Soziales

Schutzengel e.V. hat neues Geschäft für Bedürftige in Bayreuth eröffnet – das steckt dahinter

Seit Mitte August 2020 hat Bayreuth eine neue Anlaufstelle für Bedürftige und Obdachlose. Der Verein Schutzengel e.V. hat einen Laden in der Maximilianstraße eröffnet, in dem bedürftige Menschen Kleidung, Kosmetika und Elektronikartikel für kleines Geld erwerben könne. 

Peter Meisel hatte die Idee für den gemeinnützigen Verein Schutzengel e.V. in Bayreuth. Er ist der Kassenwart des Vereins. Am Samstag (15.8.2020) eröffnete schließlich das Geschäft, in dem Bedürftige für wenig Geld Kleidung, Spielzeug und andere Dinge erwerben können. Im Zuge der Corona-Pandemie hat es bei der Bayreuther Tafel deutlich mehr Anmeldungen gegeben.

Idee für Schutzengel Bayreuth

Meisel habe ein Internetradio. Bei einer Teamsitzung entstand dann die Idee, einen Verein zu gründen. Bei der Sitzung seien auch Menschen aus Niedersachsen dabei gewesen. “Eigentlich wollten wir Schutzengel deutschlandweit machen. Aber die haben dann auf einmal kein Interesse mehr gehabt und wollten nicht mehr”, erzählt Meisel. “Dann haben wir beschlossen, hier in Bayreuth etwas aufzumachen.” Denn Bayreuth habe viele Obdachlose und wenig verdienende Menschen.

Die Corona-Pandemie machte den Plänen erstmal einen Strich durch die Rechnung. Der bürokratische Aufwand sei enorm gewesen. Der Verein steckte zu dem Zeitpunkt noch in den Kinderschuhen und legte sein Konzept dem Finanzamt, einem Notar und dem Gericht vor. Das Finanzamt und der Notar hatten keine Einwände, das Gericht schon. Zweimal musste der Verein seine Satzung ändern, bis sie vom Gericht schließlich akzeptiert wurde. “Das haben wir, genauso wie die Werbung, alles aus eigener Tasche bezahlt”, sagt Meisel.

Ehrenamtlich für Schutzengel e.V.

Kassenwart Peter Meisel erzählt, dass der Verein aktuell noch genau vom Finanzamt überwacht werde. “Die kontrollieren wo die Spenden hingehen”, sagt Meisel. “Wir versuchen in unserem Laden soziale Preise zu verlangen für Menschen mit wenig oder ganz ohne Einkommen.” Das schaffe der Verein nur durch Spenden.

Aktuell ziehe zum Beispiel ein Geschäft in der Maximilianstraße um und habe dem Schutzengel e.V. einen Karton mit Designerkleidung gegeben. “Da sind ungefähr für 1.000 Euro Klamotten drinnen”, erzählt Meisel begeistert. Hemden, die normal 50 Euro kosten würden, biete der Verein zu Preisen zwischen drei und fünf Euro an. Es gibt aber auch Spielzeug und Kleidung für Kinder und Babys. “Die Babysachen sind noch nicht gebraucht.” Auch die Kosmetika und Elektroartikel seien noch unbenutzt. Diese biete der Verein ebenso günstig an.

“Wir sind ein gemeinnütziger und kein gewerblicher Verein”, betont Meisel. “Wir verdienen nichts daran. Das einzige, was wir von den Einnahmen abziehen dürfen, sind Ladenmiete und Strom.” Die Mitarbeiter von Schutzengel e.V. arbeiten ehrenamtlich und komplett ohne Verdienst oder Zuschuss. Immer mehr Menschen fragen in Bayreuth nach Hilfsangeboten für Wohnungslose. Deswegen will die Stadt ihr Obdachlosenkonzept überarbeiten, um bessere Hilfsangebote zu schaffen.

Bayreuther Verein will andere unterstützen

Alles was der Verein erwirtschaftet, werde in das Vereinsbuch eingetragen. Einmal im Jahr wolle der Schutzengel e.V. dann eine Spende tätigen. Bedacht werden sollen dann Vereine wie der Gnadenhof oder das Mutter-Kind-Haus. “Dann schauen wir, dass wir das Kinderhospiz unterstützen können”, erzählt Meisel. Außerdem wollen die ehrenamtlichen Mitarbeiter Obdachlose unterstützen. “Wir brauchen unbedingt Schlafsäcke und Isomatten für die Menschen, die auf der Straße leben wollen.” Auch langanhaltende Lebensmittel wie Dosen sind genauso gefragt, wie Schals, Mützen und Handschuhe. “Der nächste Winter kommt bestimmt”, sagt der Kassenwart. Das ist aber nur möglich, wenn der Verein mit Spenden unterstützt wird.

Spenden für Schutzengel e.V.

“Die Regale im Laden haben wir von einem Schuhgeschäft in Bayreuth bekommen. Da ist ein Regal 1.000 Euro wert”, sagt der Kassenwart. Allgemein werde Schutzengel e.V. von anderen Geschäftstreibenden gut unterstützt. Dafür sind die Mitglieder des Vereins auch sehr dankbar. Auch ihrem Vermieter. “Er hat uns den Boden reingelegt, die Heizung gemacht, einen neuen Warmwasser-Boiler gekauft und uns einen günstigen Mietpreis gegeben”, sagt Meisel. “Wir sind sehr dankbar.” Das Geschäft von Schutzengel e.V. ist in der ehemaligen Metzgerei Löw in der Bayreuther Maxstraße.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler