Freizeit

Bayreuther Nachkriegsfestspiele: Weltmeisterlicher Besuch

Als 1951 die ersten Bayreuther Nachkriegsfestspiele statt fanden, kündigte sich prominenter Besuch an. Boxweltmeister Max Schmeling und die Fußballer des Vereins Schalke 04 gehörten zu den Gästen.

Vom Boxer zum Sektverkäufer

„Offen gesagt, ich verstehe nichts von Musik“, sagte Box-Weltmeister Max Schmeling, als er 1951 mit seiner Frau, der deutsch-tschechischen Schauspielerin Anny Ondra, zu den ersten Nachkriegsfestspielen in Bayreuth eintraf. Um die Musik ging es dem damals 45-jährigen Boxer auch gar nicht. Seine größten Zeiten, als er 1930 im New Yorker Yankee-Stadium den Weltmeistertitel gegen den Amerikaner Jack Sharkey holte, war zwei Jahrzehnte her. Der Krieg sorgte 1939 für sein „Karriereende“.
Foto: Bernd Mayer Stiftung
Für Schmeling ging es schlichtweg ums Geld verdienen. Zusammen mit der Kellerei Diehl-Weckbacher & Co. wollte Schmeling (nach Pelzen und Eierlikören) nun Sekt verkaufen und schaute deshalb in den besten Bayreuther Hotels vorbei.
Der Mainzer Kellereibesitzer Dr. Altmann hatte Schmeling den Weg zur Herstellung der drei Sorten „Schmeling-Privat“, „Schmeling-Gold“ und „Schmelilng-Trocken“ geebnet. Wie erfolgreich sein Absatz in der Festspielstadt war, vermag heute niemand mehr zu sagen.
Bekannt ist nur, dass das Ehepaar Schmeling Freikarten für den „Parsifal“ unter dem Dirigat von Hans Knappertsbusch erhielt. In den Hauptrollen sah das berühmte Paar  Wolfgang Windgassen als Parsifal und Martha Mödl als Kundry.

Schalker zahlten ihre Karten

Dagegen haben sich die Fußballer des FC Schalke 04 ihre Premieren-Karten selbst bezahlt. Die „Königsblauen“ finanzierten ihren Festspielbesuch durch ein Freundschaftsspiel am 15. August 1951 gegen den 1. FC Bayreuth.
Mit ihrem Gastspiel beim 1. FC Bayreuth finanzierten die Schalker ihren Festspielbesuch. Repro: Stephan Müller.
Die Gelsenkirchener, die durch den „Schalker Kreisel“, einem von Ernst Kuzorra und seinem Schwager Fritz Szepan entwickelten „Kurzpass-Spiel“ bekannt wurden, siegten mit 4:1 Toren. Dem Kader des FC Schalke 04 gehörte auch der damals aktuelle 24-jährige Nationalspieler Berni Klodt an, der drei Jahre später im Team von DFB-Trainer Sepp Herberger Fußball-Weltmeister werden sollte.
Fotos von diesem Spiel sind noch heute an den Wänden im Sportheim des Bayreuther Traditionsclubs zu bewundern.

Text: Stephan Müller