Nachrichten

Wagner, Whisky und Walküren: Festspiele bekommen ihren eigenen Schnaps

Was haben Richard Wagner und der schottische Highland Park Whisky gemeinsam? Auf den ersten Blick vielleicht nicht viel. Doch sie verbindet die mythische Welt der nordischen Götter. Deshalb gehen die Bayreuther Festspiele und die Whiskybrennerei eine dreijährige Partnerschaft ein. Die Brennerei hat einen eigenen Whisky für die Festspielsaison gebrannt: Brünnhilde, die Walküre und Göttertochter aus Wagners „Ring des Nibelungen“, taucht in der Festspielsaison nicht nur theatralisch, sondern auch spirituos auf. Wie das zusammenpasst, erklärt Peter Emmerich, Sprecher der Bayreuther Festspiele, im Video über dem Text.

Sie ist stürmisch, feurig, selbstbewusst, stark.

(Peter Emmerich, Sprecher der Bayreuther Festspiele, über Brünnhilde)

Rauchig und süß

„Brünnhilde“ ist elf Jahre alt und der erste von drei Whiskys, der während der Zusammenarbeit gebrannt wird, verrät Philip Mackie vom Marketing Team der Highland Park Whiskybrennerei. Nur 645 Flaschen wurden abgefüllt. Inspiriert vom Charakter Brünnhildes, ist der Single Cask Whisky aromatisch, rauchig und süß. Auch das Design der Flasche soll Wagners wohl stärkste weibliche Hauptfigur repräsentieren – das Glas ist schwarz, die Flasche speziell geformt. Geschmack und Design sollen zu Brünnhilde passen.

Philip Mackie von Highland Park Whisky brachte eine kleine Kostprobe von „Brünnhilde“ mit nach Bayreuth. Foto: Redaktion

Whisky für Opernenthusiasten

Alle Whiskys der Highland Park Destillerie im Norden Schottlands sind wie viele von Wagners Opern von der nordischen Mythologie inspiriert. „Wir wollten auch ein anderes Publikum erreichen, nicht nur die Whisky-Fans in Deutschland, sondern auch die Opernenthusiasten“, sagt Mackie. Deshalb ist auch die Kooperation entstanden.

Lesen Sie auch:

Ob Wagner selbst auch Whisky getrunken hat, weiß niemand. Auszuschließen ist es jedoch nicht. In der Walhalla-Lounge am Festspielhügel hatte Mackie den neuen Festspiel-Whisky für die Opernfans dabei. „Auch ich probiere ihn zum ersten Mal. Der Whisky kommt direkt aus dem Fass“, sagt Mackie. Und natürlich: „Skal!“

Philip Mackie brachte zum Whisky-Release eine kleine Kostprobe von „Brünnhilde“ direkt aus Schottland mit. Foto: Redaktion

Zum Probieren gibt es „Brünnhilde“ zum Beispiel während der Festspiele in der Ringlounge des Festspielhauses.