Corona-Krise

BRK stellt Container vor Notaufnahme in Bayreuth: Rüsten für den Ernstfall

Das BRK hat am heutigen Freitag (27.3.2020) vor der Notaufnahme des Klinikums Bayreuth einen Container aufgestellt. Damit sollen schon Strukturen geschaffen werden, falls die Corona-Krise zunimmt.

Das BRK hat am heutigen Freitag (27.3.2020) vor der Notaufnahme des Klinikums Bayreuth einen Container aufgestellt. Damit sollen schon Strukturen geschaffen werden, falls die Corona-Krise zunimmt. Hier gibt es die aktuellen Informationen der Corona-Krise in Bayreuth.

Vorsichtung vor der Notaufnahme in Bayreuth

In Zukunft sollen in diesem Container alle Patienten, die mit privatem Auto oder dem Rettungsdienst in die Notaufnahme am Bayreuther Klinikum bei einer “Vorsichtung” getestet werden, erklärt der Pressesprecher des Bayreuther Klinikums, Frank Schmälzle.

Container des BRK am Klinikum Bayreuth. Foto: Tobias Schif/BRK Bayreuth

Er betont, dass davon aber nicht alle Patienten betroffen sind: “Bei einem schweren Motorradunfall wird diese Vorsichtung nicht gemacht”, nimmt Schmälze als Beispiel. Bei Notfällen, in denen die Zeit entscheidend ist, werde auch weiterhin schnellstmöglich gehandelt – und eine Vorsichtung nicht erfolgen.

BRK Bayreuth stellt Container auf

Diese Container sind nach Angaben des Sprechers des BRK in Bayreuth, Tobias Schif, für den Ernstfall vorgesehen. “Wenn es die Situation erfordert, wird die Vorsichtung in Betrieb genommen”, sagt Schif. Um für den Ernstfall gesichert zu sein, werden deshalb schon heute (Freitag, 27.3.2020) die Strukturen geschaffen, erläutert Schif.

Frank Schmälzle führt weiterhin aus, dass für die Fahrzeuge des BRK eine Station für die Reinigung und Desinfektion auf einigen Parkplätzen errichtet wird. Die Wagen, in denen Covid-19-Patienten transportiert wurden, können somit schnellstmöglich wieder gereinigt werden, sagt Schmälzle.

Bayreuther Tagblatt - Christoph Wiedemann

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Christoph Wiedemann