Beiträge

Massenschlägerei und Treffen der Tuning-Szene vor der Steintribüne in Nürnberg

Aktualisiert am

Am frühen Sonntagmorgen (24.5.2020) musste die Polizei in Nürnberg ausrücken, um eine Massenschlägerei zu beenden. Die Hintergründe sind noch unklar. 

“Take Me Out”-Casting in Franken: RTL sucht schwule Singles für Datingshow

Aktualisiert am

Die Show von RTL “Take Me Out” mit Moderator und Comedian Ralf Schmitz sucht in Franken nach homosexuellen Singles: Die Produktionsfirma veranstaltet am 27. März 2020 in Nürnberg ein Casting für die neue Datingshow. Gesucht werden homosexuelle Single-Männer.

Take Me Out: Ausgabe für Homosexuelle

Mit einem Post auf Facebook verkündet die Show, dass es künftig auch eine Ausgabe für Männer gibt, die Männer suchen. “Endlich – Er sucht Ihn” heißt es in dem Social-Media-Beitrag.

Interessenten können sich online auf der Seite der Produktionsfirma UFA für das Casting in Nürnberg bewerben. “Welcher Mann kann die Singles verzaubern? Wer darf sich bei einem Champagner-Date näher kommen? Bist du Manns genug, zwischen 18 und 40 Jahre alt, schlagfertig und um keinen Spruch verlegen? Dann bewirb dich jetzt!” So steht es auf der Bewerber-Seite.

Casting in Nürnberg

Das Casting für die Singlemänner findet in Nürnberg am 27. März zwischen 15 und 21 Uhr im Ringhotel Loew’s Merkur in der Pillenreuther Straße 1 statt. Dort entscheidet sich, ob es ein – oder mehrere – Franken in die Sendung “Take Me Out” auf RTL schaffen.

Dank Makarenko: SpVgg holt Punkt bei “Familienfest”

Aktualisiert am

Nur sechs Minuten hat die Führung des “kleinen” Clubs am 7. Spieltag der Regionalliga Bayern gegen die Spielvereinigung Bayreuth gehalten. Dann war Anton Makarenko zur Stelle und half der Oldschdodd, einen Punkt aus Nürnberg zu entführen. Damit traf Makarenko bei seinem sechsten Einsatz in dieser Saison bereits zum sechsten Mal.

Club-Trainer und Legende Marek Mintal musste auf seinen bis dato besten Scorer verzichten. Lukas Schleimer, bisher drei Tore und drei Assists, musste wegen einer gelb-roten Karte gegen Rosenheim zusehen. Die Mannschaft von Trainer Timo Rost hingegen musste ohne Steffen Eder und Kodjovi Koussou auskommen, die beide verletzungsbedingt passten.

Ein Profi sorgt für Wirbel

Beim Club lief dafür mit Federico Palacios ein Spieler aus der 1. Mannschaft des Vereins auf, der früher für die deutsche U19-Nationalmannschaft spielte und für den Club bereits in der Bundesliga traf. Außerdem im Trikot der Roten gegen Bayreuth: Nils Piwernetz, U18-Nationalspieler und Medienberichten zufolge auf der Wunschliste von RB Leipzig.

Mehr Chancen hatten in der ersten Hälfte die Glubberer, allenvoran Profi-Leihgabe Palacios machte den Bayreuthern über links immer wieder Probleme. Das erste dicke Ausrufezeichen für die Oldschdodd setzte in der 35. Spielminute Ivan Knezevic, der aus 18 Metern abzog und den rechten Pfosten traf. Nach einem munteren auf und ab vor 422 Zuschauern im Sportpark Valznerweiher, ging es in die Kabine.

Torlos in die Pause

Aus der kamen die Nürnberger besser. Bereits fünf Minuten nach Wiederanpfiff traf Philipp Harlaß nach Vorlage  von Tobias Stoßberger aus acht Metern mit Links zum 1:0. Nur sechs Minuten später war es Anton Makarenko, der nach einer Ecke einen vom Torwart abgewehrten Kopfball von Edwin Schwarz aus nur sechs Metern versenken konnte.

Danach ging es munter auf und ab, die Bayreuther hatten mehrmals den Siegtreffer auf dem Fuß, Christoph Fenninger und Sascha Marinkovic schossen gleich zweimal innerhalb weniger Minuten aus aussichtsreicher Position über das Tor. Am ende blieb es beim leistungsgerechten 1:1.

Zwei Jahre lang kein Sieg

Und so holte die Spielvereinigung aus den vergangenen fünf Spielen drei Siege und zwei Unentschieden. Der Club scheint der Oldschdodd aktuell zu liegen. In den vier letzten Duellen gelang der U21 des Bundesliga-Zweitligisten kein Sieg gegen Bayreuth, der letzte ist nun zwei Jahre her. Mit 16 Treffern stellt die Spielvereinigung aktuell eine der besten Offensiven der Regionalliga.

Club-Legend Mintal lobt die Oldschdodd

Club-Legende Marek Mintal sprach nach dem Spiel von einem starken Gegner, extrem offensivem Fußball und erfahrenen Männern auf Bayreuther Seite.

Wir haben heute ein top Regionalligaspiel gesehen. Zwei Mannschaften, die mit offenem Visier gespielt haben. Was wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben war schon sehr sehr stark.

(Timo Rost, Trainer Spielvereinigung Bayreuth)

Das ist eine erwachsene Truppe in der Regionalliga, das sind Männer, die haben viel Erfahrung, auch viel Talent. Bayreuth spielt extrem offensiven Fußball.

(Marek Mintal, Trainer FC Nürnberg II über die SpVgg Bayreuth)

Wie ein gelb-rotes Familienfest

Nicht nur weil es bereits das 24. Aufeinandertreffen der beiden Teams war glich die Atmosphäre am Valznerweiher weitestgehend der eines großen Familientreffens. Mit Steffen Eder, Alexander Piller, Tobias Weber, Patrick Weimar, Sebastian Kolbe, Christopher Kracun und Ivan Knecevic standen auf Bayreuther Seite gleich sieben Spieler im Kader, die auch schon einmal für den Club gespielt haben. Auch Altstadt-Trainer Timo Rost aus Lauf an der Pegnitz hat zwischen 1991 und 1998 von den Jugendmannschaften bis zu den Profis alle Stationen beim FCN durchgemacht. Stadionsprecherin Laura Engelhardt begrüßte Rost bei der anschließenden Pressekonferenz mit den Worten “Willkommen daheim”.

Hier gibt’s die Pressekonferenz zum Spiel:

Gegen Altstadt-Legenden: Fünf Stadträte treten zum Elfmeterschießen an

Aktualisiert am

Das von Stadtrat und Logistik-Unternehmer Christian Wedlich geplante Fußballspiel einer Stadtrats-Auswahl gegen eine Traditionsmannschaft der SpVgg Bayreuth wird es so nicht geben. Und dafür gibt es gleich zwei Gründe.

Lesen Sie auch:

  1. Zu gefährlich: Wenn am Samstag die Zweitliga-Kicker des 1. FC Nürnberg zum Testsiel gegen die Altstadt im Hans-Walter-Wild-Stadion auflaufen, dann werden Temperaturen von gut 30 Grad Celsius erwartet. Für Untrainierte ist ein Match – und sei es auch nur ein kurzes – zu gefährlich, sagt auch Wolfgang Mahr, Torwart-Legende der Altstadt und Mit-Organisator des Spiels. Mahr sagt auch: “Bei solchen Temperaturen kommen die Zuschauer zum Anstoß ins Stadion und nicht zum Vorspiel.”
  2. Keine Lust: Vor über einer Woche hat Christian Wedlich alle Männer des Stadtrats angeschrieben, mit dem Vorschlag, aus den Reihen des Gremiums eine Mannschaft gegen die Altstadt-Legenden zu stellen, die vor exakt 40 Jahren um Haaresbreite in die Bundesliga aufgestiegen wären. Mit ernüchterndem Ergebnis: Gemeldet hätten sich daraufhin nur Thomas Bauske (SPD), Klaus Wührl-Struller (Grüne) und Halil Tasdelen (SPD). Dazu Stephan Müller (BG), der angab, seine Fußballschuhe bereits an den Nagel gehängt zu haben, aber seine Hilfe als “Co-Trainer” anbot. Alle anderen hätten auf seine Anfrage gar nicht erst geantwortet, sagt Wedlich (CSU). Da es gegen eine reine Herren-Mannschaft gehen sollte, sagt Bayreuths bekanntester Logistiker, habe er die Frauen im Stadtrat in seine Planung nicht mit einbezogen.

Lesen Sie auch:

Grafik: pixabay/Thorsten Gütling

Elfmeterschießen statt Hitze-Kick

Die Lösung des Problems: In der Halbzeitpause des Spiels der Altstadt gegen den 1. FC Nürnberg wollen Wedlich und seine vier Stadtrats-Kollegen jetzt im Elfmeterschießen gegen fünf Spieler der 1979er-Mannschaft der Spielvereinigung antreten. Vier Kollegen sind es, weil sich dazu auch noch Stadtrat Harald Rehm (CSU) bereit erklärt hat. Geschossen wir ab 18:45 Uhr auf einen Regionalliga-Torwart aus dem aktuellen SpVgg-Kader. Wer von den 1979er-Altstadt-Helden antreten wird, soll sich erst vor Ort entscheiden.

Die Mannschaft der Spielvereinigung Bayreuth in der Saison 1978/1979. Foto: red

Lesen Sie auch:

Erwartet werden:

Wolfgang Mahr, Norbert Schumbrutzki, Reinhard Brendel, Rolf Kaul, Uwe Sommerer, Herbert Horn, Wolfgang “Bobby” Breuer, Manfred Grössler, Klaus Brand, Norbert Hofmann, Harald Dollhopf und Ronald Schwarz.

Weil sie 1979 fast die in die Bundesliga aufgestiegen wären, werden sie gegen 17:45 Uhr im Mittelkreis des Stadions geehrt. Um 18 Uhr wird dann das Testspiel der SpVgg Bayreuth gegen den 1. FC Nürnberg angepfiffen.