Mehr Sport

Volleyball: BSV ohne Chance

Niederlage des BSV Bayreuth in der Volleyball-Regionalliga gegen den TSV Zirndorf. Beim 0:3 (14:25, 22:25, 20:25) hatte der Tabellenvierte aus Oberfranken beim Zweiten aus dem Landkreis Fürth keine reelle Siegchance.

Die Bayreuther waren nur zu acht angetreten. Nach Jan Wißling, Chris Dinkel und Julius Spantig hatte auch der erkrankte Spielertrainer Milan Dörnhöfer sein Mitwirken absagen müssen. Der Kopf des Teams fehlte, im Zuspiel mühte sich der 19-jährige Tim Gamisch, den Regisseur zu ersetzen. Doch große Unterstützung bekam er an diesem Abend nicht, weil jeder BSVer mit sich selbst beschäftigt war.

Auf zwei Punkte folgen drei Fehler

„Wir machten oft mit guten Aktionen zwei Punkte in Folge, um dann wieder mit eigenen Fehlern drei hintereinander abzugeben“, zeigte Coach Manuel Wolz das Manko auf. Er gewährte sich selbst nur einen Mini-Einsatz, so dass die restlichen sieben Kollegen (inklusive Libero Franz Damaschke) durchspielen mussten.

Diese hielten im ersten Satz bis zum 7:9 mit und holten dann bis zum Ende des Durchgangs nur noch weitere sieben Zähler. Ab Satz zwei konnte Wischermann seinen starken Angreifern Severin Bienek und Lennart Kroha dann Pausen gewähren. Das nutzten die Bayreuther, um nach einem 6:11-Rückstand mit einigen guten Offensiv-Aktionen und imposanten Blocks wieder aufzuholen. Beim 20:22 landete jedoch ein Aufschlag von Kapitän Fabian Buck im Netz, die Chance auf den Satzausgleich war praktisch dahin. Und auch im dritten Abschnitt präsentierten sich die Gäste bis zum 18:21 viel stärker als zu Beginn, ohne jedoch etwas an der schnellen Niederlage ändern zu können.

Nicht bei 100 Prozent

„Mit diesen Zirndorfern können wir nur mithalten, wenn wir unser Potenzial zu hundert Prozent ausschöpfen. Und das war eben diesmal nicht der Fall“, sagte BSV-Libero Damaschke. „Ohne Dörnhöfer und den langen Wißling in der Mitte ist Bayreuth schon arg gehandicapt“, spendete Zirndorfs Trainer Trost. Wolz sah Steigerungsmöglichkeiten beim Blockspiel und beim Ausnutzen gegnerischer Defizite, so etwa der relativ geringen Größe (1,83 m) von TSV-Zuspieler Mike Limmeroth.

Die Bayreuther (22 Punkte) spielen nun am kommenden Sonntag (15 Uhr, Turnhalle am Roten Main) gegen den etwas enteilten oberen Tabellennachbarn VC DJK München-Ost/Herrsching II (28). In München hatten sie in der Hinrunde beim 1:3 (21:25, 21:25, 25:22, 22:25) Chancen auf einen oder mehr Punkte liegen lassen.

Ähnliche Artikel

Close