Mehr Sport

Fitness-Trend: Workout mit Drumsticks

Vom Probenraum in die Fitnesstudios der Welt – Pound-Fitness nennt sich die neue Trendsportart, die aus Amerika kommt. Ein Workout für den ganzen Körper mit Drumsticks. Am Montagabend startete der Kurs im wellundfit in Bayreuth. Die Studioleiter Theresa Fießmann und Christian Schreiber erklären, was hinter Pound-Fitness steckt. Ein Video finden Sie über dem Text.

Das Workout trainiert den ganzen Körper und ist eine Mischung aus Cardio-Training und Kraftelementen. „Dabei werden sowohl das Herz-Kreislauf-System, als auch die gesamte Rumpfmuskulatur trainiert. Außerdem werden die Arme und Beine gekräftigt“, sagt Theresa Fießmann. 45 Minuten dauert ein Workout. Bis zu 15 Personen können auf einer Fläche von etwa 100 Quadratmetern mitmachen.

Auspowern und Spaß haben

„Egal wie alt, wirklich jeder kann mitmachen. Es ist ein Workout zu fetzigen Rock- und Elektrosounds, um sich einmal richtig auszupowern. Die grünen sogenannten Riptstix gibt’s bei uns im Studio“, ergänzt Theresa Fießmann. Jeder Stick wiege rund 100 Gramm – also ein Workout mit leichtem Gewicht. „Nach 45 Minuten spürt man das auf jeden Fall“, fügt Studioleiter Christian Schreiber hinzu und lacht.

Jeder, der schon einmal an einem richtigen Drumset saß, weiß wie viel Spaß es macht, mit den Sticks zu spielen. Bei Pound-Fitness tut man ganz nebenbei noch etwas für seine Muskulatur.

(Christian Schreiber, 27, Studioleiter)

Mit Elementen aus dem Pilates

Jedes Workout beginne mit einem lockeren Warm-Up, baue sich dann langsam auf und werde intensiver – die Schnelligkeit variiere mit dem Beat der Songs. „Etwa in der Mitte der Workouts ist auch immer ein Bodenteil integriert, der Elemente aus dem Pilates aufnimmt“, sagt die Studioleiterin. Hier werden vor allem Drehbewegungen integriert, die die Körpermitte stärken.

Poundworkout im wellfit
Theresa Fießmann und Christian Schreiber beim Pound-Workout. Dabei sind auch Haltungen aus dem Pilates mit enthalten. Foto: Carolin Richter

Jam-Session im Fitness-Studio

Bei jedem Workout gebe es sowohl leichtere Bewegungs-Varianten für Anfänger, als auch intensivere Varianten für geübte Sportler. Deswegen könne jeder mitmachen, so die 23-Jährige. Vorkenntnisse seien keine nötig. „Es ist eigentlich wie eine große gemeinsame Jam-Session. In der Gruppe macht es einfach riesigen Spaß. Auch wenn es anstrengend ist, bleibt man so motiviert“, sagt Theresa Fießmann und ergänzt:

Ich mag es, dass man sich nicht so sehr konzentrieren muss. Man hat einfach jede Menge Spaß, während man seinen ganzen Körper trainiert.

(Theresa Fießmann, 23, Studioleiterin)

Wie sich Pound-Fitness entwickelt hat

Pound-Fitness kommt aus den USA, genauer gesagt aus Los Angeles. Dort haben die beiden Hobby-Schlagzeugerinnen Kirsten Potenza und Cristina Peerenboom den Sport sozusagen im Probenraum erfunden:  Als bei einer hitzigen Probe ein Hocker kaputt ging, haben sie einfach in der Hocke weitergespielt und gemerkt, dass so auch die Beinmuskulatur trainiert wird. So haben sie ein sportliches Konzept mit den Ripstix aus grünem langlebigen Kunststoff entwickelt, das heute in über 70 Ländern weltweit in Fitness-Kursen angeboten wird.