Zuletzt aktualisiert am

Corona-Lockerungen

„Tränen in den Augen“ –  Masseur und Tätowierer in Bayreuth reagieren emotional auf Corona-Lockerung

In Bayern sind die nächsten Corona-Lockerungen in Kraft getreten. Dieses Mal kommen „körpernahe Dienstleistungen“ zum Zug. Betroffene in Bayreuth reagieren teils emotional.

Neue Corona-Lockerungen in Bayreuth: Kosmetik-, Wellness- und Tattoostudios dürfen seit heute (14.5.21) wieder öffnen. Wie gehen die sogenannten körpernahen Dienstleister in Bayreuth damit um? Das bt hat sich informiert. Hier gibt es die aktuellen Lockerungen für Bayreuth im Überblick.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth

Corona-Lockerungen: Wellness, Massagen und Tattoos in Bayreuth wieder erlaubt

Vital und Jung – in der Badstraße in Bayreuth können Massagekunden sich jetzt wieder so fühlen. Dort befindet sich der Thailändische Massagesalon mit eben jenem Namen. Johann Botos und seine Frau, Chaweewan Wetkama-Botos, betreiben ihn. Im Gespräch mit dem bt ist Botos regelrecht aufgewühlt als er sein Innenleben schildert. „Mehr als sechs Monate lang hat es gedauert. Sechs quälend lange Monate des ungewissen Wartens. Nun ist es soweit. Heute durften wir endlich wieder massieren. Das ist besser als eine Neueröffnung.“

Geschlossener Massagesalon wegen Corona in Bayreuth: psychische Belastung

Von der Politik zeigt sich Botos sehr enttäuscht. Er könne es nicht nachvollziehen, warum die Friseure bereits im März wieder öffnen durften, Massagesalon jedoch nicht. „Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich gönne jedem Friseur seine Arbeit und Kundschaft. Aber ich habe gebetet, dass der Politik ein Lichtlein aufgeht.“ Er spricht auch offen von psychischer Belastung: „Uns ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen, als wir erfahren haben, dass wir wieder massieren dürfen. Jetzt hoffen wir, dass das auch so bleibt.“

Entspannungstraining statt Wellness: Online statt im Studio in Bayreuth

Für Entspannungstrainerin Ramona Teufel aus Bayreuth sind die Lockerungen bei den körpernahen Dienstleistungen nur bedingt eine Zäsur. Mit ihren Ruhewelten bietet sie Entspannung, Mentaltraining und Massage an. Die betreibt sie an zwei Standorten: in Bayreuth und in Eckersdorf. Seit letztem Jahr bietet sie ihre Entspannungstrainings online an. „Bei Entspannungstrainings verhält es sich etwas anders als bei Massagen. Diese Trainings müssen nicht zwingend im Studio stattfinden. Ich biete sie seit dem Lockdown per Zoom-Meeting an.“ Für die ebenfalls gebeutelten Friseure ist Zoom während des Lockdowns natürlich keine Möglichkeit gewesen. Ein Bayreuther Friseur erzählt, wie hart er den Lockdown erlebt hat.

Viele Stammkunden seien den Weg ins Internet mit ihr mitgegangen, berichtet Teufel. Es seien sogar einige Neukunden hinzugekommen. Die Wellnessmassagen behält sie dennoch im Blick: „Die Massagen in Bayreuth und Eckersdorf werden hoffentlich auch bald wieder stattfinden können. Ich warte aber lieber noch etwas ab. Frühestens in vier Wochen könnte es soweit sein. Die Inzidenz soll noch weiter sinken.“

Tätowierer aus Bayreuth hat vor Freude „Tränen in den Augen“

Auch die Tattoostudios in der Region dürfen wieder aufmachen. Eine besonders schwere Zeit hat Dawid Hilgers-Lehner hinter sich. Er ist Inhaber des Tattoostudios Bunte Aussichten in der Von-Römer-Straße in Bayreuth. „Perspektivlos.“ So lautet die ebenso knappe wie klare Antwort auf die Frage, wie er sich in den letzten Monaten gefühlt habe. „Normalerweise bin ich ein Dreivierteljahr im Voraus ausgebucht. Aber dann schwindet das Geld und mit ihm die Hoffnung auf Lebensunterhalt. Als ich heute endlich wieder arbeiten durfte, hatte ich Tränen in den Augen.“

Kein einziger Corona-Fall in einem Tattoostudio

Hilgers-Lehner verweist auf die ohnehin extrem hohen Hygienestandards in seinem Studio: „Desinfektionsmittel gehört zur Standardausrüstung. Und wenn ein Kunde oder ich selbst nur einmal kräftig niesen müssen, dann setzen wir Masken auf. Auch vor Corona schon.“ Eine Sache betont er ganz besonders: „Während der gesamten Pandemie ist kein einziger Corona-Fall auf eine Infektion in einem Tattoostudio zurückgeführt worden.“ Es befände sich ohnehin immer nur ein Kunde in seinem Studio, wie er sagt. „Da ist die Nachverfolgung im Fall der Fälle extrem einfach.“

Hilgers-Lehner jedenfalls ruft alle Kunden an, die von einer Terminverschiebung betroffen sind. „Bei vielen ist der Termin so lange her, das haben manche vergessen. Aber wenn ich arbeiten darf, ist dieser hohe Mehraufwand es mir wert.“

Jürgen Lenkeit

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Jürgen Lenkeit