Beiträge

Heftiger Unfall in Oberfranken: Drei Kinder teils schwer verletzt, Rettungshubschrauber vor Ort

Am Dienstagmorgen (14.09.2021) kam es bei Helmbrechts zu einem schweren Unfall. Mehrere Personen sind verletzt, darunter wohl ein Kleinkind.

Senioren dürfen kostenlos zur Impfung in Bayreuth fahren: Gutscheine im Wert von 125.000 Euro

Bürger über 80 Jahren können in Bayreuth kostenlos mit dem Taxi zur Corona-Impfung fahren. Seit kurzem ist das Angebot verfügbar. 

Frau weigert sich Taxifahrer in Oberfranken zu bezahlen und verprügelt ihn

Am Mittwochabend (13.1.2021) wollte eine Frau in Hof die Taxifahrt nicht bezahlen. Als sie ihr Handy nicht finden konnte, verprügelte sie den Taxifahrer.

„Mehr Arbeit als jemals zuvor“: Bayreuther Taxiunternehmer über die Auswirkungen der Corona-Pandemie

Coronavirus

„Mehr Arbeit als jemals zuvor“: Bayreuther Taxiunternehmer über die Auswirkungen der Corona-Pandemie

Wie wirkt sich der Lockdown in der Corona-Pandemie auf das Taxigeschäft aus? Das bt hat bei Kurt Klein aus Bayreuth nachgefragt.

Kurt Klein ist Taxiunternehmer in Bayreuth. „Ich muss mehr arbeiten als jemals zuvor“, sagt er. Das stehe allerdings im Widerspruch zu den enormen wirtschaftlichen Einbußen. Das bt hat sich mit ihm über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Branche unterhalten. Zuletzt ging es um die Friseure am Beispiel des Geschäftes von Cigdem Wieczorek.

Bayreuther Taxiunternehmen in der Corona-Pandemie

Kurt Klein betreibt ein Taxiunternehmen in Bayreuth. Mit den drei Fahrern, die er beschäftigt, hat die Firma Klein drei Taxi-Lizenzen von insgesamt 40 in Bayreuth. Zusätzlich gibt es einen Mietwagen, der nur auf Bestellung fahren darf.

Kein Nachtleben – keine Nachtfahrten: Umsatzeinbußen in der Taxi-Branche

„Uns geht es besser als der Gastronomie“, sagt Kurt Klein. Dennoch sei die Lage in der Branche ernst, ernster als noch im ersten Lockdown. So sei durch die aktuell geltende nächtliche Ausgangssperre ein wichtiger Teil des Geschäftes ersatzlos weggebrochen. Auch im Tagesgeschäft gebe es Einbußen.

Klein spricht für sein Unternehmen von Umsatzverlusten von 20 bis 30 Prozent. Das Minus würden er und seine Mitbewerber nicht auffangen können.

„Manche sind nah dran am Aufgeben“

„Es wird knapp“, erzählt Kurt Klein zur wirtschaftlichen Situation seines Taxiunternehmens. „Ich muss mehr arbeiten als jemals zuvor.“ Was auf den ersten Blick wie ein Widerspruch klingt, meint, dass Klein als Chef selbst mehr fahren muss. Er übernimmt den Mietwagen. „Bei mir bleibt nichts mehr hängen.“ Die Nachtschicht bei Taxi Klein ist außerdem in Kurzarbeit.

„Wir kriegen zwar Hilfen wie das Kurzarbeitergeld“, sagt Klein. Auf die Auszahlung der staatlichen Corona-Hilfen würde er aber immer noch warten. „So ein Überbrückungskredit kommt auf gar keinen Fall in Frage.“ Er habe große Sorge um die Zukunft seines Geschäftes und der gesamten Branche: „Manche sind nah dran am Aufgeben“, sagt Klein.

Vom Studentenjob zum Taxiunternehmen: Taxi Klein in Bayreuth

Als Student habe er schon Taxifahrer gearbeitet, so Kurt Klein. „Nachdem ich das Studium abgebrochen hatte, bin ich in dem Beruf hängen geblieben.“

Wer in Zeiten der Corona-Pandemie bei ihm oder seinen Fahrern ins Taxi steigen will, müsse zwingend eine Maske tragen. „Sonst nehmen wir ihn nicht mit.“ Angst vor dem Virus gebe es weder auf Fahrgastseiten noch bei ihm und seinen Fahrern nicht. Es sei mehr ein „gesunder Respekt“. Wenn im Taxi geredet wird, sei Corona das Top-Thema, sagt Klein.

Bayreuther Tagblatt - Raphael Weiß

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Raphael Weiß

Fifty-Fifty-Taxi für die Stadt Bayreuth beschlossen: Allerdings wird es eine Einschränkung geben

Das Fifty-Fifty-Taxi wurde vom Bayreuther Stadtrat am Mittwoch (22. Juli 2020) auch für die Stadt Bayreuth entschlossen. Allerdings wird es eine Altersbeschränkung geben.

Fifty-Fifty-Taxi in Bayreuth und Landkreis vor Einführung

Das Fifty-Fifty-Taxi in Stadt und Landkreis Bayreuth steht kurz davor, fest eingeführt zu werden. Die Entscheidung fällt am Montag (13.7.2020). 

Erstes Großraumtaxi in Bayreuth mit Corona-Schutz

Der Bayreuther Taxiunternehmer Rudolf Schröder hat jetzt einen Mercedes Vito mit einer professionellen Sicherheits-Trennwand zum Schutz vor Infektionskrankheiten nachgerüstet.