Rückruf nach Lauge im Bier: Geschäftsführer vermutet Sabotage-Akt

Zuletzt aktualisiert am

Der Fall zieht immer größere Kreise. Nachdem in mehreren Supermärkten das Franken-Bräu-Pilsener aufgrund von Verunreinigung zurückgerufen wurde, erhebt der Geschäftsführer von Franken-Bräu nun schwere Vorwürfe: Man wolle der Brauerei bewusst schaden.

Lesen Sie auch:

Nachdem von einem Verbraucher eine Probe des Pilsener Franken-Bräu beim Landratsamt Kronach abgegeben und überprüft wurde, stellte sich heraus, dass Rückstände von Reinigungsmittel in der Bierprobe zu finden waren. Die Konsequenz für die Brauerei: 30.000 Flaschen wurden zurückgerufen. Das bedeutet laut Angaben des Geschäftsführers Rainer Mohr rund 100.000 Euro Verlust.

Bereits Anfang der Woche wurde die sogenannte Beschwerdeprobe beim Landratsamt Kronach eingereicht. Nachfolgend wurden Vergleichsproben angefordert, die zeigen sollten, ob der Ursprung der Laugenflüssigkeit mit jener der Franken-Bräu übereinstimmt.

Laut Gutachten: Keine Verbindung zum Abfüllbetrieb

Ein Gutachten brachte dann die Gewissheit: Nach Angaben des Landratsamtes Kronach könne keine Verbindung zwischen den Beschwerdeproben und dem Abfüllbetrieb in Mitwitz nachgewiesen werden. Für Geschäftsführer Rainer Mohr ein bewusster Sabotageakt.

Der Geschäftsführer der Franken-Bräu Rainer Mohr. Foto: Franken-Bräu

Da will uns jemand gezielt schaden. Die Leute haben inzwischen Angst bei uns Bier zu bestellen.

(Rainer Mohr, Geschäftsführer Franken-Bräu)

Die Brauerei habe nun mit einem großen Ruf-Schaden zu kämpfen. Trotz Absprachen mit den Behörden erst einmal abzuwarten, gelang der Fall durch eine Warnung von einer Supermarkt-Kette an die Öffentlichkeit.

Obwohl inzwischen geklärt ist, dass das Bier nicht bei uns verunreinigt wurde, wurde Mitte der Woche nochmals eine Warnung an die Öffentlichkeit herausgegeben. Das verunsichert die Verbraucher total. Wir müssen mit enormen Umsatzeinbußen rechnen.

(Rainer Mohr, Geschäftsführer Franken-Bräu)

Nach Angaben Mohrs, sei dies nicht der erste Versuch der Franken-Bräu zu schaden. Wie der Geschäftsführer auf Nachfrage des bt mitteilte, wolle er nun Anzeige bei der Polizei erstatten.