fahnder aus Selb: Suche nach Angreifer

Mehrere Streifenbesatzungen der Marktredwitzer Polizei mit Unterstützung umliegender Dienststellen und Fahndern aus Selb suchten nach dem Flüchtigen. Die Polizisten konnten den deutlich alkoholisierten Tatverdächtigen bereits kurze Zeit später in seiner Wohnung widerstandslos vorläufig festnehmen. Kriminalbeamte aus Hof übernahmen indes die Ermittlungen und führten auch eine umfangreiche Spurensicherung durch. Der 48-Jährige muss sich nun strafrechtlich verantworten.

Ein Mann hat bei einer Diskussion in Wunsiedel ein Messer gezückt.

Mann rastet aus: Erst mit Krücken, dann mit Klappmesser bedroht

Aktualisiert am

Mann rastet in Wunsiedel aus: Am Dienstagnachmittag gegen 15.20 Uhr hatte ein 63-jähriger Marktredwitzer in einer Wunsiedler Gastwirtschaft eine Diskussion mit anderen Kneipenbesuchern. Im Verlauf der Diskussion geriet der Mann so sehr in Rage redete, dass er zunächst mit seinen Krücken einen Mann bedrohte.

Wunsiedel: Mann zückt Klappmesser

Dieser nahm ihm daraufhin die Gehhilfen ab und stellte sie beiseite. Das brachte den Marktredwitzer noch mehr auf, sodass er ein Klappmesser zückte. Aufgrund gesundheitlicher Probleme fiel er jedoch vom Stuhl und konnte nicht mehr aufstehen.

Dennoch hielt ihn dieser Umstand nicht davon ab, die anderen Gäste zu bedrohen und zu beschimpfen. Die herbeigerufene Streife der Polizeiinspektion Wunsiedel konnte dem 63-Jährigen schließlich das Messer abnehmen.

Auch interessant: In Oberfranken ist ein Geldautomat aufgebrochen worden. Der oder die Täter konnten flüchten.

Wunsiedel: Mann kommt in Krankenhaus

Er wurde im Anschluss zur Abklärung seines Gesundheitszustandes in ein Krankenhaus gebracht. Sein aggressives Verhalten zieht eine Anzeige wegen Bedrohung nach sich. Verletzt wurde bei diesem Vorfall keiner der anwesenden Gäste.