Zuletzt aktualisiert am

Einbruch

Oberfranken: Abituraufgaben aus Schule geklaut – Täter trotz „äußerst professioneller Vorgehensweise“ geschnappt

Mitte Mai 2020 haben Unbekannte aus einem oberfränkischen Gymnasium die Aufgaben für das Abitur geklaut. Jetzt konnte die Kripo die Täter ermitteln. 

Nach dem Einbruch in das Bamberger Kaiser-Heinrich-Gymnasium Mitte Mai 2020 hat die Kriminalpolizei mittlerweile drei Schüler als Tatverdächtige ermittelt. In enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bamberg wurden Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt, wobei die Beamten umfangreiches Beweismaterial sicherstellten.

Anzeige
AD - Regierung von Oberfranken - Stellenangebot

Abituraufgaben aus Bamberger Schule geklaut

In der Nacht vom 16. Mai auf den 17. Mai 2020 brachen zunächst unbekannte Täter in ein Büro des Kaiser-Heinrich-Gymnasiums in Bamberg ein und entwendeten aus einem dort befindlichen Tresor die aktuellen Abiturprüfungsaufgaben. Wie die Polizei mitteilt, führten nach intensiven Ermittlungen technische und digitale Spuren zu einem 18-jährigen Abiturienten des Gymnasiums. Die Staatsanwaltschaft Bamberg erwirkte daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnräume des jungen Mannes. Bei der Durchsuchung stellte die Kripo umfangreiches Beweismaterial sicher. Im Rahmen seiner Vernehmung räumte der Schüler im Beisein seines Rechtsanwaltes die Tat vollumfänglich ein. Er übergab den Ermittlern die entwendeten Abiturprüfungsaufgaben und das Tatwerkzeug, teilt die Polizei mit. Diese Beweismittel hatte er außerhalb seines Hauses in einem Waldgebiet versteckt. Zudem benannte der Tatverdächtige zwei 18-jährige Abiturienten als seine Mittäter.

Die Kripo Bamberg konnte den Tatablauf aufgrund der umfangreichen technischen und digitalen Spurenauswertung schlüssig nachvollziehen. Und das obwohl die drei tatverdächtigen Abiturienten äußerst professionell vorgegangen seien, laut Polizei. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen, werden die weiteren Beweismittel durch die Beamten der Kriminalpolizei Bamberg ausgewertet und auf weitere strafrechtliche Relevanz geprüft.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion