Zuletzt aktualisiert am

Tourismus

Tourismuszentralen Fränkische Schweiz und Fichtelgebirge bekommen Geld vom Landkreis

Der Landkreis Bayreuth unterstützt die Tourismuszentralen Fränkische Schweiz und Fichtelgebirge. Es gibt Geld für Marketing und Werbung.

Auch wegen der Corona-Krise soll eine Tourismusoffensive für den Landkreis Bayreuth gestartet werden. Denn besonders in diesem Jahr soll der Urlaub im eigenen Land stattfinden. Der Landkreis Bayreuth hat mit dem Fichtelgebirge und der Fränkschen Schweiz gleich zwei Tourismusgebiete, die nun durch den Landkreis finanziell bei Werbung und Marketing unterstützt werden.

Anzeige

Insbesondere das Fichtlgebirge und Fränkische Schweiz sollen stärker beworben werden. Mit Marketingmaßnahmen solle der Tourismus in der Fränkischen und dem Fichtelgebirge gepushed werden, hieß es am Dienstag (Montag 22. Juni 2020) im Kreisausschuss.

Zusammenarbeit und Marketing Oberfränkischer Tourismuszentren

Georg Sünkel von der Wirtschaftsförderung des Landkreises sollte deshalb andere Tourismuszentralen in Oberfranken kontaktieren, um die dortigen Finanzen des Marketing zu hinterfragen.

Er hat von den jeweiligen Ansprechpartnern erfahren, dass Hof in Stadt und Landkreis jeweils 50.000 Euro für die Werbung beschlossen hatte. In Wunsiedel werde überlegt, ob 50- oder 25.000 Euro eingesetzt werden. Die Stadt Bayreuth sehe das bisher kritisch, sagt Sünkel. Der Landkreis Forchheim sehe die Idee positiv, habe aber eine Modifizierung der Finanzierung angeregt. Auch der Landkreis Bamberg sei nicht abgeneigt, habe allerdings schon einige Konzepte in dieser Richtung erarbeitet. Die Kronacher würden sich nicht beteiligen.

Schwierigkeiten während der Corona-Krise im Fichtelgebirge

Ferdinand Reeb Tourismuszentrale Fichtelgebirge erläutert, dass Campingplätze nahezu eine Auslastung wie vor Corona haben, sagt Reeb. Allerdings haben beispielsweise Gastronomen und andere Einrichtungen Schwierigkeiten durch die Corona-Beschränkungen: „Öffnung mit vollen Betriebsosten zu beschränkten Einnahmen“, fügt Reeb hinzu.

Wie sollen die Freizeitaktivitäten im Fichtelgebirge effizient beworben werden? Mit einem Zusammenschluss der Fränkischen Schweiz gäbe es eine größere Marktmacht sagte Reeb. 

Matthias Helldörfer, Stellvertretender Leiter der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz, sieht die gleichen Probleme der Corona-Beschränkungen an seinem Einsatzort: Camping, Wohnmobil und Ferienwohnungen laufen auch hier gut – Gastronomie und andere Einrichtungen wie Fahrradverleihe spüren die Auswirkungen der Corona-Krise.

Finanzierung vom Landkreis Bayreuth für Marketing

Um den Tourismus wieder anzukurbeln, unterstützt der Landkreis Bayreuth die Marketing- und Werbemaßnahmen für Tourismus im Landkreis. Der Kreisausschuss hat danach einstimmig beschlossen, die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz sowie Fichtelgebirge ein Budget von jeweils 25.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Außerdem erhält erhält die regionale Entwicklungsagentur ein Budget von 10.000 Euro.

Bayreuther Tagblatt - Christoph Wiedemann

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Christoph Wiedemann