Nachrichten

Toggo-Tour: Bayreuth wirbt für Marburg

Im September könnte in Bayreuth zwei Tage lang ein großes Kinderfest des Fernsehsenders Super RTL stattfinden. Vorausgesetzt für die Stadt stimmen bei einer Online-Umfrage mehr Menschen, als für die Konkurrenz aus Ansbach und Marburg (Hessen). Mit der derzeitigen Plakat-Kampagne in Bayreuth könnte das aber schwierig werden.

Lesen Sie auch:

Obwohl selbst das Schulamt der Stadt in einer Rund-Mail an die Schulleiter dafür wirbt, die Abstimmung unter den Schülern bekannt zu machen, hinkt Bayreuth der Konkurrenz in der Abstimmung derzeit weit hinterher.

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter (…) Wir bitten die Schulen um Unterstützung, diese Kindersendung und die Aktion auf der Toggo Tour nach Bayreuth zu holen. Jede einzelne Stimme zählt. Deshalb ist der Hinweis auf das Internet-Voting an alle Schüler besonders wichtig. Für die Unterstützung bedanken wir uns.

(Stadt Bayreuth, Schulverwaltung)

Bayreuth kommt auf 23 Prozent, Marburg auf 29 und Ansbach auf satte 48 Prozent der Stimmen.

Screenshot: toggo.de

In Bayreuth hängen aber auch Werbeplakate, auf denen dafür geworben wird, für die Konkurrenz aus Marburg zu stimmen. Zuständig für die Vermarktung der Werbetafeln in der Stadt ist die Bayreuther Tourismus- und Marketing-GmbH (BMTG). Dort wiederum ist der Fehler längst bekannt und kann auch erklärt werden.

Warten auf die neue Lieferung

BMTG-Chef Manuel Becher gibt offen zu: „Wir haben die Plakate aufgehängt.“ Bei der Lieferung sei der Fehler auch nicht zu erkennen gewesen. Die Plakate würden gefaltet geliefert. Auf der Rückseite sei jeweils ein eingestanztes Motiv zu sehen, das dem Plakatierer eine Voransicht dessen zeige, was auf der Vorderseite zu sehen sei. Und in diesem Fall sei auf allen Plakaten auf der Rückseite der Name Bayreuth eingestanzt gewesen.

Becher spricht von einem Fehler der Druckerei. Und davon, dass der Plakatierer anschließend freilich nicht mehr kontrolliere, ob das Motiv der Vorderseite mit dem auf der Rückseite übereinstimme. Becher sagt auch, dass die komplette Charge fehlerhaft sei, sprich: Überall, wo in Bayreuth für die Toggo-Tour geworben werde, sei der Name der Stadt Marburg zu lesen. Auch dort, wo die Stellflächen nicht über die BMTG vermietet würden.

Toggo-Werbung an der Lainecker Straße. Foto: Thorsten Gütling

Am Dienstag sollen die richtigen Plakate in Bayreuth eintreffen, das habe der Fernsehsender versprochen. Bis dahin habe man der Stadt geraten, den falschen Stadtnamen einfach mit Spraydosen zu überschreiben. Das will Becher nicht tun, sondern auf die neue Lieferung warten. Noch bis zum 11. August kann für Bayreuth abgestimmt werden. Becher sagt: „Das klingt fast nach einem geschickten Schachzug. Immerhin ist Toggo jetzt in aller Munde.“