Anzeige

Polizeibericht

Versuchter Totschlag in Oberfranken: Mann tritt 29-jährigen gegen den Kopf

Mit Schlägen und Tritten gegen einen 29-Jährigen endete am Dienstagabend (25.2.2020) ein Streit auf dem Bahnhofsplatz in Coburg. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging am Mittwoch Haftbefehl gegen einen der zwei Tatverdächtigen.

Außerdem konnte die oberfränkische Polizei einen Tankstellenräuber ermitteln. Dieser hat sich dann jedoch selbst bei der Polizei gestellt. Zuvor soll er drei Tankstellen ausgeraubt haben.

Streit eskaliert in Coburg: Tritte gegen den Kopf

Gegen 19.50 Uhr stritten mehrere Personen bei den Treppen auf dem Bahnhofsvorplatz aus noch ungeklärter Ursache. Zwischen drei jungen Männern eskalierte die Situation nach Angaben der Polizei. Zwei Personen schlugen auf ihren Kontrahenten ein und flüchteten anschließend. Einer der beiden soll dem Mann auch gegen den Kopf getreten haben.

Der 29-Jährige musste zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie sich inzwischen herausstellte, erlitt er leichte Verletzungen. Bei einer Fahndung, auch mit Unterstützung eines Diensthundes, nahmen Beamte der Polizei Coburg die beiden Tatverdächtigen noch am Dienstagabend in der Stadt fest.

Haftbefehl in Coburg: Versuchter Totschlag

Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Coburg in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Coburg. Auf deren Antrag erging am Mittwoch Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, der zugetreten haben soll, wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Er befindet sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt.

Zeugen, die am Dienstagabend, gegen 19.50 Uhr, das Geschehen auf dem Bahnhofsvorplatz gesehen haben, sollen sich unter der Telefonnummer 09561/645-0 mit der Kriminalpolizei Coburg in Verbindung zu setzen.