Zuletzt aktualisiert am

Technik

Revolutionär: Zwei Bayreuther haben die Powerbank neu erfunden – und brauchen Unterstützung

Laden in der Tasche und das auch noch ohne Kabel: Die Erfindung zweier heute 19-jähriger Bayreuther macht’s möglich. Um ihr Projekt in die Tat umzusetzen, brauchen Raphael Teufel und Milan Schuster Unterstützung.

Raphael Teufel (19) und Milan Schuster (19) haben ihr Abitur am Richard-Wagner-Gymnasium in Bayreuth abgeschlossen. Jetzt haben sie eine Erfindung gemacht, die das Laden von Smartphones revolutionieren kann. Vor kurzem hat ein Bayreuther einen neuen Kaffeefilter erfunden, der dem Getränk besondere Geschmacksrichtungen verleiht.

Anzeige

Cobbler and Fiend: Zwei Bayreuther haben die Powerbank neu erfunden – Laden ohne Kabel

Die Idee zur neuen Powerbank ist den beiden heute 19-Jährigen auf einem Festival gekommen. Dort habe es immer wieder Probleme mit leeren Smartphones sowie fehlenden oder kaputten Kabeln gegeben. Um in Zukunft nicht wieder ohne Akku da zu stehen, haben Teufel und Schuster das Problem selbst in die Hand genommen.

„Wir wollten zum Laden unterwegs auf jeden Fall eine Powerbank ohne Kabel nutzen, das ist praktischer und eine gute Lösung für alle Smartphone-Modelle“

(Milan Schuster aus Bayreuth)

Laden in der Tasche – die induktive Powerbank aus Bayreuth

Das Problem bei handelsüblichen induktiven Powerbanks sei, dass das Handy still liegen müsse, damit es auch lade, erklärt Teufel. Sobald das Telefon von der Ladestation rutsche, wäre Schluss mit dem Aufladen. Zum Mitnehmen sei ein solches Gerät daher ungeeignet. 

„Wir wollten eine Powerbank erfinden die ohne Kabel funktioniert und fest am Handy hält, damit man sein Smartphone auch in der Tasche laden kann.“

(Raphel Teufel aus Bayreuth)

Teufel und Schuster haben sich dem Problem selbst angenommen. Ihr Ziel war es, eine benutzerfreundliche induktive Powerbank zu konstruieren, die den Benutzern das Leben in Zukunft erleichtert.

Also haben sich Teufel und Schuster in die Materie eingelesen, sich selbst an den Lötkolben gesetzt und einen Prototyp entworfen. Beim Wettbewerb Startup Teens haben sie ihr Projekt dann vorgestellt, mit vielen Experten gesprochen um ihre Idee weiter zu entwickeln. So reicht die Energie der Powerbank – je nach Smartphone – für zwei bis zweieinhalb volle Akkuladungen. Aufgeladen könne die Powerbank selbst per mitgeliefertem Kabel oder aber auch induktiv. 

„Unsere Powerbanks können per Magnet in jeder Tasche befestigt werden und das Smartphone hält darin still und lädt.“

(Raphael Teufel)

Nachhaltigkeit im Fokus – Cobblerandfiend aus Bayreuth

Für das Projekt haben die beiden Bayreuther eine GbR gegründet. Diese läuft unter dem Namen Cobblerandfiend. Das ist Englisch und steht für die beiden Nachnamen von Schuster (Cobbler) und Teufel (Fiend). Bei ihrem Projekt legen die beiden Teenager auch großen Wert auf Nachhaltigkeit. So soll zum Beispiel das benutzte Polyester und Plastik recycelt sein. Bei der Hülle der Powerbank verzichten die beiden sogar komplett auf Plastik.

Beim Wettbewerb Startup Teens haben die beiden Bayreuther es jetzt sogar ins Finale geschafft. Die Jury hat die Idee unter 3.500 Bewerbern als eine der Besten ausgewählt. Über den Sieg wird jetzt auf der Website des Wettbewerbs Startup Teens abgestimmt. Dabei brauchen die beiden Bayreuther Unterstützung. 

Induktives Laden – die Zukunft der Smartphones

„Wir würden uns wirklich sehr freuen, wenn viele Bayreuther für uns abstimmen. Zwar muss man sich zum Abstimmen auf der Seite registrieren, das dient aber nur dazu, dass die Menschen nicht mehrfach für dieselbe Idee voten können“, sagt Schuster. Die Abstimmung geht bis zum 5. Oktober. Mit ihrer Idee sehen sich die beiden Bayreuther für die kommenden Jahre gut gerüstet. 

„In Zukunft sollen Smartphones ja nur noch induktiv geladen werden können. Da gehen wir jetzt schon einen Schritt voraus.“

(Milan Schuster)

Zu kaufen gibt es die neuen Powerbanks aus Bayreuth noch nicht, da das Produkt noch nicht in Serienproduktion gegangen ist. Mit einem Sieg im Startup-Wettbewerb, hoffen Schuster und Teufel diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen. Schon jetzt arbeiten die beiden mit regionalen Unternehmen zusammen, sodass die beiden 19-Jährigen in Zukunft nicht mehr selbst am Lötkolben sitzen müssen. Mehr Informationen zur induktiven Powerbank von Cobblerandfiend gibt es auf deren Website. 

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt