Beiträge

“Schneeweiße Ferz kenndsd lossn”: Die Sprüche unserer Großeltern

Dass die Bayreuther reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, ist hinlänglich bekannt. Gegen die liebevoll-direkten Sprüche ihrer Eltern und Großeltern kommen die jungen Bayreuther heute geradezu handzahm daher. In einer Facebookgruppe haben Bayreuther die Sprüche ihrer Kindheit gesammelt. Hier kommt das Best Of:

Gleich häld des Ärschla Kerwa!

 

Morgn hald ma na Bauch vorn Of’n und essns nuchmol worm.

 

Glodzdorf, austeign!

 

Kumm halt rei, dann konnsd naus schaua.

 

Alla forzlang kummas ogschissn!

 

Kann Orsch in da Husn, oba an Blodz besedzn.

 

Du host’s gut, du bisd bleed.

 

Du schausd aus wie da Dod vo Forchheim.

 

Etzt hock ma do und schau midm Ofnrohr ins Gebirch.

 

Iech bin fei aa nedd auf der Brennsubbn doher geschwumma.

 

Mach die Augn zu, dann sixd wos da gheerd.

 

Suu a bleeds gwaaf!

 

Rudsch ma nan Buggl nunder.

 

Bis aana greind.

 

Gehd haam, ihr essd.

 

Dann du hald Schneggn auf die Herner schlong.

 

Glei kladschds, oba kann Beifall.

 

Geh haam, dei Mudder will di Kinner zälln.

 

Wos gibs heid zum Essn? Kolda Naudschala, worme Druudschala und a Mehlspeis‘ zum umhänga.

 

Schneeweiße Ferz kenndsd lossn – mid schwarze Rändla!

 

Du und dei ganzer Haklabaasch.

 

Kummi heid ned, kummi morng.

 

Dumm geborn, dabberd ghedschd und nix dazu glernd.