Nachrichten

Tipp: Wie gehe ich richtig mit Feuerwerkskörpern um?

Zum Höhewerk einer Silvesternacht gehört das Feuerwerk – farbenfroh leuchtend und laut. Leider kommt es immer wieder zu Unfällen, Bränden und Sachschäden, die durch unvorsichtigem Umgang mit den Feuerwerkskörpern entstehen. Insbesondere betroffen sind Jugendliche. Die Stadt Bayreuth informiert deswegen, auf was Sie beim Gebrauch achten sollten:

Wann darf ich Kleinfeuerwerke verwenden?

Bei den allgemein als „Feuerwerksartikel“ oder „Feuerwerkskörper“ bezeichneten pyrotechnischen Produkten unterscheidet der Fachmann zwischen Feuerwerksspielwaren (Kategorie I) und Kleinfeuerwerken (Kategorie II). Für beide Kategorien gilt: Verkauft werden dürfen nur solche Feuerwerksartikel, die von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zugelassen sind. Kleinfeuerwerke (Kategorie II) dürfen nur vom 29. bis 31. Dezember angeboten werden, während die Abgabe von Feuerwerksspielwaren (Kategorie I) das ganze Jahr über erlaubt ist.

Feuerwerkskörper fern von Gesicht, Händen oder Dritten halten

Um das Verletzungsrisiko möglichst gering zu halten, sollte man unbedingt folgende Grundregeln beachten: Entzündete Feuerwerkskörper nicht in die Hand und vor das Gesicht halten, außerdem auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand achten. Auf gar keinen Fall mit Feuerwerkskörpern direkt auf Personen, Gebäude, Fahrzeuge oder andere brennbare Gegenstände zielen oder werfen. Die Feuerwerkskörper sollten unter keinen Umständen in Innenräumen oder in Menschenmassen verwendet werden. Ebenfalls verboten ist ein Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen.

Keine Feuerwerksartikel an Minderjährige geben

Der Verkauf von Kleinfeuerwerken an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist verboten. Außerdem dürfen sie nur am 31. Dezember und 1. Januar von Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr verwendet werden.

Himmelslaternen verboten

Der Einsatz von sogenannten „Himmelslaternen“ ist in Bayern aufgrund der damit verbundenen großen Brandgefahr nicht erlaubt. Gemeint sind kleine, mit einer brennenden Kerze bestückte Ballons, deren Hülle in der Regel aus Papier besteht.

Für nähere Auskünfte stehen die Mitarbeiter des Amtes für öffentliche Ordnung, Brand- und Katastrophenschutz der Stadt Bayreuth gerne zur Verfügung.