Bayreuth Tigers

Tigers: Neue Eiszeit beginnt gegen tschechischen Aufsteiger

Das Warten hat ein Ende. Am Donnerstag starten die Tigers um 19:30 Uhr mit dem ersten Testspiel in die neue Eiszeit.

Auftakt gegen tschechische Nachbarn

Zum Start treffen die Tigers zuhause auf den Aufsteiger in die zweite tschechische Liga aus Sokolov. Der HC Banik spielte bereits in den 90er Jahren in dieser Liga. In den letzten 20 Jahren rutschte Banik allerdings in Liga 3 ab. Für die neue Spielzeit in der höheren Liga hat man nun einige Neuzugänge integriert. Der Kader der rund 20.000 Einwohner großen böhmischen Stadt ist relativ jung und hält nur einzelne erfahrene Akteure parat.

Interessant für die Zuschauer im Tigerkäfig ist vor allem ein sportlicher Vergleich zwischen der zweiten Liga Deutschlands mit der des tschechischen Nachbarn, der im Welt-Eishockey nach wie vor zu den ganz Großen zählt. DieTschechen sind in der Vorbereitung allerdings schon etwas weiter als ihre Gastgeber. Trotzdem können sich die Fans auf ein interessantes Duell freuen.

Auswärts beim Liga-Konkurrenten

Sonntag um 16:30 Uhr geht es dann bei freiem Eintritt beim Ligakontrahenten in Bad Nauheim weiter, wo Tigerdompteur Petri Kujala vor seiner Bayreuther Zeit erfolgreich coachte.
Die Hessen mit dem neuem DEL-Kooperationspartner Köln bauen besonders im hinteren Mannschaftsteil auf die bewährten Kräfte des Vorjahres um Top-Goalie Bick und haben mit dem Ex-Deggendorfer Reinig und dem spannenden, sehr jungen Finnen Kokkila hinten nur zwei Neuzugänge.

Vorne hat Trainer Kreutzer mit Strodel und El Sayed zwei DEL-erfahrene Zugänge und mit dem Kanadier Fiddler und Rückkehrer Pauli zwei weitere interessante neue Personalien, die mit den schon gut erprobten Stürmern C. Sylvester, Hamill und Bires wieder eine schlagkräftige Mannschaft bilden sollen. Natürlich schmerzen auch einige Abgänge wie der von Verteidiger Shevyrin, Routinier Krestan und besonders Topscorer D. Sylvester, doch in der Wetterau hofft man wieder auf eine Playoff-Qualifikation.

Letzte Saison schloss man auf Platz 6 ab und schied im Playoff-Viertelfinale ohne Spielgewinn gegen den späteren Meister Ravensburg aus. In den direkten Duellen gegen die Tigers behielten aber viermal die Kurstädter die Oberhand. Eines der Saisonhighlights für die Nauheimer wird sicher das Eventgame gegen Derbyrivale Frankfurt im Offenbacher Fußballstadion sein.

Erste Eindrücke stehen im Vordergrund

Auch für Tigers Chef Kujala stehen nach den vielen Einheiten und hartem Training der letzten Tage mit seinem Team, nun die ersten Eindrücke im Spielbetrieb im Vordergrund. Im Gegensatz zum Vorjahr, wo der Kader fast komplett umgekrempelt wurde, hat man diesmal wieder nur punktuelle Veränderungen einzubauen und kann sich auf viele bewährte und eingespielte Kräfte stützen.

Zu den vermutlich verbleibenden Pärchen Rajala-Järveläinen und Kolozvary-Bartosch wird der passende Nebenmann gesucht. Anfangs plant Kujala erstmal Gron zu den Finnen und Davidek zum Osteuropa-Duo der Franken zu stellen. Auch bei den Verteidigern könnte es gut sein, dass Karlsson und Mannes weiterhin zusammen bleiben, wobei natürlich die Vorbereitung auch immer noch für Experimente genutzt wird.

Die Breite und Qualität im Kader konnte wieder etwas gesteigert werden. Alle ziehen gut mit, Verletzte sind bisher nicht zu beklagen und die Torhüter werden sich vermutlich abwechseln.

(Tiger-Trainer Petri Kujala)