Brandmalerei, essbare Blüten und Co: Der Bezirk lädt zum Erntedankmarkt

Zuletzt aktualisiert am

Herbstzeit ist Erntedankzeit. Passend zum Erntedank-Sonntag veranstaltete der Bezirk Oberfranken einen großen Kunsthandwerkermarkt auf dem Gelände des Museums für bäuerliche Arbeitsgeräte. Regionale Speisen, Handwerk in den unterschiedlichsten Variationen und ein Mitmachprogramm für Kinder warteten auf die Besucher. 

Anzeige
AD - Regierung von Oberfranken - Stellenangebot

Foto: Bezirk Oberfranken

Wer Hunger mitgebracht hatte, kam hier voll auf seine Kosten. Egal ob geräucherte Forellen, frische Bratwürste, heimisches Wildfleisch vom Foodtruck, frische Holzofenpizza oder Kaffee und Kuchen. Hier war für jeden Geschmack etwas dabei. Außerdem boten die Aussteller Eingelegtes, Marmelade, Spirituosen, Honig und sogar essbare Blüten an ihren Ständen an.

Foto: Bezirk Oberfranken

Aber auch handwerklich wurde es interessant. Die Besucher konnten den Brandmalern und Holzschnitzern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen oder beim Stand der Buchbinderin Interessantes über deren Arbeit erfahren. Auch die Seifenfrau, die Spinnerin oder die Töpfer und Flechtwerkhersteller freuten sich über das Interesse der Besucher. Außerdem standen alle hergestellten Produkte natürlich auch zum Verkauf.

Foto: Bezirk Oberfranken

Daneben gab es gestrickte und gefilzte Kleidung, Windspiele aus Metall, Fotokunst, Treibholzfiguren, Gemälde und verschiedenste Dekorationen zu bestaunen und natürlich zu erwerben.

Foto: Bezirk Oberfranken

Doch nicht nur für Kinder konnte der Blick über die Schultern der Handwerker interessant sein. Auch Erwachsene konnten an vielen Ständen ihr handwerkliches Geschick ausprobieren.

Foto: Bezirk Oberfranken

Es ist schon ein ganz besonderes Erlebnis, wenn man Profis über die Schultern schauen und ihr Handwerk dann auch selber einmal ausprobieren darf.

(Bezirkstagspräsident Henry Schramm)

Foto: Bezirk Oberfranken

Trotz de kalten Wetters lockte der Markt zahlreiche Besucher auf das Gelände des Museums. Sowohl die Aussteller selbst als auch die Museumsleitern Barbara Christoph waren mit dem Tag mehr als zufrieden.